Kaby Lake Refresh: Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

Die achte Core-Generation alias Kaby Lake Refresh soll rund ein Drittel schneller sein - wenngleich dieser Wert seitens Intel frisiert ist. Statt zwei gibt es künftig vier Kerne in Ultrabooks, die Leistungssteigerung rührt aber auch von einer anderen Verbesserung her.

Artikel veröffentlicht am , /
Intel spricht über KBL-R.
Intel spricht über KBL-R. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Intel hat auf der Komponentenmesse Computex erneut über die achte Core-Generation gesprochen. Die Prozessoren werden intern unter dem Codenamen Kaby Lake Refresh entwickelt und sollen Ende 2017 in ersten Geräten wie Mini-PCs und Ultrabooks stecken. Die neue Generation soll über 30 Prozent schneller sein als die aktuelle 7th Gen, was bei genauerem Hinsehen aber nur bedingt verwunderlich ist. Dennoch fällt der Leistungssprung für die 15-Watt-Klasse rein auf die CPU-Kerne bezogen sehr hoch aus.

  • Die 8th Gen soll über 30 Prozent schneller werden (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die 8th Gen soll über 30 Prozent schneller werden (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Bei der ersten Präsentation der 8th Gen nannte Intel noch einen Zuwachs von 15 Prozent. Spannend ist dabei, dass der als Kaby Lake U42 (vier Kerne mit acht Threads) bezeichneter Vorabchip statt mit dem Core i7-7600U (zwei Kerne mit vier Threads bei bis zu 3,9 GHz) mit dem langsameren Core i7-7500U (zwei Kerne mit vier Threads bei bis zu 3,5 GHz) verglichen wird. Die genannten 30 Prozent enthalten der Fußnote zufolge obendrein eine Abweichung von sieben Prozent nach oben und unten. Der Kaby Lake Refresh dürfte so viel schneller sein, weil Intel die 14++ statt der 14+ Fertigungstechnik nutzt.

Der maximale Takt auf einem Kern des Kaby Lake U42 beträgt 4 GHz statt 3,5 GHz beim Core i7-7500U. Die Frequenz auf zwei Kernen und das Vorhandensein von vier Kernen generell sorgt dann schlussendlich für die höhere Leistung. Vor Ort hielt Intel ein laufendes Prototypensystem von Quanta hoch, einem der größten Hersteller (Original Design Manufacturer) von Notebooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kletty 31. Mai 2017

Man sollte wieder cpu Leistung messen und nicht schauen wie gut eine Cpu bei schlechter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /