Abo
  • Services:

Kamera: Nikon D800s soll schneller, leichter und teurer werden

Die hochauflösende DSLR Nikon D800/E soll bald durch ein besseres Modell ersetzt werden, das lichtempfindlicher sein und eine höhere Aufnahmegeschwindigkeit aufweisen soll. Dafür soll die Kamera auch teurer werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Wird die D800 durch ein neues Modell ausgetauscht?
Wird die D800 durch ein neues Modell ausgetauscht? (Bild: Nikon)

Die Kleinbild-DSLR Nikon D800, mit 36 Megapixeln noch immer Spitzenreiter bei der Auflösung, soll Ende Juni 2014 durch ein neues Modell ersetzt werden. Nikon werde keine höhere Auflösung anbieten, sondern habe an der Leistungsfähigkeit der Kamera gearbeitet, berichtet Nikonrumors mit Verweis auf Insiderinformationen. In der Vergangenheit lag die Website mit ihren Prognosen fast immer richtig.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Die neue D800s von Nikon soll keinen Antialiasing-Filter mehr haben. Damit keine Moirémuster entstehen, soll an der internen Software gearbeitet worden sein. Ein E-Modell wie bei der D800 soll es folglich nicht mehr geben, denn dessen einziges Unterscheidungsmerkmal zur normalen D800 war der fehlende Antialiasing-Filter.

Die D800s verfügt den Informationen von Nikonrumors zufolge über einen neuen Bildprozessor namens Expeed 4 und ein höher auflösendes LCD auf der Rückseite der Kamera. Außerdem sollen die Videofunktionen und der Autofokus verbessert worden sein. Von einem Auflösungssprung bei Videoaufnahmen wird allerdings nicht berichtet.

Die Lichtempfindlichkeit des 35-mm-Sensors soll erhöht worden sein. Außerdem verbaut Nikon den Informationen nach zwar GPS in der neuen DSLR, nicht jedoch WLAN.

Die Serienbildgeschwindigkeit soll bei 5 Frames pro Sekunde liegen und durch die Montage des Hochformatgriffs MB-D12 noch weiter auf 6 Fotos pro Sekunde gesteigert werden können.

Die neue Kamera soll leichter als die D800 werden. In einem Punkt gibt es jedoch auch eine Verschlechterung: Der Preis soll höher sein als der der alten Modellgeneration.

Themenseiten:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

iWorker 11. Jun 2014

Sie wird schon noch im Preis fallen ;-) Und ja wie WhyLee gesagt hat, letztendlich ist es...

nykiel.marek 11. Jun 2014

Klar ist das ein Schätzer der auf meiner und der von meinen Freunden/Bekannten Erfahrung...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /