Abo
  • Services:

Kabelnetzbetreiber: Wifispots im Kundennetz von Unitymedia starten

Innerhalb der nächsten vier Wochen gehen mehrere hunderttausend WLAN-Zugangspunkte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg in Betrieb. Unitymedia startet den Service trotz einer Klage der Verbraucherzentrale.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei Unitymedia
Technik bei Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Unitymedia startet seinen privaten Homespot-Service. Das gab der TV-Kabelnetzbetreiber am 4. Juli 2016 in seinem Blog bekannt: "Wir haben heute damit begonnen, die ersten 'WifiSpots für Unitymedia Kunden' in Betrieb zu nehmen und zünden damit die zweite Stufe unseres mehrere Säulen umfassenden Wifi-Projekts. Bis Ende des Jahres entstehen durch etwa 1,5 Millionen Wifispots - so bezeichnen wir unsere öffentlichen WLAN-Zugangspunkte."

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

An den Zugangspunkten können Privatkunden, die seit dem 8. April 2013 einen Internettarif bei Unitymedia haben, ohne Zusatzkosten das Internet nutzen. Zudem ist das Angebot für alle Neukunden Bestandteil der Internettarife.

Innerhalb der nächsten vier Wochen gehen nach und nach mehrere hunderttausend WLAN-Zugangspunkte in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg in Betrieb.

Firmware-Update kommt

Um die Funktion der WLAN-Router zur Verfügung zu stellen, erhalten die Geräte ein Firmware-Update. Das aufgespielte Homespot-Feature ist automatisch eingeschaltet. Wer die Wifispot-Funktion am heimischen WLAN-Router nicht will, muss Wifispot im Online-Kundencenter oder telefonisch über die Support-Hotline deaktivieren lassen. Die private Übertragungsgeschwindigkeit bleibe unbeeinträchtigt: "Für den Wifispot-Service haben wir zusätzliche Bandbreite an den Anschlüssen unserer Kunden exklusiv reserviert", erklärte das Unternehmen.

Das Passwort für Wifispots muss im Kundenkonto festgelegt werden. Fünf Geräte dürfen gleichzeitig online gehen. Teilnehmer könnten auch die rund 1.000 öffentlichen Wifispots nutzen, die der Betreiber bereits im vergangenen Jahr in 100 Städten installiert haben. Dort könnten Unitymedia-Kunden ab sofort mit einer Bandbreite von bis zu 150 MBit/s online gehen, das Datenvolumen ist unbegrenzt. Bislang waren es 10 MBit/s und 100-MByte-Datenvolumen pro Tag. An den Homespots beträgt die Datenrate maximal 10 MBit/s im Down- und 1 MBit/s im Upload. Der Router ist so konfiguriert, dass er zwei WLAN-Signale ausstrahlt, die "strikt voneinander getrennt" seien.

Verbraucherschützer wollen die automatische Aktivierung von WLAN-Hotspots auf den Routern von Unitymedia-Kunden gerichtlich verbieten lassen. Das hatte Miriam Rusch von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Golem.de erklärt.

Der Betreiber habe nach öffentlicher Kritik mehrere Formulierungen in den Besonderen Geschäftsbedingungen überarbeitet. So könne der Kunde den Router nun auch für einen längeren Zeitraum ausstellen, ohne dass der Zugang zum Wifispot-Netz beschränkt wird. Die Klage läuft dennoch weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Komandar 07. Jul 2016

Hast Du das ganze mit deinem eigenen Wifi-Spot probiert oder mit einem von einem anderen...

Lala Satalin... 06. Jul 2016

Ich hab einfach das Opt-Out genutzt statt mich darüber aufzuregen und einen Herzinfarkt...

ElvQuant 04. Jul 2016

Diese sollen zudem bei der freien Routerwahl auch zu neuen Verträgen gedrängt werden...

tibrob 04. Jul 2016

Nope. Seit gestern habe ich in der WLAN-Übersicht zwischen den hundert anderen WLANs der...

User_x 04. Jul 2016

sich die wlan extender / repeater sparen? ich gehe davon aus, dass es sowas wie ein...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /