Abo
  • Services:

Kaby Lake-G: Intel arbeitet an Prozessor mit AMD-Grafik

Ein als Kaby Lake-G bezeichneter Chip kombiniert eine Radeon-GPU von AMD mit Intels Kaby-Lake-CPU-Kernen. Gedacht ist KBL-G für leistungsstarke Geräte wie AiO und Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm eines MCM mit EMIB
Blockdiagramm eines MCM mit EMIB (Bild: Intel)

Benchlife hat Ausschnitte aus Intel-internen Informationen publiziert, welche die Details zu Kaby Lake-G verraten. Dabei handelt es sich um ein MCM (Multi-Chip-Package) aus einem AMD- und einem Intel-Chip auf einem gemeinsamen Träger. Zuerst über KBL-G berichtet hatte Kyle Bennett, der Chef von HardOCP. In den vergangenen Wochen bestätigten uns weitere Intel-nahe Quellen die Existenz eines solchen Chips, aber keine primäre.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Wie die Dokumente zeigen, nutzt Kaby Lake-G vier CPU-Kerne basierend auf Intels aktueller Prozessorarchitektur und bindet eine AMD-Grafikeinheit über acht PCIe-Gen3-Lanes an. Die ist nicht im Chip integriert, sondern vermutlich über eine EMIB (Embedded Multi Die Interconnect Bridge) verknüpft. Welche Radeon-Technik eingesetzt wird, bleibt vorerst offen - wir gehen eher von Vega als Polaris aus. Benchlife spricht davon, dass KBL-G auch schnellen HBM2 (High Bandwidth Memory) nutzen würde. In der ebenfalls veröffentlichten Tabelle steht aber, es sei kein On-Package-Cache vorhanden.

BGA-Träger mit bis zu 100 Watt

Das Package von KBL-G misst 58,5 x 31 mm und ist daher deutlich größer als das von KBL-H mit 42 x 28 mm. Letzterer Codename beschreibt die 45-Watt-Chips für leistungsstarke Notebooks, etwa den Core i7-7700HQ. Die TDP von KBL-G soll 65 und 100 Watt betragen, was vor allem der (AMD-)Grafikeinheit geschuldet sein dürfte. Das Blockdiagramm zeigt, dass KBL-G mit DDR4- oder LPDDR3-Speicher arbeitet, was für ein verlötetes BGA-Package spricht.

Wie KBL-H benötigt auch KBL-G einen zusätzlichen Chipsatz, der über Schnittstellen wie Sata und USB verfügt. Für welche Geräte denn Kaby Lake-G gedacht ist, geht aus den Informationen nicht hervor. Abgesehen von Notebooks sind auch All-in-One-Systeme wie Apples iMac denkbar. Interessant ist angesichts von KBL-G, dass AMD mit Raven Ridge selbst an Chips mit vier (Zen-)Kernen und Radeon-Grafik arbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

ButchCoolidge 06. Apr 2017

Da hast du in der Tat mal Recht, K12 Beste ... äääh .. ich meine natürlich Elkinator...

ms (Golem.de) 04. Apr 2017

Intel und Nvidia unterstützen auch Vulkan, ich verstehe deine Argumentation daher nicht.

Neuro-Chef 03. Apr 2017

Ich dachte eher an x86 und VIA, aber natürlich passt es auch bei den GPUs, mir ging es...

oliver.n.h 03. Apr 2017

Wieso wenn sie die CPU Sparte an NV verschachern sagt die FTC nicht Nein, wobei NV würde...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /