Abo
  • Services:
Anzeige
Kaby Lake Refresh alias 8th Gen
Kaby Lake Refresh alias 8th Gen (Bild: Intel)

Kaby Lake Refresh: Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

Kaby Lake Refresh alias 8th Gen
Kaby Lake Refresh alias 8th Gen (Bild: Intel)

Die achte Generation an Core-Prozessoren für Mini-PCs und Ultrabooks hat erstmals vier statt zwei Kerne. Der Kaby Lake Refresh hat dafür ein paar Neuerungen erhalten - und Intel konnte sich eine Umbenennung nicht verkneifen.

Intel hat kurz vor der Ifa 2017 die achte Generation (8th Gen) an Core-Prozessoren angekündigt. Wie üblich hat der Chiphersteller zuerst die Modelle für Mini-PCs und Ultrabooks vorgestellt, anders als in den vergangenen Jahren aber nur die Varianten mit U-Suffix und 15 Watt thermischer Verlustleistung. Der wichtigste Unterschied zur 7th Gen: Die CPUs haben vier statt zwei Kerne. Laut Preisliste (PDF) sind sie dennoch nicht teurer als ihre Vorgänger.

Anzeige
  • Die achte Generation für Ultrabooks heißt Kaby Lake Refresh. (Bild: Intel)
  • KBL-R soll 40 Prozent schneller sein. (Bild: Intel)
  • Mehr Leistung durch vier Kerne, Design-Optimierung und verbesserte Fertigung (Bild: Intel)
  • Modelle von KBL-R (Bild: Intel)
  • Die-Shot eines KBL-R (Bild: Intel)
  • Wafer mit KBL-R-Chips (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Front (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Rückseite (Bild: Intel)
Mehr Leistung durch vier Kerne, Design-Optimierung und verbesserte Fertigung (Bild: Intel)

Der Codename der 8th Gen lautet Kaby Lake Refresh, womit viel gesagt ist. Verglichen mit Kaby Lake von 2017 gibt es kaum architektonische Änderungen, und auch der Fertigungsprozess ist fast identisch. Intel spricht von einem verbesserten 14+- statt vom 14++-Verfahren, was zusammen mit einem optimierten Ringbus zu 15 Prozent mehr Leistung führen soll. Weitere 25 Prozent erreicht der Hersteller durch vier statt zwei Kerne.

GenKerneTaktL3$iGPUTaktRAMTDP
Core i7-8650U8th (KBL-R)4 + SMT1,9 - 4,2 GHz8 MByteUHD 6201,15 GHzDDR4-240015 Watt
Core i7-8550U8th (KBL-R)4 + SMT1,8 - 4,0 GHz8 MByteUHD 6201,15 GHzDDR4-240015 Watt
Core i5-8350U8th (KBL-R)4 + SMT1,7 - 3,6 GHz6 MByteUHD 6201,10 GHzDDR4-240015 Watt
Core i5-8250U8th (KBL-R)4 + SMT1,6 - 3,4 GHz6 MByteUHD 6201,10 GHzDDR4-240015 Watt
Core i7-7600U7th (KBL)2 + SMT2,8 - 3,9 GHz4 MByteHD 6201,15 GHzDDR4-213315 Watt
Core i7-7500U7th (KBL)2 + SMT2,7 - 3,5 GHz4 MByteHD 6201,15 GHzDDR4-213315 Watt
Core i5-7300U7th (KBL)2 + SMT2,6 - 3,5 GHz3 MByteHD 6201,10 GHzDDR4-213315 Watt
Core i5-7200U7th (KBL)2 + SMT2,5 - 3,1 GHz3 MByteHD 6201,00 GHzDDR4-213315 Watt
U-Modelle von Kaby Lake Refresh und Kaby Lake im Vergleich

Rein rechnerisch sollte sich die Geschwindigkeit durch doppelt so viele Kerne zwar verdoppeln, die Chips sind aber auf 15 Watt limitiert, was den effektiven Geschwindigkeitszuwachs einschränkt. Neben einer bis zu 40 Prozent höheren Multithread-Leistung steigt auch die Performance eines einzelnen Kerns, da der L3-Cache mehr Daten fasst und sich der Takt von 3,9 auf 4,2 GHz erhöht. Hinzu kommt schnellerer Arbeitsspeicher, etwa gesteckter DDR4-2400 statt DDR4-2133 und zu verlötender LPDDR3-2133 statt LPDDR3-1866.

Bei der Grafikeinheit ändert sich bei der 8th Gen nichts, Mediablöcke und Turbofrequenz entsprechen der 7th Gen. Aus der HD Graphics 620 wird allerdings die UHD Graphics 620, womit Intel das Augenmerk stärker auf die Fähigkeit lenken möchte, dass die iGPU wie gehabt 4K-UHD bei 60 Hz beherrscht. Obendrein gibt es endlich natives HDMI 2.0 - Hersteller müssen die Schnittstelle daher nicht mehr über einen Displayport 1.2 (LSPC) implementieren. Der Inhalteschutz HDCP 2.2 wird unterstützt, wichtig für 4K-Netflix.

  • Die achte Generation für Ultrabooks heißt Kaby Lake Refresh. (Bild: Intel)
  • KBL-R soll 40 Prozent schneller sein. (Bild: Intel)
  • Mehr Leistung durch vier Kerne, Design-Optimierung und verbesserte Fertigung (Bild: Intel)
  • Modelle von KBL-R (Bild: Intel)
  • Die-Shot eines KBL-R (Bild: Intel)
  • Wafer mit KBL-R-Chips (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Front (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Rückseite (Bild: Intel)
Die-Shot eines KBL-R (Bild: Intel)

Wie gehabt kombiniert Intel die U-Chips mit einem On-Package-Chipsatz, der aber auch keine Neuerungen aufweist. Er weist unter anderem sechs USB-3.0- und vier SATA-6-GBit/s-Ports auf und kann einen SD-Kartenleser anbinden. Die Bezeichnung 8th Gen rechtfertigt Intel ohnehin nicht durch neue Funktionen, sondern schlicht durch die verdoppelte Anzahl an CPU-Kernen.

Erste Geräte mit dem Kaby Lake Refresh erwartet Intel vor dem Weihnachtsgeschäft. Noch im Herbst folgen die H- und S-Varianten für Notebooks und Desktops mit erstmals sechs statt vier Kernen. Die Prozessoren heißen Coffee Lake, Intel verwendet den 14++ Node. 2018 wird die 8th Gen um die Y-Chips mit zwei Kernen und 4,5 Watt erweitert, sie basieren auf Cannon Lake und werden im 10-nm-Verfahren hergestellt.


eye home zur Startseite
jak 21. Aug 2017

Und in den ThinkPads werden sie sogar mit 27W betrieben und drosseln somit auch nicht im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€
  2. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  3. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  2. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  3. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  4. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  5. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  6. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  7. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  8. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  9. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  10. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    xxsblack | 15:01

  2. VW am ehesten zuzutrauen

    xxsblack | 14:55

  3. Re: Recht hatter..

    chellican | 14:53

  4. weitere Milliarden?

    captainhero | 14:52

  5. Re: Was von Poettering als "Scheiße" bezeichnet...

    FreiGeistler | 14:47


  1. 13:36

  2. 12:22

  3. 10:48

  4. 09:02

  5. 19:05

  6. 17:08

  7. 16:30

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel