Abo
  • Services:

Kaby Lake Refresh: Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

Die achte Generation an Core-Prozessoren für Mini-PCs und Ultrabooks hat erstmals vier statt zwei Kerne. Der Kaby Lake Refresh hat dafür ein paar Neuerungen erhalten - und Intel konnte sich eine Umbenennung nicht verkneifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaby Lake Refresh alias 8th Gen
Kaby Lake Refresh alias 8th Gen (Bild: Intel)

Intel hat kurz vor der Ifa 2017 die achte Generation (8th Gen) an Core-Prozessoren angekündigt. Wie üblich hat der Chiphersteller zuerst die Modelle für Mini-PCs und Ultrabooks vorgestellt, anders als in den vergangenen Jahren aber nur die Varianten mit U-Suffix und 15 Watt thermischer Verlustleistung. Der wichtigste Unterschied zur 7th Gen: Die CPUs haben vier statt zwei Kerne. Laut Preisliste (PDF) sind sie dennoch nicht teurer als ihre Vorgänger.

  • Die achte Generation für Ultrabooks heißt Kaby Lake Refresh. (Bild: Intel)
  • KBL-R soll 40 Prozent schneller sein. (Bild: Intel)
  • Mehr Leistung durch vier Kerne, Design-Optimierung und verbesserte Fertigung (Bild: Intel)
  • Modelle von KBL-R (Bild: Intel)
  • Die-Shot eines KBL-R (Bild: Intel)
  • Wafer mit KBL-R-Chips (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Front (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Rückseite (Bild: Intel)
Mehr Leistung durch vier Kerne, Design-Optimierung und verbesserte Fertigung (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Der Codename der 8th Gen lautet Kaby Lake Refresh, womit viel gesagt ist. Verglichen mit Kaby Lake von 2017 gibt es kaum architektonische Änderungen, und auch der Fertigungsprozess ist fast identisch. Intel spricht von einem verbesserten 14+- statt vom 14++-Verfahren, was zusammen mit einem optimierten Ringbus zu 15 Prozent mehr Leistung führen soll. Weitere 25 Prozent erreicht der Hersteller durch vier statt zwei Kerne.

GenKerneTaktL3$iGPUTaktRAMTDP
Core i7-8650U8th (KBL-R)4 + SMT1,9 - 4,2 GHz8 MByteUHD 6201,15 GHzDDR4-240015 Watt
Core i7-8550U8th (KBL-R)4 + SMT1,8 - 4,0 GHz8 MByteUHD 6201,15 GHzDDR4-240015 Watt
Core i5-8350U8th (KBL-R)4 + SMT1,7 - 3,6 GHz6 MByteUHD 6201,10 GHzDDR4-240015 Watt
Core i5-8250U8th (KBL-R)4 + SMT1,6 - 3,4 GHz6 MByteUHD 6201,10 GHzDDR4-240015 Watt
Core i7-7600U7th (KBL)2 + SMT2,8 - 3,9 GHz4 MByteHD 6201,15 GHzDDR4-213315 Watt
Core i7-7500U7th (KBL)2 + SMT2,7 - 3,5 GHz4 MByteHD 6201,15 GHzDDR4-213315 Watt
Core i5-7300U7th (KBL)2 + SMT2,6 - 3,5 GHz3 MByteHD 6201,10 GHzDDR4-213315 Watt
Core i5-7200U7th (KBL)2 + SMT2,5 - 3,1 GHz3 MByteHD 6201,00 GHzDDR4-213315 Watt
U-Modelle von Kaby Lake Refresh und Kaby Lake im Vergleich

Rein rechnerisch sollte sich die Geschwindigkeit durch doppelt so viele Kerne zwar verdoppeln, die Chips sind aber auf 15 Watt limitiert, was den effektiven Geschwindigkeitszuwachs einschränkt. Neben einer bis zu 40 Prozent höheren Multithread-Leistung steigt auch die Performance eines einzelnen Kerns, da der L3-Cache mehr Daten fasst und sich der Takt von 3,9 auf 4,2 GHz erhöht. Hinzu kommt schnellerer Arbeitsspeicher, etwa gesteckter DDR4-2400 statt DDR4-2133 und zu verlötender LPDDR3-2133 statt LPDDR3-1866.

Bei der Grafikeinheit ändert sich bei der 8th Gen nichts, Mediablöcke und Turbofrequenz entsprechen der 7th Gen. Aus der HD Graphics 620 wird allerdings die UHD Graphics 620, womit Intel das Augenmerk stärker auf die Fähigkeit lenken möchte, dass die iGPU wie gehabt 4K-UHD bei 60 Hz beherrscht. Obendrein gibt es endlich natives HDMI 2.0 - Hersteller müssen die Schnittstelle daher nicht mehr über einen Displayport 1.2 (LSPC) implementieren. Der Inhalteschutz HDCP 2.2 wird unterstützt, wichtig für 4K-Netflix.

  • Die achte Generation für Ultrabooks heißt Kaby Lake Refresh. (Bild: Intel)
  • KBL-R soll 40 Prozent schneller sein. (Bild: Intel)
  • Mehr Leistung durch vier Kerne, Design-Optimierung und verbesserte Fertigung (Bild: Intel)
  • Modelle von KBL-R (Bild: Intel)
  • Die-Shot eines KBL-R (Bild: Intel)
  • Wafer mit KBL-R-Chips (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Front (Bild: Intel)
  • KBL-R-Package, Rückseite (Bild: Intel)
Die-Shot eines KBL-R (Bild: Intel)

Wie gehabt kombiniert Intel die U-Chips mit einem On-Package-Chipsatz, der aber auch keine Neuerungen aufweist. Er weist unter anderem sechs USB-3.0- und vier SATA-6-GBit/s-Ports auf und kann einen SD-Kartenleser anbinden. Die Bezeichnung 8th Gen rechtfertigt Intel ohnehin nicht durch neue Funktionen, sondern schlicht durch die verdoppelte Anzahl an CPU-Kernen.

Erste Geräte mit dem Kaby Lake Refresh erwartet Intel vor dem Weihnachtsgeschäft. Noch im Herbst folgen die H- und S-Varianten für Notebooks und Desktops mit erstmals sechs statt vier Kernen. Die Prozessoren heißen Coffee Lake, Intel verwendet den 14++ Node. 2018 wird die 8th Gen um die Y-Chips mit zwei Kernen und 4,5 Watt erweitert, sie basieren auf Cannon Lake und werden im 10-nm-Verfahren hergestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jak 21. Aug 2017

Und in den ThinkPads werden sie sogar mit 27W betrieben und drosseln somit auch nicht im...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /