Kameradrohne: Der Lily-Quadcopter ist ein bisschen zurück

Mota bringt die Lily-Drohne mit dem Namenszusatz Next-Gen zurück. Mit der ursprünglichen Lily hat das neue Fluggerät im Grunde jedoch nur noch das Design gemein - für den aktuell möglichen Preis wirkt sie aber attraktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lily Next-Gen
Die Lily Next-Gen (Bild: Mota)

Der Multicopter-Hersteller Mota hat die Lily Next-Gen vorgestellt. Der Quadcopter basiert auf der gescheiterten Crowdfunding-Drohne Lily, deren Ende im Januar 2017 bekanntgegeben wurde. Viele der ursprünglichen Funktionen der Drohne sind beim neuen Modell nicht mehr vorhanden, dafür hat Mota andere ergänzt.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

So hat die Lily Next-Gen zwar eine Start- und Landeautomatik, Nutzer können sie aber nicht mehr zum Starten einfach in die Luft werfen. Auch vor Wasser ist das neue Modell nicht mehr explizit geschützt. Das Design hingegen wurde weitgehend beibehalten.

  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)

Dafür kann das neue Modell Videos in 4K aufnehmen, neben einem internen mechanischen Gimbal hat die Kamera auch eine digitale Stabilisierung. Fotos werden mit einer Auflösung von 13 Megapixeln aufgenommen.

Maximal 40 km/h bei 18 Minuten Flugzeit

Die Lily Next-Gen hat eine maximale Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern, eine Akkuladung reicht für eine Flugzeit von 18 Minuten. Der Akku unterstützt Schnellladen mit Quick Charge 3.0 und soll in einer Stunde wieder aufgeladen sein.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Folgt die Drohne dem Nutzer, kann sie maximal 15 Meter und minimal 1,75 Meter über dem Kopf des Piloten fliegen. Die maximale Entfernung vom Piloten beträgt 30 Meter, also weitaus weniger als etwa bei DJIs preislich vergleichbaren Quadcoptern.

Faltbares Design

Anders als die ursprüngliche Lily unterstützt das neue Modell Geo-Fencing, verhindert also, dass Piloten mit dem Copter in gesperrte Lufträume fliegen. Die Drohne kann zum Transport wie DJIs Mavc Pro zusammengefaltet werden. Ausgeklappt misst sie 311 x 272 x 299 mm, das Gewicht liegt bei 385 Gramm.

Die Lily Next-Gen kann auf der Homepage des Herstellers bestellt werden. Der Preis liegt offiziell bei 800 Euro, aktuell erhalten Käufer aber 300 Euro Rabatt. Damit liegt der Preis bei 500 Euro. Im Preis enthalten sind neben Ersatzteilen wie Propellern auch eine Fernsteuerung, ein Ladegerät, zwei Akkus und eine Tasche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /