Kameradrohne: Der Lily-Quadcopter ist ein bisschen zurück

Mota bringt die Lily-Drohne mit dem Namenszusatz Next-Gen zurück. Mit der ursprünglichen Lily hat das neue Fluggerät im Grunde jedoch nur noch das Design gemein - für den aktuell möglichen Preis wirkt sie aber attraktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lily Next-Gen
Die Lily Next-Gen (Bild: Mota)

Der Multicopter-Hersteller Mota hat die Lily Next-Gen vorgestellt. Der Quadcopter basiert auf der gescheiterten Crowdfunding-Drohne Lily, deren Ende im Januar 2017 bekanntgegeben wurde. Viele der ursprünglichen Funktionen der Drohne sind beim neuen Modell nicht mehr vorhanden, dafür hat Mota andere ergänzt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Junior-Information Security and Compliance Manager (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

So hat die Lily Next-Gen zwar eine Start- und Landeautomatik, Nutzer können sie aber nicht mehr zum Starten einfach in die Luft werfen. Auch vor Wasser ist das neue Modell nicht mehr explizit geschützt. Das Design hingegen wurde weitgehend beibehalten.

  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
  • Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)
Die Lily Next-Gen von Mota (Bild: Mota)

Dafür kann das neue Modell Videos in 4K aufnehmen, neben einem internen mechanischen Gimbal hat die Kamera auch eine digitale Stabilisierung. Fotos werden mit einer Auflösung von 13 Megapixeln aufgenommen.

Maximal 40 km/h bei 18 Minuten Flugzeit

Die Lily Next-Gen hat eine maximale Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern, eine Akkuladung reicht für eine Flugzeit von 18 Minuten. Der Akku unterstützt Schnellladen mit Quick Charge 3.0 und soll in einer Stunde wieder aufgeladen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Folgt die Drohne dem Nutzer, kann sie maximal 15 Meter und minimal 1,75 Meter über dem Kopf des Piloten fliegen. Die maximale Entfernung vom Piloten beträgt 30 Meter, also weitaus weniger als etwa bei DJIs preislich vergleichbaren Quadcoptern.

Faltbares Design

Anders als die ursprüngliche Lily unterstützt das neue Modell Geo-Fencing, verhindert also, dass Piloten mit dem Copter in gesperrte Lufträume fliegen. Die Drohne kann zum Transport wie DJIs Mavc Pro zusammengefaltet werden. Ausgeklappt misst sie 311 x 272 x 299 mm, das Gewicht liegt bei 385 Gramm.

Die Lily Next-Gen kann auf der Homepage des Herstellers bestellt werden. Der Preis liegt offiziell bei 800 Euro, aktuell erhalten Käufer aber 300 Euro Rabatt. Damit liegt der Preis bei 500 Euro. Im Preis enthalten sind neben Ersatzteilen wie Propellern auch eine Fernsteuerung, ein Ladegerät, zwei Akkus und eine Tasche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
    Japan und die Digitalisierung
    Immer noch zu analog

    Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
    Ein Bericht von Felix Lill

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /