• IT-Karriere:
  • Services:

Kabine vorgestellt: So wird das Uber-Flugtaxi aussehen

Der Hubschrauberhersteller Bell entwickelt für Uber ein Lufttaxi, das Passagiere möglichst autonom zum Ziel bringen soll. In der Kabine erwartet die Passagiere ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber-Lufttaxi
Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)

Der Hubschrauberhersteller Bell hat auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gezeigt, wie das Lufttaxi aussehen könnte, das gemeinsam mit Uber entwickelt wird. Uber will in der Kabine zahlreiche Unterhaltungsfunktionen einbauen, darunter Landkarten, Videotelefonie und Nachrichten.

  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
  • Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
Uber-Lufttaxi (Bild: Bell)
Stellenmarkt
  1. Carl Zeiss AG, Oberkochen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Der Antrieb des Lufttaxis wurde allerdings noch nicht gezeigt, sondern nur die Kabine vorgestellt. Dabei konnte sich das Publikum mit VR-Brillen einen Eindruck davon machen, wie der Flug aussehen werde. Das fliegende Uber-Taxi soll wie ein Hubschrauber vertikal landen und starten. Dazwischen soll es in den Horizontalflug übergehen, was sonst nur Kippflügler wie die V-22 können.

Interessantes Detail: Das Uber-Flugtaxi verfügt über normale Instrumentierung und ein Cockpit, soll jedoch vornehmlich autonom fliegen.

Uber stellte 2016 erstmals seinen Plan vor, auch Flugzeug-Mitfahrgelegenheiten anzubieten und mit Flugzeugherstellern, Immobilienfirmen und Regierungsbehörden zusammenzuarbeiten, um einen fliegenden Taxidienst aufzubauen. 2020 soll dieser angeblich in Los Angeles, Fort Worth und Dubai starten.

Bisher hieß es, dass Uber nur die Software bereitstellen wolle, mit der die Fahrgäste den Flug buchen. Die Fluggeräte sollen Luftfahrtunternehmen wie Aurora Flight Sciences, Bell, Embraer oder Pipistrel liefern und betreiben. Uber kooperiert zudem mit der National Aeronautics and Space Administration (Nasa). Die US-Raumfahrtbehörde soll ein Verkehrsmanagementsystem für unbemannte Lufttaxis entwickeln. Die Nasa arbeitet schon länger an einem Flugsicherungssystem für niedrig fliegende Drohnen.

Bisher war Dubai Vorreiter bei den autonomen Lufttaxis. Dort laufen die Vorbereitungen für deren regulären Einsatz, der 2022 starten soll. Partner ist das deutsche Unternehmen Volocopter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. 179,99€ (Bestpreis!)
  3. 429€ (Vergleichspreis 478€)
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

jacki 15. Jan 2018

Du hättest dann wohl auch beim ersten Kutschenunfall, alles mit Räder für immer...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /