Kalifornien: Autonome Fahrzeuge müssen ab 2030 emissionsfrei sein

Kalifornien lässt ab 2030 autonome Fahrzeuge nur noch zu, wenn sie keine Abgase verursachen. Damit sollen die Verkehrsemissionen gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Taxi
Autonomes Taxi (Bild: Cruise)

Ab 2030 müssen in Kalifornien alle autonomen Leichtfahrzeuge emissionefrei fahren, sieht ein neues Gesetz vor. Damit will der US-Bundesstaat eine Maßnahme etablieren, um den Verkauf von Verbrennerfahrzeugen zu begrenzen. Schon 2020 wurde eine Durchführungsverordnung in Kraft gesetzt, die den Verkauf von neuen Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2035 verbietet. Ab 2045 dürfen neu verkaufte Lkw keine Emissionen mehr ausstoßen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Das US-Unternehmen Cruise, das autonom fahrende Fahrzeuge entwickelt, ist mit der Regulierung zufrieden und setzt seit Anfang an auf vollelektrische Fahrzeuge des Typs Chevrolet Bolt. Cruise ist auch Mitglied der Lobbygruppe Emission Zero Coalition, die sich für das Gesetz eingesetzt hatte.

Cruise ist eines von fünf Unternehmen, das Autos im fahrerlosen Betrieb in Kalifornien testen darf. Das erste, das die Genehmigung erhalten hat, war Waymo. Die anderen sind AutoX aus China sowie die US-Unternehmen Nuro und Zoox. Hinzu kommen 60 weitere Unternehmen, die automatisiert fahren dürfen, aber nur mit einer Person am Lenkrad. Cruise gehört seit 2016 zum US-Automobilkonzern General Motors.

Derzeit sind solche Fahrzeuge jedoch nur in homöopathischen Mengen unterwegs, verglichen mit den rund 15 Millionen zugelassenen Autos in Kalifornien. Der US-Bundesstaat will mit der Regelung verhindern, dass autonome Fahrzeuge in Zukunft zu Umweltverschmutzern werden, insbesondere wenn sich fahrerlose Taxidienste bei Pendlern etablieren sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /