Abo
  • Services:

Kamera Yoho VR ausprobiert: Für 360 Grad steht das Smartphone kopf

Ein deutsches Startup zeigt in Hannover Prototypen einer 360-Grad-Kamera, die bald auf Kickstarter ab 99 Euro zu haben sein soll. Golem.de hat das kleine quadratische Gerät ausprobiert, das schon jetzt gut funktioniert.

Artikel von veröffentlicht am
Yoho VR 360-Grad-Kamera auf der Cebit 2017
Yoho VR 360-Grad-Kamera auf der Cebit 2017 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das Berliner Startup Yoho VR will ab April 2017 eine 360-Grad-Kamera über Kickstarter anbieten. Die Mini-Cam soll zunächst mit Micro-USB-Anschluss und später mit Lightning-Stecker auf den Markt kommen, wie das Unternehmen Golem.de auf der Technikmesse Cebit sagte. Zunächst soll es die USB-Version für Smartphones mit Android ab Version 4.4, geben, die zugehörige kostenlose App ist bereits bei Google Play eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ETAS, Stuttgart

Die Kamera wird auf das Smartphone gesteckt und nutzt dessen Akku und Rechenleistung. Daher kann sie recht günstig angeboten werden: Die ersten 100 Backer bei Kickstarter sollen sie für 99 Euro erhalten. Weitere Staffelungen, für die die Beigaben und Stückzahlen noch nicht feststehen, liegen bei 119 und 129 Euro.

Wie bei anderen, aber meist teureren 360-Grad-Kameras besitzt auch die Yoho zwei Full-HD-Sensoren, die an Front und Rückseite angebracht sind. Sie geben die Bilder nur an das Smartphone weiter, das dann das Zusammensetzen (Stitching) übernehmen muss. Dabei treten bei dem Prototypen kleine Verzögerungen auf, die aber kaum stören, weil sie konstant sind. Wir gewöhnten uns schnell daran, einem Objekt durch Zoom und Schwenk im Panorama zu folgen. Nicht sichtbar sind die Kanten der vereinten Bilder in der Live-Darstellung.

Die Leistung der App soll bis zum Marktstart noch optimiert werden. Das gilt auch für die Ausrichtung der Bilder: Bisher ist sie nur korrekt, wenn sich der USB-Port des Mobiltelefons an der Unterkante befindet. Es gibt jedoch einige Geräte, bei denen er an einer Seitenkante sitzt, was beispielsweise bei vielen Sony-Smartphones der Fall ist. Das will Yoho bis zu seinem Kickstarter in der App berücksichtigen.

Welche Auflösung das aufgezeichnete Video oder ein Foto haben kann, liegt an der Leistungsfähigkeit des Smartphones. Auf einem Samsung S7 Edge sind knapp 3K möglich, andere Auflösungen wie die zum Test verwendeten 1.920 x 960 Pixel - die völlig ruckelfrei liefen - lassen sich aber einstellen.

Als Spaßgerät reicht es

Die Bildqualität der Videos, die wir bei Tages- und Neonlicht erstellt haben, liegt auf dem Niveau einfacher Actioncams. Scharf sind die Bilder durch die Fixfokus-Objektive mit einer Anfangsblendenöffnung von f 2,4 immer. Die Farben wirken auch ohne die von der App gestellten Filter natürlich, der Kontrast ist jedoch etwas flau. Einen überstrahlten Himmel bei schnellen Schwenks oder Zooms, oft ein Problem von softwaregesteuerten CMOS-Modulen, erzeugt die Yoho jedoch nicht. Die Bildrate von 30 fps ist für den Einsatzzweck als Spaßgerät völlig ausreichend.

  • Aufnahme am Checkpoint Charlie (Foto: Yoho VR)
  • Bild von der Cebit 2017 (Foto: Yoho VR)
  • Bild von der Cebit 2017 (Foto: Yoho VR)
  • Bild von der Cebit 2017 (Foto: Yoho VR)
  • Bild von der Cebit 2017 (Foto: Yoho VR)
  • Bild von der Cebit 2017 (Foto: Yoho VR)
  • Bild von der Cebit 2017 (Foto: Yoho VR)
  • Bild von der Cebit 2017 (Foto: Yoho VR)
  • Yoho VR 360-Grad-Kamera (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Yoho VR 360-Grad-Kamera (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Yoho VR 360-Grad-Kamera (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Yoho VR 360-Grad-Kamera (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Yoho VR 360-Grad-Kamera (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Als ein solches sieht der Hersteller seine Kamera auch. Yoho-Gründer Holger Dornieden sagte Golem.de, vor allem 360-Grad-Selfies seien von Fotofans recht begehrt. Das klappt mit der Kamera gut: Nach dem Einstecken startet die App automatisch, ein Bild oder Video lässt sich sofort aufnehmen, Kamera abstecken, in die Neopren-Tasche packen - fertig. Allerdings sollte man die vorstehenden Objektivabdeckungen vor jedem Einsatz putzen, denn beim Hantieren mit der kleinen Kamera tatscht man ihre Augen unweigerlich an. Also liegt auch ein Mikrofasertuch bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

chefin 23. Mär 2017

Was nutzt dem Applefan ein Huawei mit so einer Cam integriert? Er wird nicht umsteigen...

PocketIsland 23. Mär 2017

..da die Pixel ja über eine viel größere Fläche verteilt werden. Einfach mal offizielle...

mbirth 22. Mär 2017

Für 360° _UND_ 3D benötigt man 2 Kameraaugen in jede mögliche Richtung - und...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /