Abo
  • Services:
Anzeige
Bekommt das iPhone einen Fernauslöser?
Bekommt das iPhone einen Fernauslöser? (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Kamerakontrolle: Apple patentiert Zweitdisplay fürs iPhone

Apple hat in den USA ein Patent für ein schnurloses Zweitdisplay für das iPhone zugesprochen bekommen, mit dem die Kamera des Smartphones und die Aufnahmen aus der Ferne kontrolliert werden können.

Anzeige

Die Fernbedienung für die iPhone-Kamera besitzt nicht nur einen Auslöser, sondern auch ein Display, mit dem der Anwender gleich überprüfen kann, ob das Foto seinen Vorstellungen entspricht. Apple beschreibt in der Patentschrift No. 8,675,084, dass sich mit dem eingebauten Display eine Art Live-View realisieren lässt und sich auch aufgenommene Bilder ansehen und die Kameraeinstellungen ändern lassen. Der Benutzer kann auf dem Display ebenfalls ablesen, ob die Kamera beispielsweise scharf gestellt hat.

Die Verbindung zum Smartphone soll über Bluetooth oder WLAN erfolgen. Die Fernsteuerung soll die Kamera-App auch aufrufen können - das ist bei derzeitigen Bluetooth-Fernsteuerungen, die bereits am Markt sind, aber ohne Display auskommen müssen, bislang nicht der Fall. Apple müsste also eine Unterstützung für ein derartiges Gerät auch in iOS integrieren.

Fotografie mit Smartphones hat zwar in den vergangenen Jahren einfache Digitalkameras in eine Existenzkrise geführt, dennoch wäre dieses Zubehör wohl nur für eine kleine Zielgruppe relevant.

Apple hat allerdings auch ein Patent für ein Bajonettsystem für die iPhone-Kamera beantragt, mit dem Objektive wie bei Systemkameras und DSLRs an das Smartphone geschraubt werden können. Ob eines der Produkte jemals auf den Markt kommt, ist nicht bekannt. Eine Vielzahl von Patenten wird nur zur Rechteabsicherung genutzt, mündet jedoch nicht in konkreten Produkten.


eye home zur Startseite
hw75 19. Mär 2014

Man kann das zum Spionieren benutzen. Das Smartphone unauffällig irgendwo positioniert...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2014

Aber es ging doch nur um den Zweck, die iPhone-Camera zu steuern ... das ist ja nun auch...

Netspy 19. Mär 2014

Wer hatte 2009 schon was eingebaut?

strx 19. Mär 2014

Wie kann man ein 2. Display noch patentieren, wenn Nokia und Samsung schon ein Patent für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    Hakuro | 21:30

  2. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    TC | 21:29

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    LH458 | 21:24

  4. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    lejared | 21:23

  5. Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne AdBlocker...

    lejared | 21:18


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel