Kalifornien: Autonome Fahrzeuge müssen ab 2030 emissionsfrei sein

Kalifornien lässt ab 2030 autonome Fahrzeuge nur noch zu, wenn sie keine Abgase verursachen. Damit sollen die Verkehrsemissionen gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Taxi
Autonomes Taxi (Bild: Cruise)

Ab 2030 müssen in Kalifornien alle autonomen Leichtfahrzeuge emissionefrei fahren, sieht ein neues Gesetz vor. Damit will der US-Bundesstaat eine Maßnahme etablieren, um den Verkauf von Verbrennerfahrzeugen zu begrenzen. Schon 2020 wurde eine Durchführungsverordnung in Kraft gesetzt, die den Verkauf von neuen Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2035 verbietet. Ab 2045 dürfen neu verkaufte Lkw keine Emissionen mehr ausstoßen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Das US-Unternehmen Cruise, das autonom fahrende Fahrzeuge entwickelt, ist mit der Regulierung zufrieden und setzt seit Anfang an auf vollelektrische Fahrzeuge des Typs Chevrolet Bolt. Cruise ist auch Mitglied der Lobbygruppe Emission Zero Coalition, die sich für das Gesetz eingesetzt hatte.

Cruise ist eines von fünf Unternehmen, das Autos im fahrerlosen Betrieb in Kalifornien testen darf. Das erste, das die Genehmigung erhalten hat, war Waymo. Die anderen sind AutoX aus China sowie die US-Unternehmen Nuro und Zoox. Hinzu kommen 60 weitere Unternehmen, die automatisiert fahren dürfen, aber nur mit einer Person am Lenkrad. Cruise gehört seit 2016 zum US-Automobilkonzern General Motors.

Derzeit sind solche Fahrzeuge jedoch nur in homöopathischen Mengen unterwegs, verglichen mit den rund 15 Millionen zugelassenen Autos in Kalifornien. Der US-Bundesstaat will mit der Regelung verhindern, dass autonome Fahrzeuge in Zukunft zu Umweltverschmutzern werden, insbesondere wenn sich fahrerlose Taxidienste bei Pendlern etablieren sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /