• IT-Karriere:
  • Services:

Kalamata: Apples Mac-Chip hat asymmetrische CPU-Kerne

Das Projekt ist bereits weit fortgeschritten, Apple will 2021 erste Mac-Geräte mit Kalamata ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples aktueller A13-Chip des iPhone 11
Apples aktueller A13-Chip des iPhone 11 (Bild: iFixit)

Apples langfristige Arbeit an eigenen ARM-basierten Prozessoren für Mac-Systeme nähert sich dem vorläufigen Höhepunkt: Die unter dem Projektnamen Kalamata entwickelten SoC-Designs sollen 2021 in MacOS-Geräten eingesetzt werden. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Apple-nahe Quellen.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Kalamata ist seit vielen Jahren in Entwicklung, insgesamt sollen vorerst drei Chips entstehen. Einer davon soll in wenigstens einem Mac-System stecken, wobei Bloomberg nicht konkretisiert, ob es sich dabei um ein Macbook oder einen iMac oder ein anderes Modell handelt. Technische Basis des SoCs sei der Apple A14 in modifizierter Form, genauer acht schnelle Kerne (Firestorm) und mindestens vier effiziente Kerne (Icestorm). Mehr als zwölf Cores sollen für künftige Chips geplant sein.

Der Apple A14 wurde für den 5-nm-EUV-Prozess (N5) des weltgrößten Auftragsfertigers TSMC entworfen, auch der erste Kalamata-SoC wird dem Bericht zufolge bei den Taiwanern produziert. Apple nutzt typischerweise die modernsten verfügbaren Nodes für die eigenen iPhone- und iPad-Chips, was teils sogar dazu führte, dass ein Design für Samsung Foundry und für TSMC parallel entwickelt wurde. Ein solches Dual-Sourcing ist in der Industrie äußerst selten und extrem teuer in der Umsetzung.

Neben der A-Serie für iPhones/iPads hat Apple auch die T-Reihe für Security-Funktionen in Macs und die W-Modelle für die Watch-Uhren entworfen. Vor allem die eigene CPU-Abteilung ist höchst erfolgreich, die Designs sind signifikant schneller als die Pendants von Qualcomm oder Samsung und das trotz oft niedrigerer Leistungsaufnahme trotz gleichem oder zumindest ähnlichem Fertigungsverfahren. Seit einigen Jahren stecken in den A-Chips zudem eigene Grafikeinheiten, wobei diese offenbar immer noch stark auf dem Design von Imagination Technologies basieren, weshalb Apple wie gehabt deren PowerVR-Architektur lizensiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 9,99€
  3. 17,99€

Theoretiker 28. Apr 2020

Ich optimiere meinen Code, der holt aus den Plattformen auch wirklich viel raus. Wenn...

derJimmy 25. Apr 2020

http://www.intaiwan.de/2013/06/02/taiwaner-oder-taiwanesen/

Keridalspidialose 23. Apr 2020

Apple hat auch mal überlegt BeOS kaufen. Das wäre auch ein ganz anderes Apple heute.

DebugErr 23. Apr 2020

:o)


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /