Abo
  • Services:

Kaby Lake: Intel macht den Core M5/M7 zum Core i5/i7

Weniger Übersicht als bisher: Mit der Prozessorgeneration Kaby Lake streicht Intel die Brands Core M5 und M7, stattdessen werden entsprechende Chips als Core i5 und i7 vermarktet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Core M der Skylake-Generation
Ein Core M der Skylake-Generation (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wie aus einem Bericht von Benchlife hervorgeht, wird Intel bei der nächsten Prozessorgeneration - Codename Kaby Lake - zwei Brands fallen lassen: Die vor gut zwei Jahren eingeführten Modellbezeichnungen Core M5 und Core M7 werden gestrichen, entsprechende Chips als Core i5 und Core i7 vermarktet. Einzig Core M3 bleibt erhalten und bildet den unteren Einstieg, darüber rangieren die Modelle Core i3 über Core i5 bis Core i7.

  • Core M5/M7 werden bei Kaby Lake zu Core i5/i7 (Bild: Benchlife)
  • Am Y- und U-Suffix bleiben die Modelle unterscheidbar (Bild: Benchlife)
  • Neue Core i7 mit 15 Watt auf KBL-Basis (Bild: Benchlife)
  • Neue Core i7 mit 4,5 Watt auf KBL-Basis (Bild: Benchlife)
Core M5/M7 werden bei Kaby Lake zu Core i5/i7 (Bild: Benchlife)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Für Endkunden bedeutet das noch weniger Übersicht als bisher, denn das Portfolio eines Core i7 reicht bei Kaby Lake dann vom 3-Watt-Prozessor über 15-Watt-Modelle bis hin zu 45 Watt im Mobile-Segment. Für Desktops sind Varianten mit 65 und 95 Watt geplant, besonders schnelle Workstation-Varianten dürfen übernächstes Jahr bis zu 140 Watt erreichen.

Immerhin: Wer sich die Produktbezeichnungen genauer anschaut, kann die Leistung der Chips halbwegs einsortieren. Ein Y im Name ist bei Modellen eingefügt, deren thermisches Budget bei etwa 5 Watt liegt, ein U-Suffix weist auf 15 Watt hin und das HQ-Suffix wird für 45-Watt-Varianten verwendet. Dennoch bleibt eine gewisse Unsicherheit, da gerade die Core-M-Chips in einem weiten Rahmen anpassbar zwischen 3 und 8 Watt sind.

  • Core M5/M7 werden bei Kaby Lake zu Core i5/i7 (Bild: Benchlife)
  • Am Y- und U-Suffix bleiben die Modelle unterscheidbar (Bild: Benchlife)
  • Neue Core i7 mit 15 Watt auf KBL-Basis (Bild: Benchlife)
  • Neue Core i7 mit 4,5 Watt auf KBL-Basis (Bild: Benchlife)
Neue Core i7 mit 15 Watt auf KBL-Basis (Bild: Benchlife)

Bei Kaby Lake handelt es sich um einen Refresh der Skylake-Generation. Die neuen Modelle wie der Core i7-7500U legen ein paar MHz beim CPU-Basistakt zu und erreichen deutlich höhere Boost-Frequenzen, die aber nur für ein paar Sekunden bis bestenfalls Minuten erreicht werden. Unterschiede beim iGPU-Takt oder der Anzahl der Shader gibt es keine, hier müssen schlicht Architektur- und Effizienzverbesserungen die Leistung steigern.

Da Intel jedoch am 14-nm-FinFET-Herstellungsverfahren festhält, dürften die Unterschiede bei der Leistung pro Watt recht gering ausfallen. Die größten Neuerungen betreffen die volle Hardware-Beschleunigung von Codecs wie H.265 und VP9 mit 10 Bit, jeweils für Decode und Encode. Zumindest im Desktop-Segment plant Intel neue Chipsätze mit ein paar mehr PCIe-Lanes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. (-43%) 33,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Anonymer Nutzer 05. Jul 2016

Ne, aber jedesmal klitschnass durchgeschwitzt zu sein ist schrecklich - vor allem wenn...

kvoram 05. Jul 2016

Due mißverstehst da etwas. An der Technik ändert sich gar nix, die stark variierende...

Érdna Ldierk 05. Jul 2016

Ganz ehrlich: Ihr / Wir als Privatnutzer sind für Intel nahezu vollkommen irrelevant. Die...

nolonar 05. Jul 2016

Da sage ich nur: Continuum.

TC 04. Jul 2016

Core M (2014) und Mx (2015)


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /