Abo
  • Services:

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Goldene Kailh-KS-Switches von Kaihua
Goldene Kailh-KS-Switches von Kaihua (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tastaturswitches mit Klick bieten eine Taktilität beim Tippen, die über die eines normalen Schalters hinausgeht: Anstatt einfach nur einen Widerstand zu geben, erfolgt auch ein deutlich hörbares Audiosignal. Der Klick ist bei den Switches der Hinweis darauf, dass der elektrische Kontakt erfolgt ist und der Buchstabe entsprechend auf dem Bildschirm ausgegeben wurde - weiteres Drücken ist entsprechend nicht notwendig. Wer dies beherzigt, kann mit weniger Aufwand schneller tippen.

Inhalt:
  1. Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Gut verarbeiteter Klick-Switch
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der weltweit wohl bekannteste Klickswitch ist Cherrys MX Blue, der bereits seit mehreren Jahrzehnten hergestellt wird. Im Laufe der vergangenen Jahre haben besonders chinesische Unternehmen zahlreiche Klone von Cherrys MX-Schaltern produziert, natürlich auch vom MX Blue. Eines davon ist Kaihua, das unter dem Markennamen Kailh Schalter in zahlreichen Ausführungen produziert: als Klickswitches, lineare Switches oder auch speziell vor Staub und Wasser geschützte Schalter.

Neben direkten Klonen der MX-Serie von Cherry hat Kaihua mit der KS-Serie auch eine Reihe von Schaltern im Angebot, die über einen kürzeren Hub verfügen. Das bedeutet, dass der Buchstabe etwas früher ausgelöst wird und der Nutzer den Taster weniger weit hinunterdrücken muss. Und selbst wenn der Schalter komplett durchgedrückt wird, ist der Hub immer noch geringer als bei den originalen Cherry-Schaltern.

Wir haben uns im Test für den klickenden KS-Switch mit goldenem Stempel entschieden und eine Tastatur mit den Schaltern bestückt. Nachdem wir die Switches eine Woche lang benutzt haben, wollen wir nicht zu den blauen Cherrys zurück.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die goldenen Kailh-Schalter sind eine schnellere Alternative zum Cherry MX Blue: Die Switches haben laut technischem Datenblatt einen Gesamthub von 3,5 mm und einen Auslösehub von 1,4 mm. Diese Entfernung müssen Nutzer drücken, um den Buchstaben auf dem Display erscheinen zu lassen. Damit ist der Gesamthub um 0,5 mm kürzer als beim Cherry MX Blue, der Auslösehub, also der Vorlauf, ist um 0,8 mm kürzer.

  • Der goldene Kailh-KS-Switch von Kaihua ist wie ein Cherry MX Blue aufgebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schalter von Kaihua ist laufruhiger als ein Cherry MX Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schalter lassen sich aufgrund der gleichen Kontaktstifte auch als Ersatz für Cherrys MX-Schalter in einer Tastatur verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für eine Handvoll Switches ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der goldene Kailh-KS-Switch von Kaihua ist wie ein Cherry MX Blue aufgebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell ist der Kaihua-KS-Schalter aufgebaut wie ein Cherry-MX-Switch: Der Stempel, auf dem die Tastaturkappe sitzt, drückt gegen ein Kunststoffteilchen, das entlang einer Führung nach unten geschoben wird. Dieses Bauteil hat zwei Nasen mit jeweils einer kleinen Wölbung, die beim Herunterdrücken gegen eine Metallzunge pressen und diese ruckartig zurückschnellen lassen. Durch diese Bewegung entsteht zum einen der Kontakt, der den Buchstaben auslöst, zum anderen kommt hier der charakteristische Klick her.

Die eingebaute Feder sorgt laut Hersteller für eine Schalterbetätigungskraft von 50 cN, was der eines Cherry-MX-Blue-Schalters entspricht. Der taktile Widerstand, der Bump, den wir beim Drücken spüren, soll eine Kraft von 60 cN erfordern - ebenfalls genauso wie bei den Cherry-MX-Blue-Schaltern. Bei beiden Werten gibt Kaihua eine Messtoleranz von 10 cN an.

Die Messergebnisse der Internetseite Input Club bestätigen die Angaben von Kaihua: So haben die Tester einen Federwiderstand von 50 gf pro Millimeter ermittelt, was 50 cN entspricht. Mit der von Kaihua angegebenen Messtoleranz stimmt dieser Wert, er ist dadurch in der Realität aber knapp 10 cN niedriger als bei Cherrys MX-Blue-Schaltern. Die maximale Kraft des taktilen Widerstands messen die Tester mit 53 gf, also knapp 52 cN. Beim MX Blue liegt dieser Wert bei gemessenen 65 gf, also knapp über 63,5 cN. Insgesamt ist der goldene KS-Switch also etwas leichtgängiger als der MX Blue.

Gut verarbeiteter Klick-Switch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

x2k 24. Dez 2018

Klingt gut, schön das du noch dran gedacht hast :-)

My1 28. Mai 2018

mechanische tastaturen die nur mit keycaps baer ohne switches kommen also zum bestücken...

marcelpape 26. Mai 2018

Das ist falsch, genau umgekehrt ist der Fall: ursprünglich waren die Razer-Modelle mit...

xmaniac 22. Mai 2018

Genau, und Autos bauen diese dreckigen Diebe inzwischen auch... weltweit!

RaiseLee 18. Mai 2018

Ich habe im Geschäft auch immer Tastaturen mit weichem Anschlag die wenig Lärm machen...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /