Kaiyun Pickman: Elektro-Kleinstlastwagen für 5.000 US-Dollar

Der Kaiyun Pickman ist ein kleiner Pickup aus China, der nur 5.000 US-Dollar kosten soll. Das Elektrofahrzeug erreicht allerdings nur eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und hat eine maximale Reichweite von 120 km. Auch in Deutschland soll der Pickman verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaiyun Pickman
Kaiyun Pickman (Bild: Kaiyun)

Kaiyun Motors hat Berichten zufolge bereits die Exportgenehmigung seines Pickman-Pickup-Trucks für die USA erhalten. Der kleine Lastwagen kostet in China 16.800 Yuan, was 2.200 Euro entspricht, und soll in den USA aufgrund einiger nicht spezifizierter Verstärkungen teurer sein. Das Fahrzeug soll nach einem Bericht von Bloomberg dort rund 5.000 US-Dollar vor Steuern kosten und in der Lage sein, bis zu 500 kg zu transportieren.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

Auch wenn die Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h zu niedrig erscheint, könnte eine städtische Nutzung als Paketfahrzeug oder in der Landwirtschaft denkbar sein.

Kaiyun-Chef Wang Chao teilte Bloomberg mit, dass sein Unternehmen im Januar 2019 die behördlichen Genehmigungs- und Zertifizierungsverfahren für den Verkauf in der Europäischen Union erhalten hat. Ab Februar soll die erste Ladung Pickmans nach Deutschland und Italien verschifft werden. Der Basispreis soll hierzulande dem Bericht zufolge bei 5.000 Euro liegen. Ob es sich dabei um einen Brutto- oder Nettopreis handelt, ist nicht bekannt. Hierzulande könnte das Fahrzeug als Leichtelektromobil versicherungstechnisch günstig eingestuft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BambooWang 07. Feb 2019

Dabei wäre gerade das mal wirklich ein Schritt nach vorne und damit viel eher...

berritorre 06. Feb 2019

Ja, wenn die Wohnung und die Arbeitsstätte scheisse liegen, dann können bei den...

norbertgriese 30. Jan 2019

Heute grad wieder gefahren. Akku voll und vorgewärmt aus der Garage geholt, 25km...

4ndreas 30. Jan 2019

Bei der Kapazität und Lifepo4 Zellen hast du das Problem nicht das sind dann 23 Zellen in...

RvdtG 30. Jan 2019

Werkzeugkiste mit Sitzkissen. Evtl muss man Gurte nachrüsten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /