Hilft die Chatkontrolle überhaupt gegen Kindesmissbrauch?

Die Effekte insbesondere der Überwachung von Messengern dürften sich dabei in Grenzen halten. So werden beispielsweise für Grooming eher Plattformen verwendet, auf denen Kinder und Jugendliche aktiv sind und sich einfach anschreiben lassen. Bei Messengern hingegen wird meist ein Nutzername oder eine Telefonnummer benötigt, um mit einer Person in Kontakt zu treten.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Stammdatenpflege (m/w/d)
    HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. (Junior) Backend Developer (m/w/d) C# / DevOps
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge
Detailsuche

Bei den Kindesmissbrauchsinhalten selbst werde der Großteil über Plattformen und Foren geteilt, erklärte Joachim Türk, Vorstandsmitglied beim Kinderschutzbund, dem Bayrischen Rundfunk. Das anlasslose Scannen privater Nachrichten aus Messengerdiensten oder E-Mails sei deshalb weder verhältnismäßig noch zielführend.

Auch deutsche Strafverfolger kritisierten im Spiegel die Pläne hinter vorgehaltener Hand. Die aktuellen Pläne würden nicht unbedingt dazu führen, mehr Pädokriminelle festzunehmen, erklärten mehrere langjährige Ermittler. Denn mehr Meldungen würden nicht automatisch zu mehr Ermittlungserfolgen führen. Man habe bereits jetzt Probleme, mit den vorhandenen Ressourcen Fälle abzuarbeiten und die besonders gefährlichen Täter zu fassen.

Wie lassen sich die Scans umgehen?

Pädokriminelle umgehen die bereits durchgeführten Scans bei unverschlüsselten Cloud-Plattformen bereits heute: Sie laden passwortgeschützte und verschlüsselte Archive hoch, deren Inhalte nicht gescannt werden können. Die Links zu den Archiven sowie die Passwörter teilen die Pädokriminellen in speziellen Foren wie Boystown. Die Plattform wurde 2021 von der Polizei zerschlagen.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Links zu den Hostingplattformen im Clearnet könnten von der Polizei leicht gemeldet werden und würden dann umgehend gelöscht. Doch die Polizei fokussiert sich rein auf die Ermittlung der Täter und sammelt und meldet entsprechende Links nicht - so waren die auf der Plattform Boystown verlinkten Inhalte auch Monate nach deren Zerschlagung noch im Internet abrufbar, wie eine Recherche ergab. Die Journalisten sammelten daraufhin entsprechende Links und ließen sie löschen.

Wie geht es mit dem Entwurf weiter?

Das Gesetzgebungsverfahren in der EU sieht vor, dass das Europaparlament und die Mitgliedstaaten auf Basis des Entwurfs eine eigene Position formulieren. Wenn diese Positionen feststehen, kommt es zu den sogenannten Trilogverhandlungen mit der Kommission. In den Verhandlungen wird versucht, einen Kompromiss zu finden, der dann noch formal bestätigt werden muss.

Beobachter vermuten, dass die Kommission die Vorgaben bewusst sehr weit gefasst hat, um zumindest Verfahren wie Photo-DNA verpflichtend auf verschlüsselte Inhalte anwenden zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Warum ist die Chatkontrolle problematisch?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


win.ini 07:52 / Themenstart

Also ein Tempolimit bringt doch sehr wohl etwas?!

ds4real 15. Mai 2022 / Themenstart

Kinder sind Mal wieder ein vorgeschobenes Totschlagargument. Ich finde die Aussage, dass...

CraWler 13. Mai 2022 / Themenstart

https://www.piratenpartei.de/2022/05/10/zerstoerung-des-digitalen-briefgeheimnisses-klage...

Mucky78 13. Mai 2022 / Themenstart

Das hatte ich schon verstanden. Ich wollte damit nur sagen, auch wenn der zweite Teil...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Artikel
  1. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /