Kalifornien: Apple investiert 850 Millionen US-Dollar in Solarstrom

Apple gibt 850 Millionen US-Dollar für eine etwa fünf Quadratkilometer große Solarstromanlage in Kalifornien aus. Damit können das neue Hauptquartier, alle Apple Stores in Kalifornien sowie einige Rechenzentren versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
California Flats Solar Project
California Flats Solar Project (Bild: First Solar)

Apple-Chef Tim Cook hat auf einer Konferenz der Bank Goldman Sachs in New York eine Investition von 850 Millionen US-Dollar in eine Solarstromanlage in Kalifornien angekündigt. Realisiert wird die Anlage von First Solar in Monterey. Apple erhält 130 Megawatt Strom der Anlage. First Solar teilte mit, dass Apple ein Lieferabkommen für 25 Jahre geschlossen habe.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker oder Naturwissenschaftlerin / Naturwissenschaftler (w/m/d) zur ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT Consultant (m/w/d)
    symmedia GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das California Flats Solar Project von First Solar umfasst 11,74 Quadratkilometer, wovon Apple allein rund 5 Quadratkilometer nutzen wird. Insgesamt produziert die Anlage etwa 280 Megawatt Strom.

Die Anlage solle so viel Strom erzeugen wie das neue Hauptquartier in Cupertino, alle Apple Stores in Kalifornien, die sonstigen Büros und einige Rechenzentren in dem US-Bundesstaat benötigten, sagte Cook auf der Konferenz.

"Wir bei Apple wissen, dass der Klimawandel real ist", betonte er. "Unserer Ansicht nach ist die Zeit des Redens vorbei." Jetzt sei es Zeit, zu handeln. "Heute kündigen wir unser größtes, kühnstes und ehrgeizigstes Projekt an - eine Solarstromanlage in Monterey".

Wachstum bei Apple Pay überraschte Cook

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Konferenz bekräftigte Cook sein Bekenntnis zum Datenschutz. Apple wolle bei Apple Pay bewusst nicht wissen, wer wo etwas kaufe. Cook gab zu verstehen, dass er glaube, dass die Menschen mit der Zeit gegen eine breit angelegte Erfassung und Auswertung ihrer Daten rebellierten.

Das von Apple nicht erfundene, aber mit Apple Pay nun forcierte, kontaktlose Bezahlen per Handy solle mehr Sicherheit bieten. "Bei Apple Pay geben wir dem Händler nie Ihre Kreditkartennummer." Cook wurden nach eigenen Angaben schon dreimal die Kreditkarten-Informationen gestohlen.

Apple arbeitet mittlerweile mit 2.000 Banken und Kreditinstituten zusammen, wovon allein im Januar 750 Neuanmeldungen für Apple Pay dazu kamen. Das schnelle Wachstum von Apple Pay hat Cook nach eigenen Worten überrascht.

Apple Pay in der Luft

In einigen Flugzeugen von Jetblue könnten Kunden bald Essen und Getränke mit ihrem iPhone bezahlen, berichtet USA Today. Das Personal an Bord erhält dazu iPad Minis mit Kartenlesern, die mit einem NFC-Modul ausgerüstet sind. Die Fluglinie soll angeblich 3.500 Tablets an das Kabinenpersonal verteilt haben. Normale Kreditkartentransaktionen sind damit ebenfalls möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nibbels 11. Feb 2015

25 Jahre .. 130 MW für 850 Mio Dollar. Wenn man das nach unten abgrenzt, ohne Verluste...

Flyns 11. Feb 2015

Nein, ich denke es ging ihm eher um die Formulierung "Megawatt" <-> "Strom", da Stromg...

Trollversteher 11. Feb 2015

Naja, das mag bei der persönlichen Beurteilung eines Konzerns wie Apple eine Rolle...

Rababer 11. Feb 2015

Auf 25 Jahre gerechnet ist es relativ egal ob 100mil. oder 1mrd. In 25 Jahren werden...

Tamashii 11. Feb 2015

Ja, das sind für mich auch absolute Pro-Argumente, um Apple-Produkte zu nutzen. Immerhin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /