Abo
  • Services:
Anzeige
Der Shot-Adapter auf einem iPhone
Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)

Kamera-Aufsatz: Shot macht aus iPhones 360-Grad-Kameras

Der Shot-Adapter auf einem iPhone
Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)

Mit dem Kamera-Aufsatz Shot sollen sich mit dem iPhone 360-Grad-Panoramen aufnehmen lassen - und 235-Grad-Videos, die sich anschließend mit Googles Cardboard-Betrachter anschauen lassen. Für das Projekt suchen die Macher jetzt per Crowdfunding Unterstützer.

Anzeige

Mit ihrem Projekt Shot wollen zwei spanische Entwickler aus einem iPhone eine 360-Grad-Kamera machen, die auch 235-Grad-Videos für die Betrachtung mit einer VR-Brille aufnehmen kann. Dafür haben William Viana und Jorge Lería einen Aufsatz entwickelt, der aus zwei Fisheye-Objektiven besteht. Auf Kickstarter suchen sie jetzt nach Unterstützern.

Ähnlich wie der Olloclip-Kamera-Aufsatz wird der Shot-Adapter auf den oberen Rand eines iPhone 6, 6S, 6 Plus oder 6S Plus gesteckt. Anschließend sitzt sowohl vor der Hauptkamera als auch vor der Frontkamera jeweils ein Fisheye-Objektiv, das den Betrachtungswinkel auf 235 Grad erhöht.

  • Der Shot-Adapter zusammen mit einem iPhone und einem Cardboard-Betrachter (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter bei einer Videoaufnahme (Bild: Shot)
  • Die zum Shot-Adapter passende App, mit der Inhalte auch geteilt werden können. (Bild: Shot)
Der Shot-Adapter zusammen mit einem iPhone und einem Cardboard-Betrachter (Bild: Shot)

Mit dieser Zusatzausstattung sollen sich 360-Grad-Fotos sowie 235-Grad-Videos aufnehmen lassen. Der Grund, warum nicht auch Rundumvideos möglich sind, liegt an der Technik des iPhones: Es können nicht gleichzeitig mit der Front- und Rückkamera Filme aufgenommen werden.

Eigene App zum Teilen von Inhalten

Die Fotos und Videos sollen anschließend über eine von den Shot-Machern entwickelte App betrachtet werden können. Dabei sollen sich die Fotos und Videos sowohl mit als auch ohne VR-Brille anschauen lassen. Ein Cardboard-Betrachter liegt dem Shot-Adapter bei Bestellung bei. Die App ist ähnlich wie Instagram aufgebaut und dient auch als soziales Netzwerk für Shot-Nutzer, um ihre Fotos und Videos teilen zu können.

Viana und Lería erhoffen sich, per Crowdfunding 89.890 Euro zusammenzubekommen, um die Produktion des Shot-Adapters anlaufen lassen zu können. Das Kickstarter-Projekt hat am 29. September 2015 begonnen und soll einen Monat lang laufen. Ab 49 Euro können Interessenten das Projekt unterstützen und später selber einen Shot-Adapter erhalten. Bei erfolgreicher Finanzierung soll der Adapter im April 2016 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
georg.meinhard 30. Sep 2015

Sieht gut gemacht aus aber gab's das nicht schon? Im Mai war gab es doch schon ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe
  2. ROMACO Pharmatechnik GmbH, Karlsruhe
  3. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. via Harvey Nash GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  2. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  3. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  4. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  5. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  6. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  7. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  8. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

  9. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  10. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: 18 ... 400 mm

    nykiel.marek | 12:21

  2. Re: Daten durchballern ohne Ende!

    Karstelengro | 12:19

  3. Re: Besser Flipper und Daktari wiederholen

    FABRIK7 | 12:17

  4. Re: Sofort verbieten

    Karstelengro | 12:15

  5. Re: Zielgruppe?

    FABRIK7 | 12:14


  1. 12:04

  2. 12:03

  3. 11:30

  4. 11:10

  5. 10:50

  6. 10:31

  7. 09:00

  8. 07:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel