Abo
  • IT-Karriere:

Kampfroboter: Forscher drohen südkoreanischem Institut mit Boykott

Entwickelt das Kaist Roboter für den Krieg? Die führende südkoreanische Forschungseinrichtung entwickelt mit einem Waffenhersteller KI-Systeme. Der Kaist-Präsident betont, es handele sich um Logistiksysteme. Wissenschaftler aus aller Welt wollen das bekannte Institut boykottieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter der US-Armee: keine autonomen Waffen ohne sinnvolle menschliche Kontrolle
Roboter der US-Armee: keine autonomen Waffen ohne sinnvolle menschliche Kontrolle (Bild: EJ Hersom/DoD)

Das Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) gilt als eine wichtige Forschungsstätte im Bereich der Robotik und der künstlichen Intelligenz, bekannt für Entwicklungen wie etwa den preisgekrönten humanoiden Roboter Hubo. Doch mit einer neuen Partnerschaft scheint das südkoreanische Institut seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel zu setzen. Eine größere Gruppe von Wissenschaftlern droht dem Kaist mit Boykott.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Grund ist eine Partnerschaft, die das Kaist mit Hanwha Systems, dem führenden südkoreanischen Rüstungsunternehmen, im Februar bekanntgab. Beide Partner gründeten zusammen ein Institut, das Research Center for the Convergence of National Defense and Artificial Intelligence. Dort wollen sie gemeinsam künstliche Intelligenz (KI) für militärische Systeme entwickeln. Darunter seien beispielsweise ein KI-basiertes Kommandosystem, ein KI-Algorithmus für die Steuerung eines unbemannten U-Bootes oder eine KI-basierte Objektverfolgungstechnik, sagte ein Vertreter von Hanwha der Tageszeitung Korean Times.

Knapp 60 Wissenschaftler aus 30 Ländern haben in einem offenen Brief Kaist-Präsident Sung-Chul Shin aufgefordert, sich nicht an der Entwicklung autonomer Waffensysteme zu beteiligen. In Genf diskutierten die Vereinten Nationen darüber, wie sich die Bedrohung durch solche Waffensysteme verringern lasse. Da sei es "bedauerlich, dass eine angesehene Institution wie das Kaist das Wettrüsten zur Entwicklung solcher Waffen beschleunigen will", schreiben die Forscher.

Solange das Kaist nicht versichere, dass dort "keine autonomen Waffen ohne sinnvolle menschliche Kontrolle" entwickelt würden, wollten sie das komplette Kaist boykottieren, kündigten die Wissenschaftler an. "Wir werden zum Beispiel das Kaist nicht besuchen, keine Besucher vom Kaist empfangen oder an Forschungsprojekten mit dem Kaist teilnehmen." Zu den Unterzeichnern gehört auch der Freiburger Wissenschaftler Wolfram Burgard, der im kommenden Jahr den Vorsitz der einflussreichen IEEE Robotics and Automation Society übernehmen wird.

Er sei traurig über den Boykott, erklärte der Kaist-Präsident in einer Stellungnahme. Darin bestreitet er, dass das Institut an autonomen Waffensystemen arbeite. Es handele sich um Algorithmen für effiziente Logistiksysteme, die unbemannte Navigation und ein Luftfahrt-Trainingssystem. "Ich möchte betonen, dass das Kaist nicht die Absicht hat, sich an der Entwicklung tödlicher autonomer Waffensysteme und Killerroboter zu beteiligen. Das Kaist ist sich der ethischen Bedenken bei der Anwendung aller Technologien, einschließlich der künstlichen Intelligenz, bewusst."

Das Schlachtfeld wird zum Internet of Intelligent Battle Things

Militärexperten glauben jedoch, dass das Schlachtfeld der Zukunft von autonomen Systemen, die mit KI ausgestattet sind, beherrscht wird. Es werde zu einem "Internet of Intelligent Battle Things", einem Internet der intelligenten Kampfdinge, erklärte kürzlich Alexander Kott vom Forschungslabor der US-Armee. Dazu werden aber voraussichtlich keine autonom agierenden Kampfroboter gehören. Allerdings sei die KI derzeit dafür bei weitem noch nicht leistungsfähig genug.

Bisher werden Kampfroboter, etwa Drohnen, von Menschen kontrolliert. Der Mensch gibt den Schießbefehl. Dabei soll es bleiben - Roboter sollen nicht selbstständig entscheiden dürfen, wann sie schießen, fordern Gegner seit Jahren. Zu den erklärten Gegnern von autonomen Waffensystemen gehören unter anderem Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk oder der kürzlich verstorbene britische Wissenschaftler Stephen Hawking.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Eheran 07. Apr 2018

Dem würde ich micht nicht anschließen. Das Ziel bei einem Schuss auf den Panzer ist...

MarioWario 06. Apr 2018

Es gibt keinen Grund nicht auch UN-Soldaten zu ächten oder Polizisten. Töten ist immer...

MarioWario 06. Apr 2018

da eindeutig auch militärischer Einsatz vorstellbar ist. Selbst im Inland könnten Fragen...

M.P. 06. Apr 2018

Die Sonne lacht ...

wilhelm.hagg 06. Apr 2018

lässt sich der Fortschritt nicht aufhalten oder verhindern. Wenn die Koraner keine...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /