Abo
  • Services:

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Goldene Kailh-KS-Switches von Kaihua
Goldene Kailh-KS-Switches von Kaihua (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tastaturswitches mit Klick bieten eine Taktilität beim Tippen, die über die eines normalen Schalters hinausgeht: Anstatt einfach nur einen Widerstand zu geben, erfolgt auch ein deutlich hörbares Audiosignal. Der Klick ist bei den Switches der Hinweis darauf, dass der elektrische Kontakt erfolgt ist und der Buchstabe entsprechend auf dem Bildschirm ausgegeben wurde - weiteres Drücken ist entsprechend nicht notwendig. Wer dies beherzigt, kann mit weniger Aufwand schneller tippen.

Inhalt:
  1. Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Gut verarbeiteter Klick-Switch
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der weltweit wohl bekannteste Klickswitch ist Cherrys MX Blue, der bereits seit mehreren Jahrzehnten hergestellt wird. Im Laufe der vergangenen Jahre haben besonders chinesische Unternehmen zahlreiche Klone von Cherrys MX-Schaltern produziert, natürlich auch vom MX Blue. Eines davon ist Kaihua, das unter dem Markennamen Kailh Schalter in zahlreichen Ausführungen produziert: als Klickswitches, lineare Switches oder auch speziell vor Staub und Wasser geschützte Schalter.

Neben direkten Klonen der MX-Serie von Cherry hat Kaihua mit der KS-Serie auch eine Reihe von Schaltern im Angebot, die über einen kürzeren Hub verfügen. Das bedeutet, dass der Buchstabe etwas früher ausgelöst wird und der Nutzer den Taster weniger weit hinunterdrücken muss. Und selbst wenn der Schalter komplett durchgedrückt wird, ist der Hub immer noch geringer als bei den originalen Cherry-Schaltern.

Wir haben uns im Test für den klickenden KS-Switch mit goldenem Stempel entschieden und eine Tastatur mit den Schaltern bestückt. Nachdem wir die Switches eine Woche lang benutzt haben, wollen wir nicht zu den blauen Cherrys zurück.

Stellenmarkt
  1. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg
  2. Hays AG, Frankfurt

Die goldenen Kailh-Schalter sind eine schnellere Alternative zum Cherry MX Blue: Die Switches haben laut technischem Datenblatt einen Gesamthub von 3,5 mm und einen Auslösehub von 1,4 mm. Diese Entfernung müssen Nutzer drücken, um den Buchstaben auf dem Display erscheinen zu lassen. Damit ist der Gesamthub um 0,5 mm kürzer als beim Cherry MX Blue, der Auslösehub, also der Vorlauf, ist um 0,8 mm kürzer.

  • Der goldene Kailh-KS-Switch von Kaihua ist wie ein Cherry MX Blue aufgebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schalter von Kaihua ist laufruhiger als ein Cherry MX Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schalter lassen sich aufgrund der gleichen Kontaktstifte auch als Ersatz für Cherrys MX-Schalter in einer Tastatur verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für eine Handvoll Switches ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der goldene Kailh-KS-Switch von Kaihua ist wie ein Cherry MX Blue aufgebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Generell ist der Kaihua-KS-Schalter aufgebaut wie ein Cherry-MX-Switch: Der Stempel, auf dem die Tastaturkappe sitzt, drückt gegen ein Kunststoffteilchen, das entlang einer Führung nach unten geschoben wird. Dieses Bauteil hat zwei Nasen mit jeweils einer kleinen Wölbung, die beim Herunterdrücken gegen eine Metallzunge pressen und diese ruckartig zurückschnellen lassen. Durch diese Bewegung entsteht zum einen der Kontakt, der den Buchstaben auslöst, zum anderen kommt hier der charakteristische Klick her.

Die eingebaute Feder sorgt laut Hersteller für eine Schalterbetätigungskraft von 50 cN, was der eines Cherry-MX-Blue-Schalters entspricht. Der taktile Widerstand, der Bump, den wir beim Drücken spüren, soll eine Kraft von 60 cN erfordern - ebenfalls genauso wie bei den Cherry-MX-Blue-Schaltern. Bei beiden Werten gibt Kaihua eine Messtoleranz von 10 cN an.

Die Messergebnisse der Internetseite Input Club bestätigen die Angaben von Kaihua: So haben die Tester einen Federwiderstand von 50 gf pro Millimeter ermittelt, was 50 cN entspricht. Mit der von Kaihua angegebenen Messtoleranz stimmt dieser Wert, er ist dadurch in der Realität aber knapp 10 cN niedriger als bei Cherrys MX-Blue-Schaltern. Die maximale Kraft des taktilen Widerstands messen die Tester mit 53 gf, also knapp 52 cN. Beim MX Blue liegt dieser Wert bei gemessenen 65 gf, also knapp über 63,5 cN. Insgesamt ist der goldene KS-Switch also etwas leichtgängiger als der MX Blue.

Gut verarbeiteter Klick-Switch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 14,99€

HorkheimerAnders 19. Mai 2018 / Themenstart

Ja gerne. Wachstum stoppen, modernisierung stoppen und die größten probleme der zeit...

RaiseLee 18. Mai 2018 / Themenstart

Ich habe im Geschäft auch immer Tastaturen mit weichem Anschlag die wenig Lärm machen...

Tom01 18. Mai 2018 / Themenstart

Als Gamer nimmt Mann ja auch Cherry MX red Tasten.

schipplock 17. Mai 2018 / Themenstart

Hallo wolfi86, danke für die Information! Das sieht sehr interessant aus. Der RGB-Kram...

Omnibrain 16. Mai 2018 / Themenstart

Habe mir mal einen Sack tasten & Tastaturkomponenten bestellt. Bin schon mal auf das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /