Kaiyun Pickman: Elektro-Kleinstlastwagen für 5.000 US-Dollar

Der Kaiyun Pickman ist ein kleiner Pickup aus China, der nur 5.000 US-Dollar kosten soll. Das Elektrofahrzeug erreicht allerdings nur eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h und hat eine maximale Reichweite von 120 km. Auch in Deutschland soll der Pickman verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaiyun Pickman
Kaiyun Pickman (Bild: Kaiyun)

Kaiyun Motors hat Berichten zufolge bereits die Exportgenehmigung seines Pickman-Pickup-Trucks für die USA erhalten. Der kleine Lastwagen kostet in China 16.800 Yuan, was 2.200 Euro entspricht, und soll in den USA aufgrund einiger nicht spezifizierter Verstärkungen teurer sein. Das Fahrzeug soll nach einem Bericht von Bloomberg dort rund 5.000 US-Dollar vor Steuern kosten und in der Lage sein, bis zu 500 kg zu transportieren.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater für technischen Support im After Sales Service / Customer Care Agent (m/w/d)
    HEGLA GmbH & Co. KG Wartung und Service, Lauenförde, Homeoffice möglich
  2. Inhouse Service Manager (AMS) (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Auch wenn die Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h zu niedrig erscheint, könnte eine städtische Nutzung als Paketfahrzeug oder in der Landwirtschaft denkbar sein.

Kaiyun-Chef Wang Chao teilte Bloomberg mit, dass sein Unternehmen im Januar 2019 die behördlichen Genehmigungs- und Zertifizierungsverfahren für den Verkauf in der Europäischen Union erhalten hat. Ab Februar soll die erste Ladung Pickmans nach Deutschland und Italien verschifft werden. Der Basispreis soll hierzulande dem Bericht zufolge bei 5.000 Euro liegen. Ob es sich dabei um einen Brutto- oder Nettopreis handelt, ist nicht bekannt. Hierzulande könnte das Fahrzeug als Leichtelektromobil versicherungstechnisch günstig eingestuft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BambooWang 07. Feb 2019

Dabei wäre gerade das mal wirklich ein Schritt nach vorne und damit viel eher...

berritorre 06. Feb 2019

Ja, wenn die Wohnung und die Arbeitsstätte scheisse liegen, dann können bei den...

norbertgriese 30. Jan 2019

Heute grad wieder gefahren. Akku voll und vorgewärmt aus der Garage geholt, 25km...

4ndreas 30. Jan 2019

Bei der Kapazität und Lifepo4 Zellen hast du das Problem nicht das sind dann 23 Zellen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /