Abo
  • Services:

Kameradrohne: Solo fliegt mit Linux an Bord

Solo heißt die kleine Kameradrohne, die auf Befehl ein Objekt umkreisen und filmen kann. So gelingen nicht nur Drohnen-Selfies, sondern auch aufwendige Kamerafahrten. Gesteuert wird die viermotorige Solo über eine Fernbedienung, mit der auch der Kurs und die Bilder angezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solo ist mit einem Linux-Rechner ausgerüstet.
Solo ist mit einem Linux-Rechner ausgerüstet. (Bild: 3D Robotics)

Solo ist eine nach Herstellerangaben "smarte" Drohne für sogenanntes Computer-Aided Flight and Picture Taking, also für computergestützte Luftaufnahmen. 3D Robotics hat sie entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken
  2. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim

Die Drohne ist mit einem Linux-Rechner ausgerüstet. Auch in der Fernbedienung, die über einen HDMI-Ausgang verfügt, um das empfangene Kamerabild zur Livedarstellung auszugeben, steckt ein Linux-System. Nähere Angaben dazu gibt es noch nicht, nur dass ein 1-GHz-Prozessor verwendet wird.

  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
Solo (3D Robotics)

Die Drohne bietet über die iOS- beziehungsweise Android-App, die auch als Sucher dient, vier für Kameraleute interessante Flugmodi. Cable Cam wird die Funktion genannt, bei der die Drohne von einem zum anderen Punkt automatisch fliegt, während der Pilot sich auf die Steuerung der Kamera konzentrieren kann. Dazu wurde eine Motoraufhängung konstruiert, mit der eine Gopro gedreht und geneigt werden kann. Über die Fernbedienung kann die Aufnahme auch gestartet und gestoppt werden.

Die Orbit-Funktion ermöglicht es, eine kreisende Bewegung um einen vorher selektierten Punkt mit frei wählbarem Radius zu fliegen. Die Kamera bleibt dabei auf den Mittelpunkt des geflogenen Kreises ausgerichtet. Für Drohnen-Selfies hat die Solo noch eine besondere Kamerafahrt im Repertoire: Sie kann sich nach der Umkreisung schnell vom Motiv entfernen.

Mit der Follow-Funktion kann die Drohne dem Piloten folgen. Das ist im Sportbereich eine interessante Idee, denn so bleibt der Akteur stets im Bild. Die Fernbedienung erinnert stark an einen Videogame-Controller, Funktionen wie Start und Landung werden auf Knopfdruck ausgelöst. Sogar das sogenannte Luft-Nagel-Manöver, bei der die Drohne an der aktuellen Position verharrt, wurde implementiert.

Die Flugzeit soll mit einer Akkuladung rund 20 Minuten betragen. In die Halterung der Fernbedienung passen Smartphones und Tablets bis zur Größe des iPad Mini.

Die Solo-Drohne wiegt ungefähr 1,5 kg, mitsamt dem Gimbal und einer Gopro etwa 1,8 kg. Sie soll ab Ende Mai 2015 für rund 1.000 US-Dollar erscheinen. Mit dem Gopro-Gimbal wird sie 1.400 US-Dollar kosten. Die Kamera und das Smartphone oder Tablet sind im Preis nicht enthalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 31,99€
  4. (-70%) 5,99€

plutoniumsulfat 15. Apr 2015

Das eine schließt das andere ja nicht aus.

plutoniumsulfat 15. Apr 2015

Wäre jetzt die Frage, was geht und was optimal ist ;)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /