Kameradrohne: Solo fliegt mit Linux an Bord

Solo heißt die kleine Kameradrohne, die auf Befehl ein Objekt umkreisen und filmen kann. So gelingen nicht nur Drohnen-Selfies, sondern auch aufwendige Kamerafahrten. Gesteuert wird die viermotorige Solo über eine Fernbedienung, mit der auch der Kurs und die Bilder angezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solo ist mit einem Linux-Rechner ausgerüstet.
Solo ist mit einem Linux-Rechner ausgerüstet. (Bild: 3D Robotics)

Solo ist eine nach Herstellerangaben "smarte" Drohne für sogenanntes Computer-Aided Flight and Picture Taking, also für computergestützte Luftaufnahmen. 3D Robotics hat sie entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Die Drohne ist mit einem Linux-Rechner ausgerüstet. Auch in der Fernbedienung, die über einen HDMI-Ausgang verfügt, um das empfangene Kamerabild zur Livedarstellung auszugeben, steckt ein Linux-System. Nähere Angaben dazu gibt es noch nicht, nur dass ein 1-GHz-Prozessor verwendet wird.

  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
  • Solo (3D Robotics)
Solo (3D Robotics)

Die Drohne bietet über die iOS- beziehungsweise Android-App, die auch als Sucher dient, vier für Kameraleute interessante Flugmodi. Cable Cam wird die Funktion genannt, bei der die Drohne von einem zum anderen Punkt automatisch fliegt, während der Pilot sich auf die Steuerung der Kamera konzentrieren kann. Dazu wurde eine Motoraufhängung konstruiert, mit der eine Gopro gedreht und geneigt werden kann. Über die Fernbedienung kann die Aufnahme auch gestartet und gestoppt werden.

Die Orbit-Funktion ermöglicht es, eine kreisende Bewegung um einen vorher selektierten Punkt mit frei wählbarem Radius zu fliegen. Die Kamera bleibt dabei auf den Mittelpunkt des geflogenen Kreises ausgerichtet. Für Drohnen-Selfies hat die Solo noch eine besondere Kamerafahrt im Repertoire: Sie kann sich nach der Umkreisung schnell vom Motiv entfernen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Follow-Funktion kann die Drohne dem Piloten folgen. Das ist im Sportbereich eine interessante Idee, denn so bleibt der Akteur stets im Bild. Die Fernbedienung erinnert stark an einen Videogame-Controller, Funktionen wie Start und Landung werden auf Knopfdruck ausgelöst. Sogar das sogenannte Luft-Nagel-Manöver, bei der die Drohne an der aktuellen Position verharrt, wurde implementiert.

Die Flugzeit soll mit einer Akkuladung rund 20 Minuten betragen. In die Halterung der Fernbedienung passen Smartphones und Tablets bis zur Größe des iPad Mini.

Die Solo-Drohne wiegt ungefähr 1,5 kg, mitsamt dem Gimbal und einer Gopro etwa 1,8 kg. Sie soll ab Ende Mai 2015 für rund 1.000 US-Dollar erscheinen. Mit dem Gopro-Gimbal wird sie 1.400 US-Dollar kosten. Die Kamera und das Smartphone oder Tablet sind im Preis nicht enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 15. Apr 2015

Das eine schließt das andere ja nicht aus.

plutoniumsulfat 15. Apr 2015

Wäre jetzt die Frage, was geht und was optimal ist ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /