Kaby Lake Refresh: Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

Zwischen Kaby Lake und Coffee Lake soll noch der Kaby Lake Refresh veröffentlicht werden. Intel wird diese Chips als achte Core-i-Generation vermarkten. Sie wäre damit bereits die fünfte auf Basis einer (verbesserten) 14-nm-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaby Lake als U- und Y-Package
Kaby Lake als U- und Y-Package (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einer durchgesickerten Intel-Übersicht zufolge, die von Benchlife veröffentlicht wurde, dürfte 2017 eine Prozessorgeneration namens Kaby Lake Refresh erscheinen. Der Name ist dabei eindeutig gewählt: Es handelt sich um Kaby-Lake-Chips, wenngleich mit höheren Taktraten und neuen Modellen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemintegrator/IT Specialist (m/w/d)
    BSH Hausgeräte Gruppe, Giengen
  2. Softwareentwickler*in C++ / Netzwerkarchitekturen (w/m/d)
    Hensoldt, Aalen
Detailsuche

Aktueller Stand, seit September 2016, bei Mini-PCs und Ultrabooks ist Kaby Lake. Diese Chips sind die Nachfolger von Skylake und die dritte Generation (nach Broadwell) an Intel-Prozessoren, welche auf einem 14-nm-Fertigungsverfahren basieren. Die bisher vierte Variante war Coffee Lake für 2018, allerdings plant Intel noch den Kaby Lake Refresh als insgesamt fünfte 14-nm-Generation. Vermarktet werden sollen die CPUs als achte Core-i-Generation.

Vier statt zwei Kerne für Ultrabooks

Technisch entspricht der Kaby Lake Refresh offenbar Kaby Lake, es gibt keine Neuerungen bei den CPU-Kernen oder der Grafikeinheit. Einer früheren Roadmap zufolge hatte Intel einen Quadcore auf Basis von Kaby Lake-H geplant, wo CPU und Chipsatz nicht auf einem gemeinsamen Träger sitzen. Stattdessen soll der Kaby Lake Refresh folgen und kein 18-Watt-Quadcore auf Kaby-Lake-H-Basis.

Veröffentlicht werden soll der Kaby Lake Refresh im Herbst 2017, die Ifa im September wäre wie schon in diesem Jahr der passende Zeitpunkt. Wie eingangs erwähnt, folgt auf den Kaby Lake Refresh dann 2018 eine Generation namens Coffee Lake: Angedacht sind sechs Kerne plus Grafik, wenngleich für reguläre Notebooks statt für Ultrabooks, da die TDP dort 45 Watt beträgt.

Nachtrag vom 30. Dezember 2016, 10:05 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer vorherigen Version des Artikel hieß es, Intel plane einen Quadcore mit 18 Watt für Ultrabooks. Dieser Chip soll jedoch nicht mehr erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 31. Dez 2016

Den gibt's schon: http://ark.intel.com/products/90615

David64Bit 30. Dez 2016

Nein - nicht an der Verfügbarkeit, sondern am Geld von Intel. FMA, AVX und Co wird...

bla 30. Dez 2016

Wieso? Thunderbolt wird doch dann bestimmt auch noch über einen separaten Chip...

hasenhubert 30. Dez 2016

Ich sehe das genau wie superdachs und würde noch 2 Dinge ergänzen wollen: - mattes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Elektroauto: Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert
    Elektroauto
    Erster Microlino in der Schweiz ausgeliefert

    Mit einiger Verzögerung ist das elektrische Kleinstauto Microlino an die ersten Kunden ausgeliefert worden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /