Abo
  • Services:

Kaby Lake: Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

Verbesserte Fertigung, schnellerer Turbo und volle Hardware-Beschleunigung für H.265- sowie VP9-Videos: Kaby Lake ist etwas mehr als ein Refresh von Skylake. Das macht die neuen Chips interessant für 4K-UHD-Streaming, egal ob in lokalen oder mobilen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaby Lake als U- und Y-Package
Kaby Lake als U- und Y-Package (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat die ersten Chips der Prozessorfamilie Kaby Lake veröffentlicht. Die je drei Modelle aus der Y- und der U-Reihe eignen sich für 2-in-1-Geräte wie Detachables, für Ultrabooks und für Mini-PCs wie die hauseigenen NUCs. Kaby Lake ist die Nachfolgegeneration von Skylake, deren Mobile-Ableger vor einem Jahr auf der Ifa 2015 ebenfalls in Berlin vorgestellt wurde. Die ersten Geräte mit Kaby Lake sollen laut Intel im September 2016 ausgeliefert werden, der große Schwung folgt gegen Ende des Jahres zum Weihnachtsgeschäft.

Inhalt:
  1. Kaby Lake: Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor
  2. HEVC-/VP9-Support für HDR-Filme

Alle neuen Chips basieren auf einem 2+2-Design: Sie nutzen zwei CPU-Kerne mit Hyperthreading und eine GT2-Grafikeinheit mit Gen9.5-Architektur sowie 24 Shader-Blöcken, die Intel als HD Graphics 615/620 bezeichnet. Die Kaby Lake werden anders als die Skylake in einem neueren Verfahren gefertigt, welches Intel als 14FF+ statt als 14FF bezeichnet. Der Hersteller nutzt das für höhere Boost-Taktfrequenzen, die von den Chips obendrein viel schneller erreicht werden sollen.

  • Kaby Lake erscheint gestaffelt für mobile Geräte und Desktops. (Bild: Intel)
  • Intel verspricht viele Notebooks ab September 2016. (Bild: Intel)
  • Speed Shift soll bei Kaby Lake viel schneller arbeiten. (Bild: Intel)
  • Die Leistung von Kaby Lake liegt um 19 Prozent ... (Bild: Intel)
  • ... und 12 Prozent vor Skylake (Bild: Intel)
  • Kaby Lake beschleunigt H.265 und VP9 in Hardware. (Bild: Intel)
  • Lokale H.265-Wiedergabe (Bild: Intel)
  • Gestreamtes VP9-Video (Bild: Intel)
  • Wafer mit Kaby-Lake-Y/U-Dies (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die-Shot eines Kaby Lake Y/U (Bild: Intel)
  • Package von Kaby Lake U (links) und Kaby Lake Y (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Speed Shift soll bei Kaby Lake viel schneller arbeiten. (Bild: Intel)

Intel gibt an, dass unter Windows 10 per Speed Shift der höchste Turbo schon in unter 15 ms anstatt in unter 100 ms anliegt, was kurze Berechnungen beschleunigen soll. Pro Takt rechnet Kaby Lake laut Hersteller einen Tick flotter, wenngleich Intel einzig zu Protokoll gab, es seien Optimierungen wie verkürzte Latenzen am Front- und Backend vorgenommen worden. Alles in allem soll Kaby Lake in der gleichen Wattklasse eine zwischen 12 und 19 Prozent höhere Leistung erzielen, was vor allem am Takt und an Speed Shift liegt.

Größter Unterschied zur Vorgängergeneration ist die Codec-Beschleunigung: Skylake kann H.265- und VP9-codierte Videos einzig unter Zuhilfenahme der Prozessorkerne und der Shader-Einheiten beschleunigen, was eine hohe CPU-Last und Leistungsaufnahme zur Folge hat. Kaby Lake weist dafür Fixed Functions auf, also eine in Hardware implementierte Beschleunigung. Die unterstützt H.265- und VP9-Inhalte mit 10 wie 8 Bit, drei davon können die neuen Chips in 4K-UHD (2160p) bei 60 fps decodieren sowie encodieren. Einzig VP9 bei 10 Bit muss mittels CPU-Kernen und Shadern encodiert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Relevant sind die beiden Codecs und Farbtiefen für fein aufgelöste Videos mit hohem Kontrastumfang, welche künftig zum Standard werden sollen.

HEVC-/VP9-Support für HDR-Filme 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 5,55€

plutoniumsulfat 01. Sep 2016

Du kannst aber nicht jede CPU auf 4,6 Ghz bringen. Du musst irgendwo ansetzen, wo ein Gro...

cubei 31. Aug 2016

Würde mich auch interessieren. Auf Slide 2 wird Thunderbolt 3 bei Features erwähnt, also...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /