Abo
  • Services:

Kameragespickte Autos: Ford schaut um die Ecke

Ford setzt massiv auf den Einsatz von Kameras in seinen Autos. Den Anfang macht die zweite Generation des Ford S-Max im Herbst. Mit einer Kamera im Kühlergrill kann der Fahrer um die Ecke schauen. Künftig sollen bis zu sieben Kameras eingebaut werden, um das Verkehrsgeschehen zu erfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Split-View-Kamera
Split-View-Kamera (Bild: Ford)

Die Kamerainitiative von Ford soll der Fahrsicherheit dienen und dem Autofahrer ein umfassendes Bild des Verkehrsgeschehens bieten. Zunächst wird die zweite Generation des Ford S-Max, die ab Herbst 2015 in Deutschland erhältlich ist, mit einer Frontkamera bestückt, die mit der Funktion Split-View versehen ist. Die Kamera übermittelt ihr Bild auf das dreigeteilte Fahrerdisplay und erfasst einen 180-Grad-Blickwinkel. Durch die Dreiteilung soll der Nutzer besser erkennen, wo sich im Zweifelsfall ein Hindernis befindet. Der Aufpreis liegt bei rund 900 Euro, wobei parallel auch eine Rückfahrtkamera eingebaut wird, die sich beim Einlegen des Rückwärtsgangs einschaltet.

Stellenmarkt
  1. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Die Split-View-Kamera erlaubt es in engen Kreuzungen oder bei Ausfahrten, früh um die Ecke zu schauen. So muss der Fahrer nicht erst in den Gefahrenbereich hineinstoßen. Die Kamera ist auch beim Ford Galaxy als Zubehör bestellbar und wird mit einer Wasserdüse gereinigt, wenn die Scheibenwaschanlage aktiviert wird. Bei seinen SUVs, die Ford weltweit verkauft, sollen die Kameras ab 2020 angeboten werden.

Der neue Pickup soll gar sieben Kameras erhalten, um zum Beispiel auch das Geschehen rund um einen Anhänger beobachten zu können, was beim Rangieren sinnvoll sein kann.

  • Kamera-Technik in Ford-Fahrzeugen (Bild: Ford)
Kamera-Technik in Ford-Fahrzeugen (Bild: Ford)

Beim großen F-150 des Modelljahres 2016 sind fünf Kameras verbaut, die in den Außenspiegeln sowie vorne und hinten angebracht sind. Sie erlauben zusammen eine 360-Grad-Sicht. Der Innenspiegel ist ebenfalls mit einer Kamera versehen worden, die nach vorne blickt und für die automatische Fernlichtregulierung und den Spurhalteassistenten verwendet wird. Dieses Bild sieht der Fahrer allerdings nicht in seinem Display.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 16,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. 3,99€

Ben Stan 24. Jun 2015

Aus welchem Land kommst du? Hier bei uns in Deutschland dürfen / sollen Kinder auf dem...

BlackVictory 24. Jun 2015

bei dem Toyota Corolla Verso Baujahr 2006 war es schon eingebaut.

ernstl 24. Jun 2015

Mein Volvo schaut seit 2 Jahren um die Ecke. Angeboten wird das Feature aber auch schon...

Vancouverona 24. Jun 2015

Das Problem ist hier nicht, dass die Autos immer größer und unübersichtlicher werden...

Prypjat 24. Jun 2015

Was machen die Sensoren denn genau?


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /