Abo
  • Services:

Kabelnetzbetreiber: TV-Kabel erwartet keinen Sprung zu Glasfaser

Die deutschen Kabelnetzbetreiber wehren sich dagegen, alles zu erneuern und auf Glasfaser zu setzen. "Wir können nicht die komplette Infrastruktur ändern", sagte ein Vertreter des Branchenverbands Anga. Doch manches andere Land beginnt damit.

Artikel veröffentlicht am ,
Carsten Engelke, Technical Director des Anga, des Verbands deutscher Kabelnetzbetreiber
Carsten Engelke, Technical Director des Anga, des Verbands deutscher Kabelnetzbetreiber (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die TV-Kabelnetzbetreiber werden in absehbarer Zeit nicht ihre Hybrid-Fiber-Coax-Infrastruktur gegen reine Glasfaser austauschen. Das erklärte Carsten Engelke, Technical Director des Branchenverbands Anga, am 18. Februar 2016 auf dem FTTH Council in Luxemburg. Der Anga ist der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber. "Es wird eine Evolution statt einer Revolution geben. Niemand wird seine Dienste einstellen und einen Sprung zu einem komplett neuen Netzwerk machen."

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Es werde darum gehen, mit der Glasfaser schrittweise immer näher zum Endkunden zu kommen. "Wir können nicht die komplette Infrastruktur ändern. Dies ist ein evolutionärer Prozess, ein Migrationsprozess", erläuterte Engelke. "Glasfaser und die Zusammenarbeit mit der Branche sind wichtig für uns", betonte er jedoch.

Die meisten Kabelkunden in Deutschland nutzten derzeit 10 bis 30 MBit/s, aber es gebe auch eine gute Nachfrage für höhere Datenraten. Da würde schon jetzt 400 MBit/s und mehr geboten.

Entscheidung gegen Docsis 3.1 und für Fiber

Der Standard Docsis 3.0 soll bald ausgedient haben. Mit dem Nachfolger Docsis 3.1 müssten im Kabelnetz 10 GBit/s erreicht werden. Docsis 3.1 soll den Datendurchsatz im Downstream und im Upstream maximieren, ohne dass Änderungen an der vorhandenen HFC-Netzinfrastruktur notwendig werden. Der Fehlerschutz LDPC soll so leistungsfähig sein, dass 4096QAM eingesetzt werden kann.

Jaanus Erlemann, Group CTO von Starman Estonia, einem Kabelnetzbetreiber in Estland, sieht dagegen einen Sprung zur Glasfaser: "Wir sind dabei, unsere besten Kunden auf Glasfaser zu überführen", sagte er. Bei Docsis 3.1 müssten nach einigen Jahren die Verstärker und Nodes ausgetauscht werden. "Mit Glasfaser haben wir dagegen eine Infrastruktur für 30 Jahre und mehr. Wir besitzen die Kabelschächte und müssen nicht graben, das Netz gehört uns." Doch auch Starman Estonia müsse sich mit dem Hausbesitzer abstimmen, räumte Erlemann ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Dwalinn 20. Feb 2016

Das wird sich in den nächsten 5 Jahren auch sicherlich nicht ändern. Erst dann wird 4k...

Neuro-Chef 20. Feb 2016

Ist doch vollkommen irrelevant, solange viele Kabelnutzer über abendliche...

matok 19. Feb 2016

Jaja, das Gras in Nachbars Garten ist immer grüner. Ich glaube nicht, dass es so...

Stefan1200 19. Feb 2016

Ich kenne einige, die bei Vodafone Kabel (ex Kabel Deutschland) einfach nur den 10 MBit...

Ovaron 18. Feb 2016

Das Kabelnetz wurde verkauft. Zwar mit ein wenig Druck von Oben, aber im Tausch gegen...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /