Abo
  • Services:

Kaizala Pro: Microsofts Messenger-App wird für Office 365 kostenlos

Vor allem in Asien beliebt ist Microsofts Messaging-Software Kaizala. Die Pro-Version wird es künftig weltweit für Office-365-Kunden geben. Es ist ein klares Konkurrenzprodukt zu Whatsapp und hat einige Vorteile - aber auch Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaizala kommt für Android und iOS-Geräte.
Kaizala kommt für Android und iOS-Geräte. (Bild: Microsoft)

Microsoft bringt seine mobile Messenger-App Kaizala Pro kostenlos für Office-365-Kunden. Das Programm ist ein Instant Messenger im Stil von Whatsapp oder Signal, bietet jedoch in der Pro-Version weitere Funktionen für Geschäftskunden - etwa eine Nutzerverwaltung innerhalb des Unternehmens. Auch Analysewerkzeuge und Aktivitätenberichte sind damit möglich. Außerhalb eines Office-365-Abonnements kostet die App 1,50 US-Dollar pro Monat und Nutzer.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Kaizala Pro ist die erweiterte Version von Kaizala, die ursprünglich für den indischen Markt konzipiert wurde. Die Software ist für Google Android und Apple iOS verfügbar. Sowohl Kaizala als auch Kaizala Pro bauen wie Office 365 auf Microsofts Cloud-Infrastruktur Azure auf. Microsoft stellt zudem eine offene Programmierschnittstelle zur Verfügung, mit der Entwickler diverse Aktionen für ihre Unternehmen erstellen können. Das können Standortangaben, Durchsagen, Umfragen oder Abstimmungen sein.

Teilen von Office-Dokumenten im Team

Analysen können Administratoren direkt in einem zentralen Dashboard aufrufen, das sich auf der Weboberfläche von Office 365 befindet. Gesammelte Nutzerdaten werden dort als Diagramme angezeigt. Durch die Office-Integration können Nutzer zudem verschiedene Dokumente, Tabellen und Präsentationen teilen.

Kaizala Pro ist eine Alternative zu Whatsapp und wird momentan in Südamerika, Asien und auch Afrika genutzt. In Nordamerika und Europa ist die Software noch nicht sehr verbreitet, wohl auch wegen der Dominanz des konkurrierenden Facebook-Produktes. Auch fehlt momentan noch eine Videochatfunktion. Möglicherweise hat Microsoft diese aber mit Absicht nicht integriert, da diese Aufgabe auch Skype übernehmen könnte - ebenfalls ein Microsoft-Produkt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Truster 12. Nov 2018

Wo? Oder sehe ich nur den Sarkasmus Montag früh nicht? :D


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /