Abo
  • Services:

Kaby Lake-G: Intel dementiert Radeon-Lizenz für CPUs

Eine Lizenz, die es Intel erlaubt, AMD-Grafikeinheiten in die eigenen Prozessoren zu integrieren, ist nach Angaben des Unternehmens nicht erworben worden. Tatsächlich sprechen durchgesickerte Dokumente nur allgemein von einer angekoppelten GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm eines MCM mit EMIB
Blockdiagramm eines MCM mit EMIB (Bild: Intel)

Intel hat in einem Statement klargestellt, dass Gerüchte, denen zufolge das Unternehmen Grafiktechnologie von AMD lizensiert habe, falsch seien. Entsprechende Aussagen wurden zuerst von Kyle Bennett, dem Chef von HardOCP, verbreitet und in dieser Woche vor AMDs Financial Analyst Day 2017 von Fudzilla-Gründer Fuad Abazovic bestätigt.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Zeitlich zwischen beiden Aussagen angesiedelt war die Veröffentlichung von Dokumenten seitens Benchlife, die einen Chip namens Kaby Lake-G ausführen und zwei Modelle spezifizieren. Die GPU ist hier per PCIe angebunden, ein Hersteller wird aber nicht genannt.

KBL-G scheint zu existieren

Da sich solche Informationen bisher zumeist bestätigt und uns mehrere AMD-nahe Quellen aus erster und zweiter Hand gesagt haben, dass an Kaby Lake-G gearbeitet werde, gibt es mindestens zwei denkbare Optionen: Ein solcher Chip existiert doch nicht oder Intel drückt sich mit der Betonung auf Lizenzierung um die Wahrheit herum.

Grundsätzlich könnte der Hersteller vermutlich die benötigten GPUs auch von AMD kaufen, beispielsweise einen Polaris-12-Chip, und zusammen mit einem Kaby-Lake-Prozessor auf einen Träger packen. Mit solchen MCMs (Multi Chips Modules) hat Intel viel Erfahrung und mit der EMIB obendrein eine neue Technologie dafür entwickelt.

Auch AMD schweigt

Von AMD gibt es bisher ebenfalls keine Bestätigung für einen Chip mit Intel-Kernen und Radeon-Grafikeinheit. Laut Fudzilla hätte eine entsprechende Aussage auf dem Financial Analyst Day in dieser Woche erfolgen sollen, was aber nicht geschah.

Den von Benchlife publizierten Folien zufolge sind die beiden KBL-G mit vier CPU-Kernen ausgestattet und werden mit einer BGA-Fassung verlötet. Die thermische Verlustleistung beläuft sich auf 65 sowie 100 Watt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 120,84€ + Versand
  3. 127,75€ + Versand
  4. bei dell.com

nicoledos 20. Mai 2017

Die intel GPUs sind mittlerweile ganz gut, haben jedoch ihre Grenzen. Das Verhältnis...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /