Abo
  • IT-Karriere:

Kampf um Netzneutralität: Pink Floyd und REM gegen Comcast und Co.

In den USA tritt der Kampf um die Netzneutralität in die entscheidende Phase. Sowohl bekannte Musiker als auch Kabelnetzbetreiber üben öffentlichen Druck auf die Regulierungsbehörde aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Reddit-Gründer Alexis Ohanian sammelt Geld für eine Plakatkampagne zur Netzneutralität.
Reddit-Gründer Alexis Ohanian sammelt Geld für eine Plakatkampagne zur Netzneutralität. (Bild: Alexis Ohanian)

Im Streit um die Zukunft der Netzneutralität in den USA haben sich prominente Musiker und Bands an die Regulierungsbehörde FCC gewandt. In einem offenen Brief an FCC-Präsident Tom Wheeler setzen sich die Künstler vehement für ein offenes Internet ein, das sie durch die Pläne für eine Art Überholspur im Netz gefährdet sehen. "Unter diesen Regeln wären Telekom-Giganten wie AT&T, Comcast und Verizon in der Lage, Gewinner und Verlierer im Netz zu bestimmen und Online-Inhalte und -Anwendungen zu diskriminieren", heißt es in dem Schreiben, das unter anderem Roger Waters (Pink Floyd), Michael Stipe (REM), Eddie Vedder (Pearl Jam), Joe Perry (Aerosmith) sowie Tom Morello (früher Rage Against the Machine) und der Filmemacher Oliver Stone unterzeichnet haben.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Hays AG, Fürth

Die Musiker befürchten, dass die FCC mit ihren Plänen die Netzneutralität eher beerdigt als schützt und den Weg für eine ungezügelte Diskriminierung im Netz freimacht. "Die Bedeutung des offenen Internet für die Kreativwirtschaft kann gar nicht überschätzt werden", heißt es in dem Brief. Werde den Breitbandanbietern erlaubt, diese Plattform zu kontrollieren, schwänden die Möglichkeiten von individuellen Künstlern. Zudem bedeute dies einen Eingriff in die Meinungsfreiheit.

Netzbetreiber warnen vor Neueinstufung

Die angegriffenen Kabelnetzbetreiber blieben in der Debatte ebenfalls nicht untätig und wandten sich in einem vierseitigen Brief an die FCC-Kommission. Darin warnen die Chefs von 28 Netzbetreibern vor allem davor, die Breitbanddienste rechtlich den Telekommunikationsdienstleistern gleichzusetzen. Wäre dies der Fall, könnte die FCC die Unternehmen stärker regulieren. Jüngsten Medienberichten zufolge will FCC-Präsident Wheeler eine entsprechende Debatte anstoßen.

Nach Ansicht der Netzbetreiber würde eine solche Neueinstufung hohe Kosten verursachen und der Regierung die detaillierte Einmischung in alle Aspekte der Internetwirtschaft erlauben. Bislang fallen die Breitbandanbieter unter die Informationsdienste, für die nicht die regulatorischen Vorschriften der Telefonunternehmen gelten, die zu den "öffentlichen Verkehrsträgern" (common carrier) zählen. Aus diesem Grund hatte ein Gericht Mitte Januar 2014 die bisherigen Regelungen zur Netzneutralität in mehreren Punkten für ungültig erklärt. Die FCC habe sich nicht an ihre eigenen Vorgaben gehalten, indem sie die Netzprovider genauso stark wie Telefonprovider reguliert habe, hatten die Richter moniert.

Die Behörde will am 15. Mai ihre Pläne für eine Neuregulierung der Netzneutralität präsentieren. Diese sahen ursprünglich vor, dass die Breitbandbetreiber mit Inhaltebietern eine Art Überholspur im Netz vereinbaren können. Aufgrund starker Proteste schwächte die FCC ihre Pläne bereits ab, ohne ihr Konzept generell aufzugeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

FreiGeistler 20. Mai 2014

Das ist als würde man Briefträger beauftragen, bestimmte Zeitungen bevorzugt auszutragen.

hattonis 15. Mai 2014

Roger Waters hat auf eigene Veranlassung im Jahre 1985 die Band "Pink Floyd" als Mitglied...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /