Kamera: Hasselblad von Nasa-Mondmission für 660.000 Euro versteigert

Eine analoge Hasselblad-Kamera, die von Apollo-15-Astronaut Jim Irwin auf dem Mond verwendet worden sein soll, wurde vom österreichischen Auktionshaus Westlicht für 660.000 Euro versteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hasselblad Lunar Module Pilot Camera
Hasselblad Lunar Module Pilot Camera (Bild: Westlicht Kamera Auktion)

Die Hasselblad Lunar Module Pilot Camera wurde von Westlicht Kamera Auktion für 660.000 Euro an Terukazu Fujisawa, den Gründer der japanischen Einzelhandelskette Yodobashi Camera, versteigert.

  • Hasselblad Lunar Module Pilot Camera (Bild: Westlicht Kamera Auktion)
Hasselblad Lunar Module Pilot Camera (Bild: Westlicht Kamera Auktion)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
  2. Geoinformationstechnikerin/?- ?Vermessungstechnikerin (m/w/d)
    Stadtwerke Norderstedt, Norderstedt
Detailsuche

Das Auktionshaus behauptet, dass die Kamera bei der Apollo-15-Mission verwendet und wieder zurück zur Erde gebracht wurde. Das meiste Equipment wurde bei diesen Missionen aus Gewichtsgründen auf der Oberfläche des Erdtrabanten zurückgelassen, damit Gesteinsproben mitgeführt werden konnten. Der Astronaut James Irwin soll mit der Kamera 299 Fotos gemacht haben.

Ursprünglich wurde geschätzt, dass die Kamera etwa 150.000 bis 200.000 US-Dollar einbringen wird. Wie die Hasselblad überhaupt in private Hände kam, ist nicht bekannt.

Apollo 15 war die vierte Mondlandemission. Sie fand vom 26. Juli bis zum 7. August 1971 statt. Ihr Kommandant war David Scott. Als Pilot der Kommandokapsel wurde Alfred Worden eingeteilt, für die Mondlandefähre wurde James Irwin nominiert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hasselblad hat zahlreiche Kameras für die Nasa gefertigt beziehungsweise modifiziert. Die Hasselblad EDC (Electric Data Camera) ist eine spezielle Version der motorisierten 500 EL, die für die Benutzung auf der Mondoberfläche umgebaut wurde. Die ersten Bilder wurden am 20. Juli 1969 von Neil Armstrong aufgenommen. Nach Angaben von Hasselblad wurde ein Objektiv mit einer Brennweite von 60 mm eingesetzt. Auf allen Aufnahmen befinden sich Referenzkreuze, die von einer gravierten Glasplatte herrühren, die in die Kamera eingebaut wurde. Nach Angaben von Hasselblad wurden die zwölf Kameras, die auf der Mondoberfläche benutzt wurden, dort gelassen. Nur die Filmmagazine wurden mitgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Asmael 25. Mär 2014

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/streit-um-mini-brocken-nasa-luchst-us...

floggrr 25. Mär 2014

Vielleicht haben die Astronauten oder die NASA die Firma Hasselblad belogen und die...

kendon 25. Mär 2014

genau dafür wurde sie doch modifiziert. der grosse hebel am fokussierring, die riesige...

jevermann 25. Mär 2014

"Apollo 15 war die vierte Mondlandemission." Nein, es war die fünfte Mondlandemission...

Anonymer Nutzer 25. Mär 2014

Lasst uns eine steinalte Kamera für ordentlich Kohle kaufen und die Mondlandung zur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /