Abo
  • Services:

Kabelnetze: Verbraucherschützer warnen vor versteckten Zusatzdiensten

Die Rechnung ihres Kabelnetzbetreibers sollten neue Kunden genau prüfen. Nach einigen Monaten könnten plötzlich unerwartete Kosten auftreten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Im Kleingedruckten können sich unerwünschte Zusatzdienste verbergen.
Im Kleingedruckten können sich unerwünschte Zusatzdienste verbergen. (Bild: Kabel Deutschland/Screenshot und Hervorhebung: Golem.de)

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt warnt vor versteckten Zusatzgebühren in Verträgen mit Kabelnetzbetreibern. Diese entstünden beispielsweise durch zusätzliche Programmpakete, die der Kunde zunächst gratis nutzen dürfe, dann aber kostenpflichtig würden, teilte die Verbraucherzentrale mit. Solche Leistungen könnten in der Auftragsbestätigung untergeschoben werden, obwohl dies vorher nicht vereinbart worden sei. Die Verbraucherzentrale berichtet über einen Fall, in dem einem Kabelfernsehen-Kunde ein zusätzliches Vertragspaket erhielt, das nach zweimonatiger Gratisphase in ein kostenpflichtiges Angebot umgewandelt wurde - mit zehnmonatiger Vertragslaufzeit, die sich nicht vorzeitig kündigen ließ.

Stellenmarkt
  1. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld
  2. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg

Nach Auffassung der Verbraucherschützer handelt es sich bei solchen Tricks um unzulässige Werbepraxis. Das Schweigen des Kunden werde hier als Zustimmung zu einer Vertragsänderung interpretiert - das sei rechtlich nicht in Ordnung. Betroffene Verbraucher sollten daher unbedingt schriftlichen Widerspruch gegen die versteckte Preiserhöhung einlegen und zu viel verlangte Gebühren nicht zahlen oder zurückbuchen. Wer sich solchen Ärger ersparen wolle, kündige eventuelle Zusatzleistungen am besten gleich zu Beginn der Vertragslaufzeit.

Die Verbraucherzentrale Hamburg war in den vergangenen Jahren bereits juristisch gegen die Deutsche Telekom vorgegangen, da zahlreichen Kunden im Telekom-Shop oder per Telefon kostenpflichtige Zusatzleistungen untergeschoben worden waren, die sie gar nicht haben wollten. Zuletzt musste das Unternehmen ein Ordnungsgeld in Höhe von 20.000 Euro zahlen, weil es trotz Gerichtsverbots Kunden Tarifänderungen oder kostenpflichtige Zusatzleistungen bestätigte, die sie nicht bestellt hatten.

Zu unerwünschten Zahlungen kann es beispielsweise auch bei Internetneukunden von Kabel Deutschland kommen. Diese erhalten generell ein "Sicherheitspaket", das laut aktueller Preisliste "für alle Neukunden die ersten 2 Monate inklusive" ist, ab dem dritten Monat aber knapp 4 Euro kostet. Es besteht keine Möglichkeit, die Option gleich bei Vertragsabschluss abzuwählen. Eine schriftliche Kündigung mit einer Frist von vier Wochen ist erforderlich.

Nachtrag vom 25. Februar 2014, 16:00 Uhr

In einer früheren Version des Artikels konnte der Eindruck entstehen, als habe sich der Vorwurf der Verbraucherzentrale auf das Sicherheitspaket bei Kabel Deutschland bezogen. Dies trifft nicht zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

User_x 26. Feb 2014

sehe ich gespalten. wenn die masse, insbesondere viele medien sich dagegen auflehnen...

katzenpisse 26. Feb 2014

KD ist in der Hinsicht echt das Letzte. Bei den TV-Angeboten bekommt (bekam?) man auch...

xVipeR33 25. Feb 2014

Bei meinem Telekom-Vertrag, den ich vor 5 Jahren abgeschlossen hatte war sowas auch dabei.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /