Abo
  • Services:

Kaby Lake-G: Intel dementiert Radeon-Lizenz für CPUs

Eine Lizenz, die es Intel erlaubt, AMD-Grafikeinheiten in die eigenen Prozessoren zu integrieren, ist nach Angaben des Unternehmens nicht erworben worden. Tatsächlich sprechen durchgesickerte Dokumente nur allgemein von einer angekoppelten GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm eines MCM mit EMIB
Blockdiagramm eines MCM mit EMIB (Bild: Intel)

Intel hat in einem Statement klargestellt, dass Gerüchte, denen zufolge das Unternehmen Grafiktechnologie von AMD lizensiert habe, falsch seien. Entsprechende Aussagen wurden zuerst von Kyle Bennett, dem Chef von HardOCP, verbreitet und in dieser Woche vor AMDs Financial Analyst Day 2017 von Fudzilla-Gründer Fuad Abazovic bestätigt.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. opta data Abrechnungs GmbH, Essen

Zeitlich zwischen beiden Aussagen angesiedelt war die Veröffentlichung von Dokumenten seitens Benchlife, die einen Chip namens Kaby Lake-G ausführen und zwei Modelle spezifizieren. Die GPU ist hier per PCIe angebunden, ein Hersteller wird aber nicht genannt.

KBL-G scheint zu existieren

Da sich solche Informationen bisher zumeist bestätigt und uns mehrere AMD-nahe Quellen aus erster und zweiter Hand gesagt haben, dass an Kaby Lake-G gearbeitet werde, gibt es mindestens zwei denkbare Optionen: Ein solcher Chip existiert doch nicht oder Intel drückt sich mit der Betonung auf Lizenzierung um die Wahrheit herum.

Grundsätzlich könnte der Hersteller vermutlich die benötigten GPUs auch von AMD kaufen, beispielsweise einen Polaris-12-Chip, und zusammen mit einem Kaby-Lake-Prozessor auf einen Träger packen. Mit solchen MCMs (Multi Chips Modules) hat Intel viel Erfahrung und mit der EMIB obendrein eine neue Technologie dafür entwickelt.

Auch AMD schweigt

Von AMD gibt es bisher ebenfalls keine Bestätigung für einen Chip mit Intel-Kernen und Radeon-Grafikeinheit. Laut Fudzilla hätte eine entsprechende Aussage auf dem Financial Analyst Day in dieser Woche erfolgen sollen, was aber nicht geschah.

Den von Benchlife publizierten Folien zufolge sind die beiden KBL-G mit vier CPU-Kernen ausgestattet und werden mit einer BGA-Fassung verlötet. Die thermische Verlustleistung beläuft sich auf 65 sowie 100 Watt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  4. 119,90€

nicoledos 20. Mai 2017

Die intel GPUs sind mittlerweile ganz gut, haben jedoch ihre Grenzen. Das Verhältnis...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /