Kaia: Krankenkassen erwarten überhöhte Preise für Gesundheits-Apps

Im ersten Jahr müssen die Krankenkassen den für Gesundheits-Apps frei gewählten Preis erstatten. Die Rücken-App Kaia wird bisher von einigen Kassen bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Übungen mit der App Kaia
Übungen mit der App Kaia (Bild: Kaia Health)

Der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV) erwartet überhöhte Preise für Gesundheits-Apps, weil im ersten Jahr der vom Hersteller frei gewählte Preis erstattet werden muss. Das sagte GKV-Sprecherin Claudia Widmaier Golem.de auf Anfrage. "Erst nach 12 Monaten kann der GKV-Spitzenverband versuchen, niedrigere Preise zu verhandeln."

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Bisher gehörten Gesundheits-Apps zur Satzungsleistung einiger Kassen, dies betreffe auch die App Kaia, erklärte Widmaier. Kaia ist eine Therapie-App zur Behandlung von Rückenschmerzen. Das Münchener Startup Kaia Health hat den Preis für neue Nutzer von 96 Euro im Jahr auf 99 Euro pro Monat mehr als verzwölffacht.

Es sei ein Problem, wenn das Produkt seinen positiven Versorgungseffekt noch nicht nachgewiesen habe, aber zur Erprobung in die Erstattung aufgenommen werde, sagte Widmaier. "Wenn dann in der Erprobungsstudie ein Patientennutzen vom Anbieter nicht nachgewiesen werden kann, hat die GKV ein bis zwei Jahre lang Scheininnovationen finanziert, ohne dass Patienten davon profitiert haben."

Seit dem 1. Januar 2020 besteht ein Gesetzesanspruch, dem gemäß Gesundheits-Apps zur Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen, also zum Leistungsumfang aller Kassen gehören. Damit Gesundheits-Apps auch nach dem neuen Recht bezahlt werden können, müssen sie beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gelistet sein.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hersteller können seit Jahresbeginn die Aufnahme in diese Liste beantragen. Anschließend hat das Bundesinstitut drei Monate Zeit, um zu prüfen, ob die App die Voraussetzung für eine Erstattungspflicht erfüllt.

Wichtiges Kriterium wird laut Widmaier dabei sein, ob die Apps einen positiven Versorgungseffekt aufzeigen können. Wenn Apps in diesem Sinne vom Bundesinstitut geprüft, als medizinisch sinnvoll eingestuft und gelistet sind, können Ärzte diese Anwendungen als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen verschreiben. Nach Medieninformationen dürfte dies erst in ein paar Monaten der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doomhammer 15. Mär 2020

Ist wie mit den Kommunen. Da macht jeder seinen eigenen Mist, anstatt das man...

Doomhammer 15. Mär 2020

Mag sein, aber ich bin nicht über die TK versichert. Bringt mir also rein garnichts, UND...

JohnTackerMahony 15. Mär 2020

Wer ist bei dem Thema eigentlich Spitzenreiter? Also was Gesundheit s Vorsorge betrifft...

thinksimple 14. Mär 2020

Ne Null zuviel? Man kann natürlich auch noch mehr ausgeben. So mit Swarovski-Steinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /