• IT-Karriere:
  • Services:

Kampfroboter: Forscher drohen südkoreanischem Institut mit Boykott

Entwickelt das Kaist Roboter für den Krieg? Die führende südkoreanische Forschungseinrichtung entwickelt mit einem Waffenhersteller KI-Systeme. Der Kaist-Präsident betont, es handele sich um Logistiksysteme. Wissenschaftler aus aller Welt wollen das bekannte Institut boykottieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter der US-Armee: keine autonomen Waffen ohne sinnvolle menschliche Kontrolle
Roboter der US-Armee: keine autonomen Waffen ohne sinnvolle menschliche Kontrolle (Bild: EJ Hersom/DoD)

Das Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) gilt als eine wichtige Forschungsstätte im Bereich der Robotik und der künstlichen Intelligenz, bekannt für Entwicklungen wie etwa den preisgekrönten humanoiden Roboter Hubo. Doch mit einer neuen Partnerschaft scheint das südkoreanische Institut seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel zu setzen. Eine größere Gruppe von Wissenschaftlern droht dem Kaist mit Boykott.

Stellenmarkt
  1. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg
  2. Evotec SE, Hamburg

Grund ist eine Partnerschaft, die das Kaist mit Hanwha Systems, dem führenden südkoreanischen Rüstungsunternehmen, im Februar bekanntgab. Beide Partner gründeten zusammen ein Institut, das Research Center for the Convergence of National Defense and Artificial Intelligence. Dort wollen sie gemeinsam künstliche Intelligenz (KI) für militärische Systeme entwickeln. Darunter seien beispielsweise ein KI-basiertes Kommandosystem, ein KI-Algorithmus für die Steuerung eines unbemannten U-Bootes oder eine KI-basierte Objektverfolgungstechnik, sagte ein Vertreter von Hanwha der Tageszeitung Korean Times.

Knapp 60 Wissenschaftler aus 30 Ländern haben in einem offenen Brief Kaist-Präsident Sung-Chul Shin aufgefordert, sich nicht an der Entwicklung autonomer Waffensysteme zu beteiligen. In Genf diskutierten die Vereinten Nationen darüber, wie sich die Bedrohung durch solche Waffensysteme verringern lasse. Da sei es "bedauerlich, dass eine angesehene Institution wie das Kaist das Wettrüsten zur Entwicklung solcher Waffen beschleunigen will", schreiben die Forscher.

Solange das Kaist nicht versichere, dass dort "keine autonomen Waffen ohne sinnvolle menschliche Kontrolle" entwickelt würden, wollten sie das komplette Kaist boykottieren, kündigten die Wissenschaftler an. "Wir werden zum Beispiel das Kaist nicht besuchen, keine Besucher vom Kaist empfangen oder an Forschungsprojekten mit dem Kaist teilnehmen." Zu den Unterzeichnern gehört auch der Freiburger Wissenschaftler Wolfram Burgard, der im kommenden Jahr den Vorsitz der einflussreichen IEEE Robotics and Automation Society übernehmen wird.

Er sei traurig über den Boykott, erklärte der Kaist-Präsident in einer Stellungnahme. Darin bestreitet er, dass das Institut an autonomen Waffensystemen arbeite. Es handele sich um Algorithmen für effiziente Logistiksysteme, die unbemannte Navigation und ein Luftfahrt-Trainingssystem. "Ich möchte betonen, dass das Kaist nicht die Absicht hat, sich an der Entwicklung tödlicher autonomer Waffensysteme und Killerroboter zu beteiligen. Das Kaist ist sich der ethischen Bedenken bei der Anwendung aller Technologien, einschließlich der künstlichen Intelligenz, bewusst."

Das Schlachtfeld wird zum Internet of Intelligent Battle Things

Militärexperten glauben jedoch, dass das Schlachtfeld der Zukunft von autonomen Systemen, die mit KI ausgestattet sind, beherrscht wird. Es werde zu einem "Internet of Intelligent Battle Things", einem Internet der intelligenten Kampfdinge, erklärte kürzlich Alexander Kott vom Forschungslabor der US-Armee. Dazu werden aber voraussichtlich keine autonom agierenden Kampfroboter gehören. Allerdings sei die KI derzeit dafür bei weitem noch nicht leistungsfähig genug.

Bisher werden Kampfroboter, etwa Drohnen, von Menschen kontrolliert. Der Mensch gibt den Schießbefehl. Dabei soll es bleiben - Roboter sollen nicht selbstständig entscheiden dürfen, wann sie schießen, fordern Gegner seit Jahren. Zu den erklärten Gegnern von autonomen Waffensystemen gehören unter anderem Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk oder der kürzlich verstorbene britische Wissenschaftler Stephen Hawking.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

Eheran 07. Apr 2018

Dem würde ich micht nicht anschließen. Das Ziel bei einem Schuss auf den Panzer ist...

MarioWario 06. Apr 2018

Es gibt keinen Grund nicht auch UN-Soldaten zu ächten oder Polizisten. Töten ist immer...

MarioWario 06. Apr 2018

da eindeutig auch militärischer Einsatz vorstellbar ist. Selbst im Inland könnten Fragen...

M.P. 06. Apr 2018

Die Sonne lacht ...

wilhelm.hagg 06. Apr 2018

lässt sich der Fortschritt nicht aufhalten oder verhindern. Wenn die Koraner keine...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /