Kailona: Regierung unterstützt Gesundheitsdaten in Nextcloud

Der staatliche Protoype Fund der Bundesregierung finanziert die Kailona-App, um Gesundheitsdaten in Nextcloud zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Patientenakten und Gesundheitsdaten sollen sich dank Kailona in Nextcloud nutzen lassen.
Patientenakten und Gesundheitsdaten sollen sich dank Kailona in Nextcloud nutzen lassen. (Bild: John Moore/Getty Images)

Viele Gesundheits-Apps speichern Patientendaten auf den Servern ihrer Anbieter. Was dort mit den Informationen passiert, entzieht sich jedoch dem Einfluss der Nutzer. Im Extremfall verkaufen die Entwickler die Daten an Versicherungs- und Pharmaunternehmen. Das soll die Kailona-App ändern.

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Die App soll Gesundheits- und Patientendaten in eine eigene private Cloud holen, die auf Nextcloud basiert. Die Entwicklung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über den Prototype Fund.

Die App holt zunächst die Gesundheitsdaten aus der elektronischen Patientenakte (ePA). Diese Informationen lassen sich um zusätzliche Gesundheitsdaten ergänzen, wie etwa die Anzahl der täglich gelaufenen Schritte oder PDF-Dokumente mit Laborwerten. Anschließend können Patienten die Informationen in Ruhe ansehen, auswerten und bei Bedarf gezielt an andere Personen oder Dienste weitergeben.

Auf diese Weise sollen Anwender nicht nur die volle Kontrolle über ihre Patientendaten zurückerlangen, sondern auch einen schnellen Überblick über ihren Gesundheitsstand erhalten. So visualisiert etwa eine Zeitleiste veränderte Blutdruckwerte, während sich Röntgenbilder in der Nextcloud-DICOM-Ansicht betrachten lassen.

Sicherheit durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gesundheitsdaten speichert wie erwähnt im Hintergrund eine Nextcloud-Instanz, für Sicherheit sorgt unter anderem eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Anwender können Nextcloud mit wenigen Handgriffen selbst auf einem eigenen Rechner installieren. Die Kailona-App lässt sich dann über den Nextcloud-Appstore einspielen. Darüber hinaus ist ein FHIR-Server notwendig, der in Form eines Docker-Containers bereitsteht.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Alternativ zur selbst betriebenen Instanzen bieten mehrere Cloud-Provider eine fertige Nextcloud-Instanz mit integrierter Kailona-App an. Einen datenschutzkonformen Betrieb garantieren laut Nextcloud derzeit Hosting.de (Deutschland), Tab.digital (Lettland), TheGood.Cloud (Niederlande) und Qinetics MSP (Malaysia). Weitere Anbieter sollen in Kürze folgen. In jedem Fall erhalten Anwender einen kostenlosen Zugang unter der zentralen Anlaufstelle des Signup-Programms.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /