Abo
  • IT-Karriere:

Kabelnetzbetreiber: Unitymedia baut Gratis-WLAN-Hotspots für alle

Unitymedia will Gratis-WLAN-Hotspots für alle aufbauen. Kunden des Konzerns können dort ab Jahresende ohne Zeit- und Volumenbegrenzung surfen. Nicht-Kunden bekommen 100 MByte pro Tag gratis, dann wird gedrosselt.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der neuen Hotspots
Logo der neuen Hotspots (Bild: Unitymedia)

Unitymedia hat den Start eines Wifi-Projekts bekanntgegeben. Wie der Kabelnetzbetreiber am 9. Juni 2015 auf der Branchenmesse Anga Com erklärte, werden alle Kunden die neuen WLAN-Hotspots kostenlos nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Seefelder GmbH, Nürtingen

Nicht-Kunden sind auf ein Volumen von 100 MByte pro Tag beschränkt. Hier werde später eine zusätzliche Bezahloption hinzukommen, sagte Christian Hindennach, Senior Vice President Comsumer bei Unitymedia, Golem.de.

In einem ersten Schritt stattet der Netzbetreiber ab August 2015 Teile ausgewählter deutscher Innenstädte in seinem Verbreitungsgebiet in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg mit öffentlich zugänglichem WLAN aus. Unitymedia plant, bis Ende des Jahres in rund 100 Städten öffentliche Wifi-Hotspots anbieten zu können.

Die SSID wird Unitymedia Public WifiSpot lauten. Die per SMS zugestellten Zugangscodes sind auf jeweils einem Endgerät zwei Jahre lang für das gesamte Unitymedia-WLAN-Netz gültig. Geboten wird eine Datenübertragungsrate von 10 MBit/s, bis das 24-Stunden-Limit von 100 MByte verbraucht ist. Das entspricht bei ständiger Nutzung 3 GByte im Monat. Danach wird auf 64 KBit/s gedrosselt.

Internet-Kunden von Unitymedia werden voraussichtlich ab Jahresende in der Lage sein, ohne Zeit- und Volumenbegrenzung mit bis zu fünf Geräten gleichzeitig das drahtlose Netz zu nutzen. Wenn gewünscht, kann der Nutzer einen Zugang wählen, der mit WPA2 Enterprise verschlüsselt ist.

Unitymedia vermarktet Powerspots

Zudem startet das Unternehmen die Vermarktung seiner Powerspots, mit denen Geschäftskunden ihren Gästen kostenloses WLAN anbieten können. Zielgruppe sind Restaurants, Kneipen und Cafés, Friseursalons oder Arztpraxen.

Unitymedia installiert Powerspot-Kunden auf Wunsch bis zu drei WLAN-Zugangspunkte. Als Betreiber des WLAN-Netzes übernimmt Unitymedia zudem die Störerhaftung. Jeder Powerspot-Kunde kann für seinen Zugangspunkt eine eigene Startseite gestalten, sagte Heribert Clemens, Senior Vice President B2B bei Unitymedia. Die Powerspots kosten 25 Euro pro Monat, die Installation der Technik je Hotspot einmalig 29,90 Euro.

Der Kabelnetzbetreiber hat nach eigenen Angaben fast 3 Millionen Kunden. Eine Mobilfunkkomponente soll im Laufe des Jahres hinzukommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 3,75€

airstryke1337 24. Jun 2015

Dieses Dreckspack gehört vom Markt genommen. Wollten doch tatsächlich, dass wir den...

Blackbird 10. Jun 2015

Aber die Preisgestaltung richtet sich ja an Kunden, welche keinen (passenden) Vertrag bei...

jones1024 10. Jun 2015

Bei KD kostet das auch für Kunden 5 bzw. 10 Euro....

plutoniumsulfat 09. Jun 2015

So ist es zumindest eine endlich mal praktikable Möglichkeit, wenn auch der Preis stimmt.

kelzinc 09. Jun 2015

Banken haben meine Daten, Facebook hat meine Daten, die Schufa hat meine daten, hunderte...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /