Abo
  • IT-Karriere:

Kamerakontrolle: Apple patentiert Zweitdisplay fürs iPhone

Apple hat in den USA ein Patent für ein schnurloses Zweitdisplay für das iPhone zugesprochen bekommen, mit dem die Kamera des Smartphones und die Aufnahmen aus der Ferne kontrolliert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekommt das iPhone einen Fernauslöser?
Bekommt das iPhone einen Fernauslöser? (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Fernbedienung für die iPhone-Kamera besitzt nicht nur einen Auslöser, sondern auch ein Display, mit dem der Anwender gleich überprüfen kann, ob das Foto seinen Vorstellungen entspricht. Apple beschreibt in der Patentschrift No. 8,675,084, dass sich mit dem eingebauten Display eine Art Live-View realisieren lässt und sich auch aufgenommene Bilder ansehen und die Kameraeinstellungen ändern lassen. Der Benutzer kann auf dem Display ebenfalls ablesen, ob die Kamera beispielsweise scharf gestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Die Verbindung zum Smartphone soll über Bluetooth oder WLAN erfolgen. Die Fernsteuerung soll die Kamera-App auch aufrufen können - das ist bei derzeitigen Bluetooth-Fernsteuerungen, die bereits am Markt sind, aber ohne Display auskommen müssen, bislang nicht der Fall. Apple müsste also eine Unterstützung für ein derartiges Gerät auch in iOS integrieren.

Fotografie mit Smartphones hat zwar in den vergangenen Jahren einfache Digitalkameras in eine Existenzkrise geführt, dennoch wäre dieses Zubehör wohl nur für eine kleine Zielgruppe relevant.

Apple hat allerdings auch ein Patent für ein Bajonettsystem für die iPhone-Kamera beantragt, mit dem Objektive wie bei Systemkameras und DSLRs an das Smartphone geschraubt werden können. Ob eines der Produkte jemals auf den Markt kommt, ist nicht bekannt. Eine Vielzahl von Patenten wird nur zur Rechteabsicherung genutzt, mündet jedoch nicht in konkreten Produkten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

hw75 19. Mär 2014

Man kann das zum Spionieren benutzen. Das Smartphone unauffällig irgendwo positioniert...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2014

Aber es ging doch nur um den Zweck, die iPhone-Camera zu steuern ... das ist ja nun auch...

Netspy 19. Mär 2014

Wer hatte 2009 schon was eingebaut?

strx 19. Mär 2014

Wie kann man ein 2. Display noch patentieren, wenn Nokia und Samsung schon ein Patent für...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /