• IT-Karriere:
  • Services:

Kalifornien: Apple investiert 850 Millionen US-Dollar in Solarstrom

Apple gibt 850 Millionen US-Dollar für eine etwa fünf Quadratkilometer große Solarstromanlage in Kalifornien aus. Damit können das neue Hauptquartier, alle Apple Stores in Kalifornien sowie einige Rechenzentren versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
California Flats Solar Project
California Flats Solar Project (Bild: First Solar)

Apple-Chef Tim Cook hat auf einer Konferenz der Bank Goldman Sachs in New York eine Investition von 850 Millionen US-Dollar in eine Solarstromanlage in Kalifornien angekündigt. Realisiert wird die Anlage von First Solar in Monterey. Apple erhält 130 Megawatt Strom der Anlage. First Solar teilte mit, dass Apple ein Lieferabkommen für 25 Jahre geschlossen habe.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Das California Flats Solar Project von First Solar umfasst 11,74 Quadratkilometer, wovon Apple allein rund 5 Quadratkilometer nutzen wird. Insgesamt produziert die Anlage etwa 280 Megawatt Strom.

Die Anlage solle so viel Strom erzeugen wie das neue Hauptquartier in Cupertino, alle Apple Stores in Kalifornien, die sonstigen Büros und einige Rechenzentren in dem US-Bundesstaat benötigten, sagte Cook auf der Konferenz.

"Wir bei Apple wissen, dass der Klimawandel real ist", betonte er. "Unserer Ansicht nach ist die Zeit des Redens vorbei." Jetzt sei es Zeit, zu handeln. "Heute kündigen wir unser größtes, kühnstes und ehrgeizigstes Projekt an - eine Solarstromanlage in Monterey".

Wachstum bei Apple Pay überraschte Cook

Bei der Konferenz bekräftigte Cook sein Bekenntnis zum Datenschutz. Apple wolle bei Apple Pay bewusst nicht wissen, wer wo etwas kaufe. Cook gab zu verstehen, dass er glaube, dass die Menschen mit der Zeit gegen eine breit angelegte Erfassung und Auswertung ihrer Daten rebellierten.

Das von Apple nicht erfundene, aber mit Apple Pay nun forcierte, kontaktlose Bezahlen per Handy solle mehr Sicherheit bieten. "Bei Apple Pay geben wir dem Händler nie Ihre Kreditkartennummer." Cook wurden nach eigenen Angaben schon dreimal die Kreditkarten-Informationen gestohlen.

Apple arbeitet mittlerweile mit 2.000 Banken und Kreditinstituten zusammen, wovon allein im Januar 750 Neuanmeldungen für Apple Pay dazu kamen. Das schnelle Wachstum von Apple Pay hat Cook nach eigenen Worten überrascht.

Apple Pay in der Luft

In einigen Flugzeugen von Jetblue könnten Kunden bald Essen und Getränke mit ihrem iPhone bezahlen, berichtet USA Today. Das Personal an Bord erhält dazu iPad Minis mit Kartenlesern, die mit einem NFC-Modul ausgerüstet sind. Die Fluglinie soll angeblich 3.500 Tablets an das Kabinenpersonal verteilt haben. Normale Kreditkartentransaktionen sind damit ebenfalls möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. (-15%) 25,49€
  3. 39,99€

Nibbels 11. Feb 2015

25 Jahre .. 130 MW für 850 Mio Dollar. Wenn man das nach unten abgrenzt, ohne Verluste...

Flyns 11. Feb 2015

Nein, ich denke es ging ihm eher um die Formulierung "Megawatt" <-> "Strom", da Stromg...

Trollversteher 11. Feb 2015

Naja, das mag bei der persönlichen Beurteilung eines Konzerns wie Apple eine Rolle...

Rababer 11. Feb 2015

Auf 25 Jahre gerechnet ist es relativ egal ob 100mil. oder 1mrd. In 25 Jahren werden...

Tamashii 11. Feb 2015

Ja, das sind für mich auch absolute Pro-Argumente, um Apple-Produkte zu nutzen. Immerhin...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
  2. Elektromobilität E.Go verkauft weniger Autos als geplant
  3. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen

    •  /