Verfügbarkeit und Fazit

Kaihua, der Hersteller der Kailh-KS-Switches, verkauft die Schalter nicht direkt in einem Onlineshop. Es ist zwar möglich, eine Anfrage zu stellen und die Switches so zu bekommen, einfacher dürfte es aber über andere Onlinehändler sein. So verkauft beispielsweise Novelkeys die goldenen KS-Switches für 2,80 US-Dollar pro Zehnerpack.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Für eine normale Tastatur im Qwertz-Layout mit Nummernblock benötigen Nutzer 105 Switches. Die Kosten würden sich demnach auf 30,80 Euro plus Versand belaufen. Dabei würden fünf Switches als Ersatz übrig bleiben. Damit sind die Kailh-Switches günstiger als Cherrys MX-Blue-Schalter. Diese kosten bei Reichelt.de ab einem Volumen von 100 Stück pro Schalter 0,476 Euro; bei einer Menge von 105 Switches wäre das ein Preis von knapp 50 Euro plus Versandkosten.

  • Der goldene Kailh-KS-Switch von Kaihua ist wie ein Cherry MX Blue aufgebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Schalter von Kaihua ist laufruhiger als ein Cherry MX Blue. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schalter lassen sich aufgrund der gleichen Kontaktstifte auch als Ersatz für Cherrys MX-Schalter in einer Tastatur verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für eine Handvoll Switches ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Für eine Handvoll Switches ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Die goldenen Kailh-KS-Switches von Kaihua sind kein bloßer Abklatsch von Cherrys klickenden MX-Blue-Switches. Vielmehr sind sie eine Weiterentwicklung, sowohl in Bezug auf das Auslöseverhalten als auch die Qualität.

Der schnellere Anschlag wird möglicherweise manchen Nutzern nicht unbedingt bewusst; zu merken ist die flinkere Auslösung von Buchstaben allerdings. Wer hier ein wenig trainiert und entsprechend seinen Tastaturanschlag verkürzt, kann schneller schreiben oder spielen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Switches sind aber auch für diejenigen Nutzer von Vorteil, die weiterhin die Switches voll durchdrücken, da auch der Gesamtlaufweg kürzer ist. Durch ihren ruhigen Lauf tippen sich die Kailh-Switches angenehmer als die MX Blue. Im direkten Vergleich scheppern Cherrys Schalter regelrecht, sowohl beim Klicken als auch beim Rücklauf.

Bessere Verarbeitung, besseres Tippgefühl

Die bessere Verarbeitung führt schlicht zu einem besseren Tippgefühl, ob wir die Switches jetzt nur leicht bis zum Klick antippen oder voll durchdrücken. Der Klick ist wohlklingend und satt, das haptische Feedback weitaus definierter als bei den Cherry MX Blue.

Zusätzlich zu den qualitativen und haptischen Vorteilen kommt der finanzielle: Die Kailh-KS-Schalter sind um einiges günstiger als die MX Blue. Der Nachteil: Die Switches von Kaihua gehören bei den Tastaturmodellen der großen Hersteller kaum zur Standardauswahl der verfügbaren Schalter. Wer sie benutzen möchte, muss also entweder einen Anbieter finden, der Tastaturen mit den Switches ausliefert, oder wie wir selbst zum Lötkolben greifen. Lohnen tut sich das allemal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gut verarbeiteter Klick-Switch
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


x2k 24. Dez 2018

Klingt gut, schön das du noch dran gedacht hast :-)

My1 28. Mai 2018

mechanische tastaturen die nur mit keycaps baer ohne switches kommen also zum bestücken...

marcelpape 26. Mai 2018

Das ist falsch, genau umgekehrt ist der Fall: ursprünglich waren die Razer-Modelle mit...

xmaniac 22. Mai 2018

Genau, und Autos bauen diese dreckigen Diebe inzwischen auch... weltweit!

RaiseLee 18. Mai 2018

Ich habe im Geschäft auch immer Tastaturen mit weichem Anschlag die wenig Lärm machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /