Abo
  • IT-Karriere:

Kaby Lake: Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

Verbesserte Fertigung, schnellerer Turbo und volle Hardware-Beschleunigung für H.265- sowie VP9-Videos: Kaby Lake ist etwas mehr als ein Refresh von Skylake. Das macht die neuen Chips interessant für 4K-UHD-Streaming, egal ob in lokalen oder mobilen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaby Lake als U- und Y-Package
Kaby Lake als U- und Y-Package (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat die ersten Chips der Prozessorfamilie Kaby Lake veröffentlicht. Die je drei Modelle aus der Y- und der U-Reihe eignen sich für 2-in-1-Geräte wie Detachables, für Ultrabooks und für Mini-PCs wie die hauseigenen NUCs. Kaby Lake ist die Nachfolgegeneration von Skylake, deren Mobile-Ableger vor einem Jahr auf der Ifa 2015 ebenfalls in Berlin vorgestellt wurde. Die ersten Geräte mit Kaby Lake sollen laut Intel im September 2016 ausgeliefert werden, der große Schwung folgt gegen Ende des Jahres zum Weihnachtsgeschäft.

Inhalt:
  1. Kaby Lake: Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor
  2. HEVC-/VP9-Support für HDR-Filme

Alle neuen Chips basieren auf einem 2+2-Design: Sie nutzen zwei CPU-Kerne mit Hyperthreading und eine GT2-Grafikeinheit mit Gen9.5-Architektur sowie 24 Shader-Blöcken, die Intel als HD Graphics 615/620 bezeichnet. Die Kaby Lake werden anders als die Skylake in einem neueren Verfahren gefertigt, welches Intel als 14FF+ statt als 14FF bezeichnet. Der Hersteller nutzt das für höhere Boost-Taktfrequenzen, die von den Chips obendrein viel schneller erreicht werden sollen.

  • Kaby Lake erscheint gestaffelt für mobile Geräte und Desktops. (Bild: Intel)
  • Intel verspricht viele Notebooks ab September 2016. (Bild: Intel)
  • Speed Shift soll bei Kaby Lake viel schneller arbeiten. (Bild: Intel)
  • Die Leistung von Kaby Lake liegt um 19 Prozent ... (Bild: Intel)
  • ... und 12 Prozent vor Skylake (Bild: Intel)
  • Kaby Lake beschleunigt H.265 und VP9 in Hardware. (Bild: Intel)
  • Lokale H.265-Wiedergabe (Bild: Intel)
  • Gestreamtes VP9-Video (Bild: Intel)
  • Wafer mit Kaby-Lake-Y/U-Dies (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die-Shot eines Kaby Lake Y/U (Bild: Intel)
  • Package von Kaby Lake U (links) und Kaby Lake Y (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Speed Shift soll bei Kaby Lake viel schneller arbeiten. (Bild: Intel)

Intel gibt an, dass unter Windows 10 per Speed Shift der höchste Turbo schon in unter 15 ms anstatt in unter 100 ms anliegt, was kurze Berechnungen beschleunigen soll. Pro Takt rechnet Kaby Lake laut Hersteller einen Tick flotter, wenngleich Intel einzig zu Protokoll gab, es seien Optimierungen wie verkürzte Latenzen am Front- und Backend vorgenommen worden. Alles in allem soll Kaby Lake in der gleichen Wattklasse eine zwischen 12 und 19 Prozent höhere Leistung erzielen, was vor allem am Takt und an Speed Shift liegt.

Größter Unterschied zur Vorgängergeneration ist die Codec-Beschleunigung: Skylake kann H.265- und VP9-codierte Videos einzig unter Zuhilfenahme der Prozessorkerne und der Shader-Einheiten beschleunigen, was eine hohe CPU-Last und Leistungsaufnahme zur Folge hat. Kaby Lake weist dafür Fixed Functions auf, also eine in Hardware implementierte Beschleunigung. Die unterstützt H.265- und VP9-Inhalte mit 10 wie 8 Bit, drei davon können die neuen Chips in 4K-UHD (2160p) bei 60 fps decodieren sowie encodieren. Einzig VP9 bei 10 Bit muss mittels CPU-Kernen und Shadern encodiert werden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Relevant sind die beiden Codecs und Farbtiefen für fein aufgelöste Videos mit hohem Kontrastumfang, welche künftig zum Standard werden sollen.

HEVC-/VP9-Support für HDR-Filme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-63%) 16,99€
  4. (-12%) 52,99€

plutoniumsulfat 01. Sep 2016

Du kannst aber nicht jede CPU auf 4,6 Ghz bringen. Du musst irgendwo ansetzen, wo ein Gro...

cubei 31. Aug 2016

Würde mich auch interessieren. Auf Slide 2 wird Thunderbolt 3 bei Features erwähnt, also...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /