Abo
  • Services:

Kamera der Apollo-11-Mission: Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Ein paar Souvenirs hat sich Neil Armstrong 1969 vom Mond mitgebracht - darunter die Filmkamera, die seinen Ausstieg aus der Mondlandefähre festgehalten hat. Sie wird erstmals in einem US-Museum gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neil Armstrong (nach einem Mondspaziergang): einigen Krempel vom Mond mitgebracht
Neil Armstrong (nach einem Mondspaziergang): einigen Krempel vom Mond mitgebracht (Bild: Nasa)

Eine kleine Tasche für einen Menschen: Der US-Astronaut Neil Armstrong hat von seiner Reise zum Mond einige Erinnerungsstücke behalten. Carol Armstrong fand sie kurz nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 2012. Das erste wird im Smithsonian's National Air and Space Museum in der US-Hauptstadt Washington ausgestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Armstrongs Witwe hatte den unscheinbaren weißen Beutel in einem Schrank gefunden. Temporary Stowage Bag, Tasche zum temporären Verstauen (TSB), heißt der Beutel offiziell. Der Spitzname lautet McDivitt Purse - nach dem Apollo-9-Astronauten Jim McDivitt, der eine Tasche wollte, in der er Kleinteile verstauen konnte, damit diese nicht in der Kapsel herumflögen, und Purse, Handtasche, weil der TSB ähnlich wie eine Damenhandtasche oben verschlossen wird.

Sicherungsleine für den Ausstieg

In seinem TSB hatte Armstrong 17 Gegenstände verstaut, die er vom Mond auf die Erde zurückgeschmuggelt hatte. Sie hätten eigentlich in der Mondfähre Eagle zurückbleiben sollen. Darunter waren mehrere kleine Lampen aus der Eagle, eine Sicherungsleine für den Ausstieg aus der Kapsel, Bänder zum Befestigen des Helms, eine Art Periskop und der Deckel für das Abfallsystem der Mondfähre.

Das wichtigste Souvenir von der Apollo-11-Mission dürfte eine Filmkamera mit einem 10-Millimeter-Objektiv sein. Damit hatten Armstrong und Buzz Aldrin viele der bekannten Mondaufnahmen auf 16-Millimeter-Film festgehalten. Darunter waren Anflug und Landung der Eagle im Mare Tranquillitatis sowie Armstrongs Ausstieg aus der Mondfähre und sein "kleiner Schritt für einen Menschen".

Armstrong nahm Krimskrams mit

Armstrong erzählte Michael Collins, dem dritten Besatzungsmitglied, das in der Kommandokapsel Columbia geblieben war, sogar von der Tasche. Sie enthalte "einigen Krempel, den wir mitnehmen wollen", wie ein paar Teile von der Landefähre und anderen Krimskrams.

Carol Armstrong informierte Allan Needell, den für das Apollo-Programm zuständigen Kurator des National Air and Space Museums, im Juni 2013 per E-Mail von ihrem Fund. Angehängt an die E-Mail war ein Foto mit den Objekten und der Tasche sowie einem Maßband für den Größenvergleich. "Ich muss wohl nicht sagen, dass es für den Kurator aus einer Sammlung von Raumfahrt-Artefakten, schwer ist, sich etwas Spannenderes vorzustellen", schreibt Needell im Blog des Museums.

Die Kamera wird ausgestellt

Es habe eine längere Zeit gedauert, den Fund zu dokumentieren. Deshalb habe das Museum erst jetzt die Öffentlichkeit über den Fund informiert, teilte das Museum kürzlich mit. Das erste Fundstück, die Kamera, wird bereits im Rahmen einer Sonderausstellung gezeigt.

Es ist nicht unüblich, dass Astronauten kleine Souvenirs von ihren Reisen mitbringen. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) war davon nicht sehr begeistert. So verklagte sie etwa 2011 den Astronauten Edgar Mitchell. Das Mitglied der Apollo-14-Besatzung hatte 1971 eine Hasselblad-Kamera vom Mond mitgebracht und wollte diese versteigern. Inzwischen gibt es aber ein Gesetz, das die extraterrestrischen Erinnerungsstücke erlaubt.



Anzeige
Top-Angebote

sskora 10. Feb 2015

Habt ihr Informationen zu diesem Gesetzt, was genau es erlaubt? Meine dürfte ja ein...

wp (Golem.de) 10. Feb 2015

Danke für den Hinweis. Ich kannte purse nur als BE für Geldbörse. Ist korrigiert. wp...

wp (Golem.de) 10. Feb 2015

Danke für den Hinweis. Ist korrigiert. wp (Golem.de)

Hotohori 10. Feb 2015

Schöne Steilvorlage hier mal auf ein interessantes Projekt aufmerksam zu machen, gibt...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /