Kameraaufzeichnung: Berliner Polizei erteilt Tesla vorerst doch kein Hausverbot

Teslas sollten wegen ihrer Kameras erst nicht auf die Liegenschaften der Berliner Polizei fahren dürfen. Nun wird noch einmal nachgeschärft.

Artikel veröffentlicht am ,
Außenkamera eines Tesla
Außenkamera eines Tesla (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Teslas werden zwar in der Nähe von Berlin gebaut, doch das hat die Berliner Polizei nicht davon abgehalten, ihren Besitzern zu verbieten, auf die Liegenschaften der Behörden zu fahren. Grund sind die eingebauten Kameras. Damit könnten geheime Informationen ausgeforscht werden, argumentierte die Polizei.

Stellenmarkt
  1. Software Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Der Sicherheitschef von Polizeipräsidium und Landeskriminalamt habe am 22. Juni 2022 ein Zufahrtsverbot für Fahrzeuge des US-Herstellers Tesla für alle Liegenschaften des Polizeipräsidiums und des Landeskriminalamtes angeordnet, berichtet der Berliner Tagesspiegel.

In einem Rundschreiben, das der BZ vorliegt, heißt es, dass Teslas "eine sicherheitsrelevante Gefährdung für Mitarbeitende, Dritte (Sicherheit und Datenschutz) sowie die Liegenschaften der Polizei Berlin (Objektsicherheit)" seien. Die Polizei sorgt sich, dass Sicherheitsbereiche wie Munitionsbunker, Tarnkennzeichen oder Spezialkräfte und Zivilermittler aufgenommen werden könnten.

Dem Bericht zufolge erfuhr die Polizei im Januar 2022, dass "sämtliche Fahrzeugmodelle des Herstellers Tesla permanent ereignisunabhängige Videoaufzeichnungen des gesamten Fahrzeugumfeldes anfertigen und diese Aufnahmen ausleiten". Die Aufnahmen würden auf Servern in den Niederlanden gespeichert.

Erstmal kein spezielles Tesla-Hausverbot

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Tagesspiegel sagte die Berliner Polizei am 23. Juni 2023, dass das Tesla-Hausverbot für Polizeipräsidium und LKA zunächst noch keine Wirkung habe, sondern der Sensibilisierung diene. Es sei im "Vorgriff auf eine abschließende behördenweite, auf die jeweilige Liegenschaft individuell abgestimmte Regelungslage", erlassen worden. Es soll nun erst einmal geprüft werden, wie sich die fortwährende Entwicklung der IT in Autos auf die Sicherheitslage auswirke, um dann eine abschließende Regelung zu verabschieden. Bis dahin sei jeder selbst verantwortlich, dass keine Aufnahmen von Sicherheitsbereichen der Polizei Berlin gemacht würden, egal ob durch Autos, Smartphones oder Kameras.

Aktivierter Sentry-Modus könnte Bußgeld nach sich ziehen

Der Berliner Datenschutzbeauftragte droht laut Tagesspiegel-Bericht Tesla-Fahrern im Straßenverkehr Bußgelder an, wenn sie den Sentry-Modus grundlos auf Parkplätzen aktivieren und die Umgebung aufzeichnen. Dafür sei jeder Fahrzeughalter selbst verantwortlich. Beschweren sich Betroffene, werden Verfahren eingeleitet und gegebenenfalls Bußgelder verhängt.

Für eine Videoüberwachung oder gar eine dauerhafte Speicherung der Daten muss nach Angaben des Bundesdatenschutzbeauftragten ein "berechtigtes Interesse" der Verantwortlichen vorliegen. Dabei muss auf den Umstand der Überwachung "frühestmöglich hingewiesen werden".

Ist der Wächter-Modus in den Teslas aktiviert, nehmen die Kameras die Umgebung bei Bedrohungen auf und speichern die Bilder. Auf Wunsch kann die Umgebung auch live auf dem Smartphone des Besitzers angezeigt werden. In der Bedienungsanleitung des Model 3 heißt es dazu: "Im Wächter-Modus bleiben die Kameras und Sensoren eingeschaltet und bereit zur Aufzeichnung verdächtiger Aktivitäten um Ihr Fahrzeug herum, wenn Model 3 geparkt und verriegelt ist."

In China gibt es ebenfalls eine Regelung, die Tesla-Fahrer einschränkt. Der chinesische Badeort Beidaihe verbannte Teslas Elektroautos für mehrere Monate. Es handelt sich um einen Funktionärsbadeort.

Nachtrag vom 23. Juni 2022, 17:10 Uhr

Die Polizei Berlin hat klargestellt, dass die Gefährdung durch die Überwachungssysteme moderner Fahrzeuge grundlegend bewertet werden soll und ein ausgesprochenes Hausverbot für Tesla-Fahrzeuge vorerst keine Wirkung entfalte, bis eine generelle Regelung steht. Der Artikel wurde dahingehend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 24. Jun 2022 / Themenstart

Du vergisst immer sehr viel. Nur weil du wegen nem vergehen in den Knast kommst, was...

Muhaha 24. Jun 2022 / Themenstart

Darum geht es nicht. Im Vergleich (!) zu Berlin wirken die anderen Landesbehörden...

TrapperJohnDerE... 24. Jun 2022 / Themenstart

Solche Leute wie du nerven noch mehr.

xSureface 24. Jun 2022 / Themenstart

Die Videos vom Sentry werden nicht irgendwo hochgeladen. Nur kurze Bilder oder...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /