• IT-Karriere:
  • Services:

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.

Ein Test von veröffentlicht am
Kaihuas Kailh Box Thick Clicks in navy-blau (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Klickende Tastaturschalter sind so eine Sache: Die einen lieben sie, die anderen (häufig Kollegen im selben Büro) hassen sie. Jeder Anschlag wird mit einem freundlichen Klick auf ungefähr halbem Hubweg bestätigt, was gleichzeitig den Moment kennzeichnet, an dem der Schalter auslöst. Das ist zwar lauter als bei gewöhnlichen Switches, kann aber helfen, den Schalter nicht ganz durchzudrücken - was Ermüdung vorbeugt.

Inhalt:
  1. Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
  2. Hoher taktiler Widerstand
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Der Klassiker unter den Clicky-Switches sind Cherrys MX-Blue-Schalter; deren weitaus bessere Version sind Kaihuas Kailh-KS-Switches. Der chinesische Hersteller hat zusammen mit dem Onlinehändler Novelkeys auch einen eher ungewöhnlichen Klickschalter im Portfolio. Der Kailh Box Thick Clicks in der Farbe navy - der Einfachheit halber fortan Kailh Box Navy genannt, erzeugt die Taktilität und den Klick durch eine separate Stahlfeder, die nur diese Funktion hat; der eigentliche Auslösevorgang erfolgt wie bei Cherry-Schaltern weiterhin über zwei weitere metallische Kontakte.

Unsere Finger haben etwas zu tun

Wir haben die Schalter in eine Hexgears GK715 eingebaut, eine chinesische Gaming-Tastatur, in der Switches eingesteckt, aber nicht verlötet werden müssen (hot swap). Im Test zeichnen sich die Box-Navy-Schalter durch eine tolle Ansprache und gute Präzision aus, der taktile Widerstand hat es aber in sich: Selbst für IBM-Model-M-Nutzer wie den Autoren dieses Textes sind die Kailh-Switches eine Herausforderung.

Das Gehäuse des Box-Navy-Schalter sieht auf den ersten Blick aus wie ein Standard-MX-Schalter von Cherry, das Innenleben ist aber etwas komplexer. Grundsätzlich ist das Funktionsprinzip identisch zu Cherrys Switches: Auf einer Feder sitzt ein Stempel, der beim Herunterdrücken zwei metallische Kontakte zusammendrückt; dadurch wir das entsprechende Zeichen ausgelöst. Bei den Kaihua-Switches sind - anders als bei denen von Cherry - die Metallkontakte allerdings durch eine Kunststoffkappe verschlossen. Das verhindert, dass Schmutz an die Kontakte kommt, was nicht nur bei Cherry-Schaltern häufig zu unangenehmem Kratzen führt.

  • Der Kailh Box Thick Clicks von Kaihua auseinandergenommen: Die Kontakte sind durch einen Deckel geschützt; die hier ausgebaute Feder ist nur für das Klickgeräusch und den Widerstand zuständig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Schalters sieht wie das eines MX-Switches aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Box-Schalter in der Mitte hat einen wesentlich prägnanteren Klick als Kaihuas Kailh-KS-Schalter rechts. Cherrys MX Blue klingt im Vergleich zum Box-Schalter kaum noch nach Klickschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die in unserer Testtastatur verbauten Box-Schalter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Kailh Box Thick Clicks von Kaihua auseinandergenommen: Die Kontakte sind durch einen Deckel geschützt; die hier ausgebaute Feder ist nur für das Klickgeräusch und den Widerstand zuständig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. finanzen.de, Berlin

Das Klicken sowie die Taktilität wird bei den Box-Navy-Switches nicht durch das Zusammenspiel zwischen der Kontaktfeder und dem Kunststoffstempel erzeugt, sondern durch eine eingebaute Stahlfeder. Diese ist verglichen mit anderen klickenden Kailh-Switches gleicher Bauart besonders dick. 0,2 mm klingt nicht nach besonders viel, erzeugt Kaihua zufolge aber einen maximalen taktilen Widerstand von 95 Gramm (+- 15 Gramm). Der Input Club hat bei seinen Untersuchungen einen taktilen Widerstand von bis zu 77 Gramm gemessen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hoher taktiler Widerstand 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 14,99€
  3. (-53%) 13,99€

narfomat 22. Jan 2020 / Themenstart

dann keine meldung wert. denn kailh blue sind einfach nur schlecht. ich bin gespannt...

nf1n1ty 16. Jan 2020 / Themenstart

Ich war bei schon fast davon überzeugt, dass er ein Fan sein muss. ;-) Ich teste...

Vincent-VEC 13. Jan 2020 / Themenstart

9 von 10 Befragten haben nichts gegen Mobbing einzuwenden.

tux. 13. Jan 2020 / Themenstart

Soso... Getippt auf meiner IBM Model F. Im Büro. ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /