• IT-Karriere:
  • Services:

Kabine vorgestellt: So wird das Uber-Flugtaxi aussehen

Der Hubschrauberhersteller Bell entwickelt für Uber ein Lufttaxi, das Passagiere möglichst autonom zum Ziel bringen soll. In der Kabine erwartet die Passagiere ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber-Lufttaxi
Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)

Der Hubschrauberhersteller Bell hat auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gezeigt, wie das Lufttaxi aussehen könnte, das gemeinsam mit Uber entwickelt wird. Uber will in der Kabine zahlreiche Unterhaltungsfunktionen einbauen, darunter Landkarten, Videotelefonie und Nachrichten.

  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. VRmagic GmbH, Mannheim

Der Antrieb des Lufttaxis wurde allerdings noch nicht gezeigt, sondern nur die Kabine vorgestellt. Dabei konnte sich das Publikum mit VR-Brillen einen Eindruck davon machen, wie der Flug aussehen werde. Das fliegende Uber-Taxi soll wie ein Hubschrauber vertikal landen und starten. Dazwischen soll es in den Horizontalflug übergehen, was sonst nur Kippflügler wie die V-22 können.

Interessantes Detail: Das Uber-Flugtaxi verfügt über normale Instrumentierung und ein Cockpit, soll jedoch vornehmlich autonom fliegen.

Uber stellte 2016 erstmals seinen Plan vor, auch Flugzeug-Mitfahrgelegenheiten anzubieten und mit Flugzeugherstellern, Immobilienfirmen und Regierungsbehörden zusammenzuarbeiten, um einen fliegenden Taxidienst aufzubauen. 2020 soll dieser angeblich in Los Angeles, Fort Worth und Dubai starten.

Bisher hieß es, dass Uber nur die Software bereitstellen wolle, mit der die Fahrgäste den Flug buchen. Die Fluggeräte sollen Luftfahrtunternehmen wie Aurora Flight Sciences, Bell, Embraer oder Pipistrel liefern und betreiben. Uber kooperiert zudem mit der National Aeronautics and Space Administration (Nasa). Die US-Raumfahrtbehörde soll ein Verkehrsmanagementsystem für unbemannte Lufttaxis entwickeln. Die Nasa arbeitet schon länger an einem Flugsicherungssystem für niedrig fliegende Drohnen.

Bisher war Dubai Vorreiter bei den autonomen Lufttaxis. Dort laufen die Vorbereitungen für deren regulären Einsatz, der 2022 starten soll. Partner ist das deutsche Unternehmen Volocopter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  2. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  3. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  4. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...

jacki 15. Jan 2018

Du hättest dann wohl auch beim ersten Kutschenunfall, alles mit Räder für immer...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /