Abo
  • IT-Karriere:

Kamera im Lumia 920: Nokia beim Schummeln erwischt

Nokia hat zum Lumia 920 ein Werbevideo veröffentlicht, das die Vorzüge der Bildstabilisierung des Windows-Phone-8-Smartphones zeigen soll. Allerdings wurden die Filmaufnahmen gar nicht mit dem Lumia 920 gemacht, wie Nokia eingesteht, nachdem der Schwindel aufgedeckt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Spiegelung im Video zeigt, dass die Aufnahme nicht mit dem Lumia 920 gemacht wurde.
Spiegelung im Video zeigt, dass die Aufnahme nicht mit dem Lumia 920 gemacht wurde. (Bild: Nokia/Screenshot:Golem.de)

Für ein Werbevideo zum Lumia 920 zeigt Nokia Filmaufnahmen, die die Vorzüge der Kamera im Lumia 920 veranschaulichen sollen. Allerdings wurden die betreffenden Filmaufnahmen gar nicht mit dem Nokia-Smartphone aufgenommen. Das Video trägt die Bezeichnung "Pureview The next innovation" und soll die Vorteile der Bildstabilisierung in der Lumia-920-Kamera veranschaulichen. Allerdings wurden die Passagen zur Bildstabilisierung gar nicht mit dem Lumia 920 aufgenommen, wie Nokia eingestanden hat, nachdem der Schwindel aufgeflogen ist.

  • Ein Screenshot aus Nokias Video zeigt, dass die Aufnahme nicht mit einem Lumia 920 gemacht wurde.
Ein Screenshot aus Nokias Video zeigt, dass die Aufnahme nicht mit einem Lumia 920 gemacht wurde.
Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Pocketnow.com hatte bemerkt, dass in dem Werbevideo bei Sekunde 27 in einem spiegelnden Fenster zu sehen ist, wie die Aufnahmen nicht mit dem Smartphone, sondern mit einer Filmkamera gemacht wurden. Nokia zeigt das Werbevideo weiterhin auf Youtube, ohne darauf hinzuweisen, dass für die im Video zu sehenden Aufnahmen gar nicht die Pureview-Kamera im Lumia 920 verwendet wurde. Damit entsteht für Zuschauer des Videos weiterhin der Eindruck, die Aufnahmen seien mit der Lumia-920-Kamera aufgenommen worden, was aber nicht stimmt.

Zunächst hatte Nokia auf den Bericht nur mit einem Update eines Blogpostings reagiert und erklärt, dass die Aufnahmen im Video mit aktivierter Bildstabilisierung nicht mit dem Lumia 920 aufgenommen wurden. Etwas später gab es dann eine Entschuldigung in Nokias Blogbereich. Das Unternehmen entschuldigte sich für die "Verwirrung", die durch das Video entstanden sei.

Mit keiner Silbe geht Nokia darauf ein, dass Zuschauer des Videos damit von Nokia getäuscht werden. Mit welcher Kamera die Aufnahmen im Video gemacht wurden, ist nicht bekannt. Dazu gibt es von Nokia keine Angaben.

Nokia begründete die Aufnahmen zur Bildstabilisierung damit, dass damit die Vorteile der Technik der Lumia-920-Kamera "simuliert" werden sollten. Unklar bleibt aber, weshalb Nokia dann keine Einblendung macht, in der darauf aufmerksam gemacht wird, dass die Aufnahmen nicht mit einem Nokia-Smartphone gemacht wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sharkx2k 10. Sep 2012

Die eigentliche Frage ist doch: Wer ist die Blonde im Video? Kann das man einer...

blubberlutsch 10. Sep 2012

Und in Finnland herrscht Helmpflicht für Fahrradfahrer!

Kunze 08. Sep 2012

sieht man auch den Schatten des Kameramannes ...;)

seta 07. Sep 2012

In der Präsentation wurde explizit erwähnt das das Video den unterschied zwischen dem...

seta 07. Sep 2012

Ich hab das ganze Nokia spektakel live beobachten und genau der clip von dem gesprochen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /