Kameras auf Stangen: Museen verbieten Selfie-Sticks

Im Urlaub sieht man sie ständig: Smartphones oder Actionkameras, die auf kleinen Stäben montiert sind. Einigen Museen in den USA ist das nun zu viel geworden: Sie verbieten die Selfie-Sticks.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfie-Stäbe erwecken nicht überall Begeisterung
Selfie-Stäbe erwecken nicht überall Begeisterung (Bild: R4vi/CC BY-SA 2.0)

Damit Kunstwerke nicht von eifrigen Filmern beschädigt werden, haben einige Museen in den USA Selfie-Sticks verboten. In einigen Ausstellungen war es zuvor bereits untersagt worden, Handtaschen und Regenschirme mitzunehmen. Laut einem Bericht der Washington Post haben das Museum of Modern Art in New York, die National Gallery of Art in Washington und das Getty Center in Los Angeles entsprechende Richtlinien erlassen.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler - .NET/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Liste ist nicht abschließend - auch andere Museen erwägen, die Stabkameras zu verbannen. Schon jetzt sind in vielen Museen weltweit Stative verboten - nicht nur zum Schutz der Kunstwerke, sondern auch, weil sie Stolperfallen darstellen. Zudem wird wohl oft vermutet, dass so leichter hochwertige Fotos gemacht werden und weniger Kataloge, Poster und Postkarten verkauft werden könnten.

Ob auch deutsche Museen Selfie-Sticks untersagen wollen, ist Golem.de nicht bekannt.

Die Stangen ermöglichen es, den ganzen Körper aufzunehmen und dienen als Armverlängerung. Sehenswürdigkeiten bekommt man aufgrund der besseren Übersicht gerade in großen Menschenmengen ebenfalls besser ins Bild. Das Magazin Time zählte das Foto-Hilfsmittel zu den 25 besten Erfindungen 2014. Selfie Sticks kosten je nach Ausführung zwischen 5 und 60 Euro, wobei die teuersten Modelle mit Selbstauslösern, Lampen und eingebauten Akkus ausgestattet sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 13. Feb 2015

Deswegen habe ich explizit zwischen Ausbleichen und Zerstörung des Farbstoffs...

Himmerlarschund... 12. Feb 2015

Ach, noch viel weiter! Macht euch doch nicht lächerlich :-)

__destruct() 12. Feb 2015

"Startup beginnt Kickstarter-Projekt für Smartphone mit Weitwinkelobjektiv Da in mehreren...

violator 12. Feb 2015

http://files.explosm.net/comics/Rob/selfie-stick2.gif



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /