Abo
  • IT-Karriere:

Kameras auf Stangen: Museen verbieten Selfie-Sticks

Im Urlaub sieht man sie ständig: Smartphones oder Actionkameras, die auf kleinen Stäben montiert sind. Einigen Museen in den USA ist das nun zu viel geworden: Sie verbieten die Selfie-Sticks.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfie-Stäbe erwecken nicht überall Begeisterung
Selfie-Stäbe erwecken nicht überall Begeisterung (Bild: R4vi/CC BY-SA 2.0)

Damit Kunstwerke nicht von eifrigen Filmern beschädigt werden, haben einige Museen in den USA Selfie-Sticks verboten. In einigen Ausstellungen war es zuvor bereits untersagt worden, Handtaschen und Regenschirme mitzunehmen. Laut einem Bericht der Washington Post haben das Museum of Modern Art in New York, die National Gallery of Art in Washington und das Getty Center in Los Angeles entsprechende Richtlinien erlassen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  2. AKDB, München

Die Liste ist nicht abschließend - auch andere Museen erwägen, die Stabkameras zu verbannen. Schon jetzt sind in vielen Museen weltweit Stative verboten - nicht nur zum Schutz der Kunstwerke, sondern auch, weil sie Stolperfallen darstellen. Zudem wird wohl oft vermutet, dass so leichter hochwertige Fotos gemacht werden und weniger Kataloge, Poster und Postkarten verkauft werden könnten.

Ob auch deutsche Museen Selfie-Sticks untersagen wollen, ist Golem.de nicht bekannt.

Die Stangen ermöglichen es, den ganzen Körper aufzunehmen und dienen als Armverlängerung. Sehenswürdigkeiten bekommt man aufgrund der besseren Übersicht gerade in großen Menschenmengen ebenfalls besser ins Bild. Das Magazin Time zählte das Foto-Hilfsmittel zu den 25 besten Erfindungen 2014. Selfie Sticks kosten je nach Ausführung zwischen 5 und 60 Euro, wobei die teuersten Modelle mit Selbstauslösern, Lampen und eingebauten Akkus ausgestattet sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

__destruct() 13. Feb 2015

Deswegen habe ich explizit zwischen Ausbleichen und Zerstörung des Farbstoffs...

Himmerlarschund... 12. Feb 2015

Ach, noch viel weiter! Macht euch doch nicht lächerlich :-)

__destruct() 12. Feb 2015

"Startup beginnt Kickstarter-Projekt für Smartphone mit Weitwinkelobjektiv Da in mehreren...

violator 12. Feb 2015

http://files.explosm.net/comics/Rob/selfie-stick2.gif


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

    •  /