• IT-Karriere:
  • Services:

Kaby Lake Refresh: Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

Zwischen Kaby Lake und Coffee Lake soll noch der Kaby Lake Refresh veröffentlicht werden. Intel wird diese Chips als achte Core-i-Generation vermarkten. Sie wäre damit bereits die fünfte auf Basis einer (verbesserten) 14-nm-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaby Lake als U- und Y-Package
Kaby Lake als U- und Y-Package (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einer durchgesickerten Intel-Übersicht zufolge, die von Benchlife veröffentlicht wurde, dürfte 2017 eine Prozessorgeneration namens Kaby Lake Refresh erscheinen. Der Name ist dabei eindeutig gewählt: Es handelt sich um Kaby-Lake-Chips, wenngleich mit höheren Taktraten und neuen Modellen.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Neu-Ulm
  2. DAW SE, Gerstungen

Aktueller Stand, seit September 2016, bei Mini-PCs und Ultrabooks ist Kaby Lake. Diese Chips sind die Nachfolger von Skylake und die dritte Generation (nach Broadwell) an Intel-Prozessoren, welche auf einem 14-nm-Fertigungsverfahren basieren. Die bisher vierte Variante war Coffee Lake für 2018, allerdings plant Intel noch den Kaby Lake Refresh als insgesamt fünfte 14-nm-Generation. Vermarktet werden sollen die CPUs als achte Core-i-Generation.

Vier statt zwei Kerne für Ultrabooks

Technisch entspricht der Kaby Lake Refresh offenbar Kaby Lake, es gibt keine Neuerungen bei den CPU-Kernen oder der Grafikeinheit. Einer früheren Roadmap zufolge hatte Intel einen Quadcore auf Basis von Kaby Lake-H geplant, wo CPU und Chipsatz nicht auf einem gemeinsamen Träger sitzen. Stattdessen soll der Kaby Lake Refresh folgen und kein 18-Watt-Quadcore auf Kaby-Lake-H-Basis.

Veröffentlicht werden soll der Kaby Lake Refresh im Herbst 2017, die Ifa im September wäre wie schon in diesem Jahr der passende Zeitpunkt. Wie eingangs erwähnt, folgt auf den Kaby Lake Refresh dann 2018 eine Generation namens Coffee Lake: Angedacht sind sechs Kerne plus Grafik, wenngleich für reguläre Notebooks statt für Ultrabooks, da die TDP dort 45 Watt beträgt.

Nachtrag vom 30. Dezember 2016, 10:05 Uhr

In einer vorherigen Version des Artikel hieß es, Intel plane einen Quadcore mit 18 Watt für Ultrabooks. Dieser Chip soll jedoch nicht mehr erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...

ms (Golem.de) 31. Dez 2016

Den gibt's schon: http://ark.intel.com/products/90615

David64Bit 30. Dez 2016

Nein - nicht an der Verfügbarkeit, sondern am Geld von Intel. FMA, AVX und Co wird...

bla 30. Dez 2016

Wieso? Thunderbolt wird doch dann bestimmt auch noch über einen separaten Chip...

hasenhubert 30. Dez 2016

Ich sehe das genau wie superdachs und würde noch 2 Dinge ergänzen wollen: - mattes...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /