Abo
  • Services:
Anzeige
Die Lily Next-Gen
Die Lily Next-Gen (Bild: Mota)

Kameradrohne: Der Lily-Quadcopter ist ein bisschen zurück

Die Lily Next-Gen
Die Lily Next-Gen (Bild: Mota)

Mota bringt die Lily-Drohne mit dem Namenszusatz Next-Gen zurück. Mit der ursprünglichen Lily hat das neue Fluggerät im Grunde jedoch nur noch das Design gemein - für den aktuell möglichen Preis wirkt sie aber attraktiv.

Der Multicopter-Hersteller Mota hat die Lily Next-Gen vorgestellt. Der Quadcopter basiert auf der gescheiterten Crowdfunding-Drohne Lily, deren Ende im Januar 2017 bekanntgegeben wurde. Viele der ursprünglichen Funktionen der Drohne sind beim neuen Modell nicht mehr vorhanden, dafür hat Mota andere ergänzt.

Anzeige

So hat die Lily Next-Gen zwar eine Start- und Landeautomatik, Nutzer können sie aber nicht mehr zum Starten einfach in die Luft werfen. Auch vor Wasser ist das neue Modell nicht mehr explizit geschützt. Das Design hingegen wurde weitgehend beibehalten.

  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)

Dafür kann das neue Modell Videos in 4K aufnehmen, neben einem internen mechanischen Gimbal hat die Kamera auch eine digitale Stabilisierung. Fotos werden mit einer Auflösung von 13 Megapixeln aufgenommen.

Maximal 40 km/h bei 18 Minuten Flugzeit

Die Lily Next-Gen hat eine maximale Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern, eine Akkuladung reicht für eine Flugzeit von 18 Minuten. Der Akku unterstützt Schnellladen mit Quick Charge 3.0 und soll in einer Stunde wieder aufgeladen sein.

Folgt die Drohne dem Nutzer, kann sie maximal 15 Meter und minimal 1,75 Meter über dem Kopf des Piloten fliegen. Die maximale Entfernung vom Piloten beträgt 30 Meter, also weitaus weniger als etwa bei DJIs preislich vergleichbaren Quadcoptern.

Faltbares Design

Anders als die ursprüngliche Lily unterstützt das neue Modell Geo-Fencing, verhindert also, dass Piloten mit dem Copter in gesperrte Lufträume fliegen. Die Drohne kann zum Transport wie DJIs Mavc Pro zusammengefaltet werden. Ausgeklappt misst sie 311 x 272 x 299 mm, das Gewicht liegt bei 385 Gramm.

Die Lily Next-Gen kann auf der Homepage des Herstellers bestellt werden. Der Preis liegt offiziell bei 800 Euro, aktuell erhalten Käufer aber 300 Euro Rabatt. Damit liegt der Preis bei 500 Euro. Im Preis enthalten sind neben Ersatzteilen wie Propellern auch eine Fernsteuerung, ein Ladegerät, zwei Akkus und eine Tasche.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  2. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  3. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  4. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25

  5. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel