Kaby Lake G: Intel verweist auf AMD-Treiber für eigene CPUs

Ladet euch doch die Radeon Software für euer System bei der Konkurrenz herunter!

Artikel veröffentlicht am ,
Kaby Lake G in Intels Hades Canyon
Kaby Lake G in Intels Hades Canyon (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Rund ein Jahr mussten Nutzer auf einen neuen Grafiktreiber warten - doch statt ihn als Download bereitzustellen, erläutert Intel, wie Anwender die Radeon Software bei AMD herunterladen können. Wer nun irritiert ist: Mit Kaby Lake G gibt es ein Prozessor-Design, das eine CPU von Intel mit einer Grafikeinheit von AMD und HBM2-Stapelspeicher kombiniert. Der Chip wurde im Herbst 2019 eingestellt, was die Hoffnung auf zukünftige Treiber schwinden ließ.

Stellenmarkt
  1. Specialist Prozessmanagement (CIS) (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    8com GmbH & Co. KG., Neustadt
Detailsuche

Nun haben sich AMD und Intel dazu entschieden, die Radeon Software für Kaby Lake G zu öffnen. Statt spezieller Treiber oder modifizierter Versionen reicht es, die aktuelle Radeon Software zu installieren. Im erläuternden PDF wird zwar Radeon RX Vega M benannt, statt aber von AMD zu sprechen, wird der einstige Partner nur generisch als "vendor" betitelt. Bisherige Treiber für Kaby Lake G kamen von Intel, abseits blauer statt roter Radeon Settings gab es aber keine Unterschiede zur regulären Radeon Software.

Allzu viele Geräte mit Kaby Lake G gab es nie - vor allem keines von Apple, so wie einst erwartet. Von Intel stammt der Hades Canyon (Test) genannte NUC, von Chuwi existiert der Higame (Test) und von Dell das XPS 15 Convertible 9575 (Test). Weitere Notebooks waren das Acer Aspire 7 und das HP Spectre x360.

Bei Kaby Lake G handelt es sich technisch um ein Multi-Chip-Package, auf einem gemeinsamen Träger sind vier Dies vereint: Beim Prozessor handelt es sich um einen Kaby Lake H, also eine Quadcore-CPU mit integrierter Grafik und 45 Watt, dazu kommt eine Radeon RX Vega M mit 4 GByte HBM2-Stapelspeicher. Diese GPU gibt es als GL- und als HL-Variante (Graphics Low/High) mit 1.280 ALUs und 32 ROPs oder mit 1.536 Shader-Kernen und 64 Raster-Endstufen. Für I/O wie Sata und USB wird überdies noch ein Chipsatz (Platform Controller Hub) benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /