Abo
  • Services:
Anzeige
Der Shot-Adapter auf einem iPhone
Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)

Kamera-Aufsatz: Shot macht aus iPhones 360-Grad-Kameras

Der Shot-Adapter auf einem iPhone
Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)

Mit dem Kamera-Aufsatz Shot sollen sich mit dem iPhone 360-Grad-Panoramen aufnehmen lassen - und 235-Grad-Videos, die sich anschließend mit Googles Cardboard-Betrachter anschauen lassen. Für das Projekt suchen die Macher jetzt per Crowdfunding Unterstützer.

Anzeige

Mit ihrem Projekt Shot wollen zwei spanische Entwickler aus einem iPhone eine 360-Grad-Kamera machen, die auch 235-Grad-Videos für die Betrachtung mit einer VR-Brille aufnehmen kann. Dafür haben William Viana und Jorge Lería einen Aufsatz entwickelt, der aus zwei Fisheye-Objektiven besteht. Auf Kickstarter suchen sie jetzt nach Unterstützern.

Ähnlich wie der Olloclip-Kamera-Aufsatz wird der Shot-Adapter auf den oberen Rand eines iPhone 6, 6S, 6 Plus oder 6S Plus gesteckt. Anschließend sitzt sowohl vor der Hauptkamera als auch vor der Frontkamera jeweils ein Fisheye-Objektiv, das den Betrachtungswinkel auf 235 Grad erhöht.

  • Der Shot-Adapter zusammen mit einem iPhone und einem Cardboard-Betrachter (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter auf einem iPhone (Bild: Shot)
  • Der Shot-Adapter bei einer Videoaufnahme (Bild: Shot)
  • Die zum Shot-Adapter passende App, mit der Inhalte auch geteilt werden können. (Bild: Shot)
Der Shot-Adapter zusammen mit einem iPhone und einem Cardboard-Betrachter (Bild: Shot)

Mit dieser Zusatzausstattung sollen sich 360-Grad-Fotos sowie 235-Grad-Videos aufnehmen lassen. Der Grund, warum nicht auch Rundumvideos möglich sind, liegt an der Technik des iPhones: Es können nicht gleichzeitig mit der Front- und Rückkamera Filme aufgenommen werden.

Eigene App zum Teilen von Inhalten

Die Fotos und Videos sollen anschließend über eine von den Shot-Machern entwickelte App betrachtet werden können. Dabei sollen sich die Fotos und Videos sowohl mit als auch ohne VR-Brille anschauen lassen. Ein Cardboard-Betrachter liegt dem Shot-Adapter bei Bestellung bei. Die App ist ähnlich wie Instagram aufgebaut und dient auch als soziales Netzwerk für Shot-Nutzer, um ihre Fotos und Videos teilen zu können.

Viana und Lería erhoffen sich, per Crowdfunding 89.890 Euro zusammenzubekommen, um die Produktion des Shot-Adapters anlaufen lassen zu können. Das Kickstarter-Projekt hat am 29. September 2015 begonnen und soll einen Monat lang laufen. Ab 49 Euro können Interessenten das Projekt unterstützen und später selber einen Shot-Adapter erhalten. Bei erfolgreicher Finanzierung soll der Adapter im April 2016 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
georg.meinhard 30. Sep 2015

Sieht gut gemacht aus aber gab's das nicht schon? Im Mai war gab es doch schon ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  4. Power Service GmbH, Heilbronn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345€ und iPhone 7 ab 559€)
  2. 429€
  3. (u. a. Forza 7 42€, Gears of War 4 19,99€, Halo Wars 2 19,99€, Halo Master Chief Collection...

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Typisch Deutschland mal wieder..

    schap23 | 12:25

  2. Re: Damit die Helikoptereltern

    KnutRider | 12:19

  3. Re: Erfahrungsbericht Freiwilliges Anbieten

    unbuntu | 12:15

  4. Re: Sabotage?

    newyear | 12:14

  5. Re: Sie hat völlig recht!

    bombinho | 11:54


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel