• IT-Karriere:
  • Services:

Kaby Lake G: AMD-Intel-Chip schlägt Nvidia vielleicht

Kaby Lake G ist ein Intel-Prozessor mit Vega-Grafikeinheit von AMD. Das kleine Package liefert viel Performance bei hoher Effizienz, denn bei gleicher Leistungsaufnahme sind Nvidia-Lösungen laut Intel langsamer. Wir sind skeptisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaby Lake G
Kaby Lake G (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Was vor ein paar Monaten von beiden Herstellern noch dementiert worden ist, ist mittlerweile Realität: der Kaby Lake G genannte Prozessor, der CPU-Kerne von Intel mit einer Grafikeinheit von AMD kombiniert. Gedacht ist der Chip für leistungsstarke Notebooks und für Intels eigenen NUC8, einen Mini-PC. Und obgleich es bisher keine Ankündigung gibt, liegt es nahe, zu vermuten, dass Kaby Lake G vor allem für Apples iMacs und Macbooks entwickelt wurde.

  • Kaby Lake G (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kaby Lake G (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
Kaby Lake G (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Der Prozessor besteht aus drei Teilen: einer Quadcore-CPU mit integrierter Grafikeinheit von Intel, einer Radeon RX Vega M von AMD und HBM2-Speicher. Verknüpft werden GPU und HBM durch EMIBs (Embedded Multi Die Interconnect Bridges), was simpel ausgedrückt kurze Verdrahtungen durch das Package sind. Das ist Intel zufolge günstiger als ein Silizium-Interposer, der viele Durchkontaktierungen (Vias) aufweist. Dank der EMIBs fällt das Package von KBL-G mit 1,7 mm sehr flach aus. Die Platzersparnis verglichen mit einem Prozessor samt einer GPU mit GDDR5-Speicher ist ohnehin ernorm.

Für die Kommunikation zwischen CPU-Kernen und Radeon RX Vega M wird PCIe Gen3 mit acht Lanes genutzt, weitere acht Bahnen können Notebook-Hersteller für beispielsweise SSDs verwenden. Kaby Lake G erfordert allerdings noch einen Chipsatz, der weitere Lanes und I/O wie USB 3.0 mit sich bringt. Der HMB2-Stapelspeicher ist per 1.024-Interface mit der Grafikeinheit verbunden und weist immer 4 GByte auf, wobei 8 GByte prinzipiell möglich sind. Ob der High Bandwidth Memory Gen2 vom Prozessor als L4-Cache adressiert werden könne, wollte Intel nicht kommentieren, es wäre aber denkbar.

Bei der Radeon RX Vega M handelt es sich Intel zufolge um ein exklusives Design, das von AMDs Semi-Custom-Abteilung geschaffen wurde. Unter anderem mussten die Ingenieure den Abstand der Kontakte (Micro Bumps) am Package für die EMIBs anpassen, die des HBM2 entsprechen mit 55 µm ohnehin denen der Brücken - sicherlich nicht zufällig. Die Radeon RX Vega M gibt es als GH- (Graphics High) und als GL-Variante (Graphics Low), beide unterscheiden sich in ihrer Anzahl der Funktionseinheiten und den Taktraten.

Die GH hat 24 Compute Units, also 1.536 ALUs, sowie 64 Raster-Endstufen (ROPs) bei bis zu rund 1,2 GHz Chiptakt und HBM2 mit 1,6 GBit/s. Die GL ist auf 20 CUs, sprich 1.280 ALUs, und 32 ROPs bei etwa 1 GHz und 1,4 GBit/s begrenzt. Folgerichtig weisen die Modelle von KBL-G mit der Vega M GH eine höhere Verlustleistung von 100 Watt und die mit der Vega M GL eine von 65 Watt auf. Die Verteilung des TDP-Budgets erfolgt dynamisch, was laut Intel sehr viel filigraner funktioniert als bei einer Kombination aus CPU und dedizierter GPU. Die Vega-Grafikeinheit kann sogar einzelne CUs vom Strom trennen.

  • Kaby Lake G (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kaby Lake G (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
  • Kaby Lake G (Bild: Intel)
Kaby Lake G (Bild: Intel)

In Intels eigenen Benchmarks schlägt ein Core i7 mit Radeon Vega M GL, also die 65-Watt-Variante, die Kombination aus Core i7-8550U (15 Watt) und Geforce GTX 1050 (50 Watt). Der Core i7 mit Vega M GH - sprich 100 Watt - soll einen aktuellen Core i7 (45 Watt) samt einer Geforce GTX 1060 Max-Q (60 Watt) schlagen. Die Messwerte, gerade Deus Ex und Hitman, zeigen allerdings offenbar eine CPU-Limitierung, weshalb sie nur bedingt aussagekräftig sind. Der Graphics-Score des 3DMark 11 hilft schon eher bei der Einordnung, hier schneiden Radeons aber generell besser ab als ihre Geforce-Pendants.

Weil es sich bei KBL-G um ein Intel-Produkt handelt, stammt auch die Software von Intel. AMD liefert zwar den Treiber, Intel aber passt ihn an - die Radeon Settings sind daher blau. Allerdings werden alle Funktionen unterstützt, direkt an die Vega M angeschlossen klappt auch Freesync. Im Leerlauf oder bei Videos wird die integrierte Intel-Grafik verwendet, für Encoding gibt es Quicksync. Was derzeit fehlt und nachgeliefert wird, ist ein Schalter für Hybrid Graphics: Der Nutzer kann nicht wählen, welche Anwendung auf welcher GPU läuft.

KerneTaktL3$TDPRadeon RX Vega MdGPU-TaktHBM2
Core i7-8809G4 + SMT3,1-4,2 GHz8M100 WattGH (24 CUs, 64 ROPs)1.063-1.190 MHz1,6 GHz
Core i7-8709G4 + SMT3,1-4,1 GHz8M100 WattGH (24 CUs, 64 ROPs)1.063-1.190 MHz1,6 GHz
Core i7-8706G (vPro)4 + SMT3,1-4,1 GHz8M65 WattGH (24 CUs,32 ROPs)931-1.011 MHz1,4 GHz
Core i7-8705G4 + SMT3,1-4,1 GHz8M65 WattGH (24 CUs,32 ROPs)931-1.011 MHz1,4 GHz
Core i5-8305G4 + SMT2,8-3,8 GHz6M65 WattGH (24 CUs,32 ROPs)931-1.011 MHz1,4 GHz
Spezifikation von Intels Kaby Lake G

Vorerst wird Intel fünf Modelle von KBL-G anbieten, zwei mit 100 Watt - davon eines übertaktbar - und drei mit 65 Watt. Der Core i7-8706G und der Core i7-8705G unterscheiden sich allerdings nur dadurch, dass Ersterer auch vPro beherrscht. Funktionen wie VTd und VTx werden von allen Varianten unterstützt, da es sich bei der Intel-CPU schlicht um einen KBL-H mit 45 Watt handelt, der etwa auch als Core i7-7920HQ verkauft wird.

Geräte mit Kaby Lake G erwartet Intel für das erste Quartal 2018, darunter den NUC-8-Mini-PC aus eigenem Haus. Er nutzt den übertaktbaren Core i7-8809G, wohingegen in Notebooks die 65-Watt-Varianten genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-29%) 9,99€
  3. 2,79
  4. (-10%) 35,99€

ms (Golem.de) 08. Jan 2018

Die Performance-Angaben sind halt arg cherry picked.

ms (Golem.de) 08. Jan 2018

Tut es nun, danke.

heulendoch 08. Jan 2018

Möglicherweise nett für neue Mac Book Pros

madMatt 08. Jan 2018

Umso besser, dass das jetzt auch für andere zu lesen ist. Die Info wäre im Artikel nicht...

Mandrake0 08. Jan 2018

je nach komplexität braucht es halt sehr viel zeit bis man die technologie studie oder...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /