Kabini für AM1 im Test: Gesockelte Jaguare für jedermann

AMDs neuer Sockel AM1 bringt die bisher nur für Notebooks erhältlichen Kabini-SoCs ins Desktopsegment. Intels sparsame Bay-Trail-Plattform kostet ähnlich viel und bietet die flotteren CPU-Kerne, die Grafikeinheit aber rechnet langsamer.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Kabini für Sockel AM1 im Test
AMDs Kabini für Sockel AM1 im Test (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Sie sieht ein bisschen aus wie die geschrumpfte Version des Sockels FM2+ für Kaveri: Die neue Fassung FS1b (offiziell als AM1 bezeichnet) nimmt Athlon- und Sempron-Modelle auf, die Prozessor- und Grafikleistung hat AMD allerdings zugunsten eines sehr günstigen Systempreises reduziert. Die neue Plattform spricht damit vor allem genügsame Anwender an, die ein wenig basteln möchten.

  • Das MSI AM1I bietet für nur 30 Euro alle wichtigen Anschlüsse. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • AMDs kleiner 50-mm-Kühler unterstützt keine PWM-Regelung. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Links eine APU für den Sockel AM1, rechts eine APU für den Sockel FM2+ (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Athlon 5350 im Überblick (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Sempron 2650 im Überblick (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Athlon 5350 im Überblick (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

System-on-a-Chip made in Germany

Inhalt:
  1. Kabini für AM1 im Test: Gesockelte Jaguare für jedermann
  2. Benchmarks und Fazit

Die technische Basis eines AM1-Rechners bildet eine Kabini-APU. Gefertigt werden die kleinen Chips bei Globalfoundries in Dresden statt bei TSMC in Taiwan, das verrät die Aufschrift "Diffused in Germany" auf dem Heatspreader. Die Kabini-SoCs hatte AMD bereits im Mai 2013 für Notebooks vorgestellt: Sie basieren auf vier Jaguar-Kernen, von denen bei Bedarf zwei deaktiviert werden, einer Grafikeinheit mit aktueller GCN-Technik (Graphics Core Next) und einer integrierten Southbridge.

Diese stellt zwei USB-3.0-, acht USB-2.0- und zwei SATA-6-Gbps-Schnittstellen zur Verfügung. Je nach verwendetem Mainboard sind zudem ein DP-1.2-, ein HDMI-, ein VGA- und ein DVI-Anschluss vorhanden (kein Dual-Link). Damit ist ein AM1-System in der Lage, 4K-Auflösungen mit 30 Hz wiederzugeben.

KerneCPU-TaktShader-ALUsGPU-TaktSpeicher
Athlon 535042,05 GHz128600 MHzSingle Channel DDR3-1600
Athlon 515041,60 GHz128600 MHzSingle Channel DDR3-1600
Sempron 385041,30 GHz128450 MHzSingle Channel DDR3-1600
Sempron 265021,45 GHz128400 MHzSingle Channel DDR3-1333
Spezifikationen von Kabini für Sockel AM1

Hinsichtlich der Taktraten unterscheiden sich die Kabini-Modelle für den Sockel AM1 kaum von ihren verlöteten Pendants für den FT3: Der Athlon 5250 mit 2,05 GHz beispielsweise ist ein minimal schnellerer A6-5200 und der Sempron 2650 unterscheidet sich vom E1-2500 ebenfalls nur um 50 zusätzliche MHz.

Stellenmarkt
  1. Referent*in (m/w/d) Systemadministration
    Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Anders als Intels Bay-Trail-Plattform kommen die AM1-Platinen mit gewöhnlichen DDR3-Modulen zurecht, teurere SO-DIMMs sind nicht notwendig. Zudem unterstützen die Kabinis bis zu 32 GByte Arbeitsspeicher statt nur 8 GByte, ihre SATA-Schnittstelle ist schneller, und sie bieten AES in Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benchmarks und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /