Abo
  • Services:
Anzeige
Der Shot-Adapter auf einem iPhone
Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)

Kamera-Aufsatz: Shot macht aus iPhones 360-Grad-Kameras

Der Shot-Adapter auf einem iPhone
Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)

Mit dem Kamera-Aufsatz Shot sollen sich mit dem iPhone 360-Grad-Panoramen aufnehmen lassen - und 235-Grad-Videos, die sich anschließend mit Googles Cardboard-Betrachter anschauen lassen. Für das Projekt suchen die Macher jetzt per Crowdfunding Unterstützer.

Anzeige

Mit ihrem Projekt Shot wollen zwei spanische Entwickler aus einem iPhone eine 360-Grad-Kamera machen, die auch 235-Grad-Videos für die Betrachtung mit einer VR-Brille aufnehmen kann. Dafür haben William Viana und Jorge Lería einen Aufsatz entwickelt, der aus zwei Fisheye-Objektiven besteht. Auf Kickstarter suchen sie jetzt nach Unterstützern.

Ähnlich wie der Olloclip-Kamera-Aufsatz wird der Shot-Adapter auf den oberen Rand eines iPhone 6, 6S, 6 Plus oder 6S Plus gesteckt. Anschließend sitzt sowohl vor der Hauptkamera als auch vor der Frontkamera jeweils ein Fisheye-Objektiv, das den Betrachtungswinkel auf 235 Grad erhöht.

  • Der Shot-Adapter zusammen mit einem iPhone und einem Cardboard-Betrachter (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter bei einer Videoaufnahme (Bild: Shot)
  • Die zum Shot-Adapter passende App, mit der Inhalte auch geteilt werden können. (Bild: Shot)
Der Shot-Adapter zusammen mit einem iPhone und einem Cardboard-Betrachter (Bild: Shot)

Mit dieser Zusatzausstattung sollen sich 360-Grad-Fotos sowie 235-Grad-Videos aufnehmen lassen. Der Grund, warum nicht auch Rundumvideos möglich sind, liegt an der Technik des iPhones: Es können nicht gleichzeitig mit der Front- und Rückkamera Filme aufgenommen werden.

Eigene App zum Teilen von Inhalten

Die Fotos und Videos sollen anschließend über eine von den Shot-Machern entwickelte App betrachtet werden können. Dabei sollen sich die Fotos und Videos sowohl mit als auch ohne VR-Brille anschauen lassen. Ein Cardboard-Betrachter liegt dem Shot-Adapter bei Bestellung bei. Die App ist ähnlich wie Instagram aufgebaut und dient auch als soziales Netzwerk für Shot-Nutzer, um ihre Fotos und Videos teilen zu können.

Viana und Lería erhoffen sich, per Crowdfunding 89.890 Euro zusammenzubekommen, um die Produktion des Shot-Adapters anlaufen lassen zu können. Das Kickstarter-Projekt hat am 29. September 2015 begonnen und soll einen Monat lang laufen. Ab 49 Euro können Interessenten das Projekt unterstützen und später selber einen Shot-Adapter erhalten. Bei erfolgreicher Finanzierung soll der Adapter im April 2016 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
georg.meinhard 30. Sep 2015

Sieht gut gemacht aus aber gab's das nicht schon? Im Mai war gab es doch schon ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 246,94€

Folgen Sie uns
       


  1. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  2. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  3. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  4. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  5. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  6. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  7. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  8. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  9. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  10. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Und da werd ich immer gefragt, warum ich so...

    chefin | 07:31

  2. Re: DRM? DLC?

    MrReset | 07:31

  3. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    ph0b0z | 07:30

  4. Re: Interessante Forschung

    tobim80 | 07:27

  5. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    ronlol | 07:23


  1. 07:23

  2. 07:14

  3. 17:37

  4. 17:26

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 15:45

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel