Kampf gegen Cisco: Huawei soll in München Software-Spionage gefordert haben

Huawei soll verlangt haben, Software von Cisco nachzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei soll versucht haben, Cisco-Software nachzubauen.
Huawei soll versucht haben, Cisco-Software nachzubauen. (Bild: Koki Kataoka/Reuters)

Ein Pressebericht wirft Huawei vor, die eigenen Mitarbeiter in der Münchener Niederlassung zu Spionage-Tätigkeiten gedrängt zu haben. Huawei bestreitet die Vorwürfe. Nach einem aktuellen Bericht der Zeitung Welt am Sonntag erhebt ein Entwicklerteam von Huawei schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen. Es sei darum gegangen, die Funktionsweise einer Cisco-Software auszuforschen und nachzubauen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant SAP Real Estate (m/w/d)
    Ascavo, Hamburg
  2. Digitalmanager (m/w/d)
    Stiftung Berliner Mauer, Berlin
Detailsuche

Der Vorfall soll im März 2019 im Münchener Forschungszentrum von Huawei geschehen sein. Der Welt am Sonntag liegt ein umfangreicher Schriftverkehr vor, den die Zeitung von Huawei-Mitarbeitern erhalten habe. Das Ingenieursteam von Huawei sei von einem vorgesetzten Manager beauftragt worden, eine wichtige Software des Konkurrenten Cisco auszuforschen. Huawei wollte die Cisco-Software auf diesem Wege nachbauen.

Nach Angaben des Huawei-Teams hätten sich die Mitarbeiter dagegen gewehrt und gefordert, dass die Rechtsabteilung des Unternehmens den Fall klären solle. Eine solche Klärung habe es aber nicht gegeben. Als sich das Team geweigert habe, den Auftrag durchzuführen, hatte das Konsequenzen für ihre weitere berufliche Zukunft.

Konsequenzen für Huawei-Mitarbeiter

Ein Mitarbeiter aus dem Team sei vom Unternehmen entlassen worden, ein anderer habe seine Position im Unternehmen eingebüßt und sei degradiert worden. Ein dritter Kollege war als freier Mitarbeiter tätig gewesen und habe seinen Vertrag nicht verlängert bekommen. Es ist nicht bekannt, ob das Vorhaben nach der Weigerung von anderen Huawei-Mitarbeitern umgesetzt wurde. Der vorliegende Schriftverkehr soll belegen, dass die Aktion direkt aus dem Huawei-Hauptquartier in China beauftragt worden sein könnte.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Nachfrage der Welt am Sonntag wies Huawei die Anschuldigungen zurück. Die Stellungnahme von Huawei liegt Golem.de vor. "Der Vorgang wurde intern gründlich geprüft und das Ergebnis dieser Prüfung ist eindeutig: Weder wurde gegen externe gesetzliche oder vertragliche Vorschriften noch gegen interne Richtlinien zu irgendeinem Zeitpunkt verstoßen", heißt es von Huawei.

Huawei weise "Spekulationen oder Vorwürfe zurück, dass eine Verletzung von geistigen Eigentumsrechten irgendwelcher Dritter stattgefunden hat oder auch nur geplant oder intendiert war".

"Die Sorgen des Mitarbeiters wurden zu jedem Zeitpunkt ernst genommen. In einer internen E-Mail, die auch der Mitarbeiter erhalten hat, wurde ausdrücklich kommuniziert, dass bestimmte Aufgaben erst nach einer positiven rechtlichen Prüfung durchgeführt werden dürfen. "

Weiter heißt es von Huawei: "Sensible Fragen bzgl. des Arbeitsverhältnisses von konkreten Mitarbeiter*innen beantworten wir auch im Sinne unserer Mitarbeiter*innen grundsätzlich nicht öffentlich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzropen 14. Dez 2020

https://www.golem.de/news/spionagevorwurf-huawei-wollte-kundenproblem-mit-reverse...

franzropen 14. Dez 2020

1. Der gesamt Erfolg kann nicht stimmen, sonst dürfte Huawei in keinem Bereich führend...

Rulf 14. Dez 2020

nein... aber wie man aus einem normalen geschäftsvorgang hier ne spionagegeschichte...

DooMRunneR 14. Dez 2020

Selbstverständlich gibt es Firmen die nicht Korrekt mit ihren Arbeitnehmern umgehen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /