Kampf gegen Cisco: Huawei soll in München Software-Spionage gefordert haben

Huawei soll verlangt haben, Software von Cisco nachzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei soll versucht haben, Cisco-Software nachzubauen.
Huawei soll versucht haben, Cisco-Software nachzubauen. (Bild: Koki Kataoka/Reuters)

Ein Pressebericht wirft Huawei vor, die eigenen Mitarbeiter in der Münchener Niederlassung zu Spionage-Tätigkeiten gedrängt zu haben. Huawei bestreitet die Vorwürfe. Nach einem aktuellen Bericht der Zeitung Welt am Sonntag erhebt ein Entwicklerteam von Huawei schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen. Es sei darum gegangen, die Funktionsweise einer Cisco-Software auszuforschen und nachzubauen.

Stellenmarkt
  1. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
  2. Engagement Manager Retail (m/w/d)
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Frankfurt
Detailsuche

Der Vorfall soll im März 2019 im Münchener Forschungszentrum von Huawei geschehen sein. Der Welt am Sonntag liegt ein umfangreicher Schriftverkehr vor, den die Zeitung von Huawei-Mitarbeitern erhalten habe. Das Ingenieursteam von Huawei sei von einem vorgesetzten Manager beauftragt worden, eine wichtige Software des Konkurrenten Cisco auszuforschen. Huawei wollte die Cisco-Software auf diesem Wege nachbauen.

Nach Angaben des Huawei-Teams hätten sich die Mitarbeiter dagegen gewehrt und gefordert, dass die Rechtsabteilung des Unternehmens den Fall klären solle. Eine solche Klärung habe es aber nicht gegeben. Als sich das Team geweigert habe, den Auftrag durchzuführen, hatte das Konsequenzen für ihre weitere berufliche Zukunft.

Konsequenzen für Huawei-Mitarbeiter

Ein Mitarbeiter aus dem Team sei vom Unternehmen entlassen worden, ein anderer habe seine Position im Unternehmen eingebüßt und sei degradiert worden. Ein dritter Kollege war als freier Mitarbeiter tätig gewesen und habe seinen Vertrag nicht verlängert bekommen. Es ist nicht bekannt, ob das Vorhaben nach der Weigerung von anderen Huawei-Mitarbeitern umgesetzt wurde. Der vorliegende Schriftverkehr soll belegen, dass die Aktion direkt aus dem Huawei-Hauptquartier in China beauftragt worden sein könnte.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Nachfrage der Welt am Sonntag wies Huawei die Anschuldigungen zurück. Die Stellungnahme von Huawei liegt Golem.de vor. "Der Vorgang wurde intern gründlich geprüft und das Ergebnis dieser Prüfung ist eindeutig: Weder wurde gegen externe gesetzliche oder vertragliche Vorschriften noch gegen interne Richtlinien zu irgendeinem Zeitpunkt verstoßen", heißt es von Huawei.

Huawei weise "Spekulationen oder Vorwürfe zurück, dass eine Verletzung von geistigen Eigentumsrechten irgendwelcher Dritter stattgefunden hat oder auch nur geplant oder intendiert war".

"Die Sorgen des Mitarbeiters wurden zu jedem Zeitpunkt ernst genommen. In einer internen E-Mail, die auch der Mitarbeiter erhalten hat, wurde ausdrücklich kommuniziert, dass bestimmte Aufgaben erst nach einer positiven rechtlichen Prüfung durchgeführt werden dürfen. "

Weiter heißt es von Huawei: "Sensible Fragen bzgl. des Arbeitsverhältnisses von konkreten Mitarbeiter*innen beantworten wir auch im Sinne unserer Mitarbeiter*innen grundsätzlich nicht öffentlich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzropen 14. Dez 2020

https://www.golem.de/news/spionagevorwurf-huawei-wollte-kundenproblem-mit-reverse...

franzropen 14. Dez 2020

1. Der gesamt Erfolg kann nicht stimmen, sonst dürfte Huawei in keinem Bereich führend...

Rulf 14. Dez 2020

nein... aber wie man aus einem normalen geschäftsvorgang hier ne spionagegeschichte...

DooMRunneR 14. Dez 2020

Selbstverständlich gibt es Firmen die nicht Korrekt mit ihren Arbeitnehmern umgehen und...

Salzbretzel 14. Dez 2020

Wie kann ich etwas illegal nachbauen? Ich könnte den Quellcode stehlen. Dann wäre es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /