• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetzbetreiber: Tele-Columbus-Chef geht wegen Dominanz von United Internet

Nachdem United Internet den Aufsichtsrat bei Tele Columbus komplett übernommen hat, verliert der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber deswegen seinen Chef. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Timm Degenhardt
Timm Degenhardt (Bild: Sunrise)

Der Chef des zweitgrößten Kabelnetzbetreibers Tele Columbus, Timm Degenhardt, wird seinen Vertrag nicht verlängern. Das gab das Unternehmen am 17. Dezember 2019 bekannt. "Grund für seine Entscheidung sind die Veränderungen im Aufsichtsrat", erklärte Tele Columbus. Der Großaktionär United Internet hatte im August bei Tele Columbus (Pyur) sein eigenes Team im Aufsichtsrat durchgesetzt. Es gelang United Internet, alle bisherigen Aufsichtsratsmitglieder durch eigene Kandidaten zu ersetzen.

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Degenhardt werde seinen am 31. August 2020 endenden Vertrag als Vorstandsvorsitzender nicht verlängern. Er hatte die Position erst am 1. Januar 2018 übernommen. Der Aufsichtsrat werde "zu gegebener Zeit einen Nachfolger bestellen".

Degenhardt kam von dem schweizerischen Telekommunikationsbetreiber Sunrise. Bereits im Februar 2017 gab der Deutsche seinen Posten als Chief Consumer Officer auf, um "sich neuen Herausforderungen zuzuwenden". Er war bei Sunrise seit 2013 zunächst als Chief Marketing Officer und Chief Commercial Officer tätig gewesen sowie Mitglied des Vorstands und zuständig für das Endkundengeschäft. "Gerade im deutschen Markt gilt es, viele international bereits selbstverständliche Medien- und Technologie-Entwicklungen aufzuholen", sagte Degenhardt damals.

United Internet besitzt annähernd 29 Prozent an Tele Columbus, an dem sich im Oktober auch Rocket Internet mit rund 12 Prozent beteiligte.

Tele Columbus hatte im dritten Quartal 24.000 Kunden verloren. Bei den Internetkunden gelang jedoch eine Steigerung um 2.000 im Vergleich zum Vorquartal auf 579.000.

Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) hat Klage gegen Tele Columbus eingereicht. Im Kundenanschreiben von Ende Februar kündigte die Firma Preiserhöhungen zum 1. April 2019 an. Der Anstieg belief sich auf knapp fünf Prozent des monatlichen Entgelts, in den meisten Verträgen sind das weniger als 2 Euro. Der Betreiber verwies in seinen Schreiben auf erhöhte Lohn-, Bau- und Energiekosten. Die Verbraucherschützer halten die zugrunde liegende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für unzulässig.

"Bei Beträgen von ein bis zwei Euro monatlich lohnt es sich für einzelne Verbraucher nicht, ihre Rechte gegenüber Tele Columbus durchzufechten. Aber in der Summe geht es dennoch um viel Geld", sagte Michèle Scherer, Referentin für Digitale Welt bei der VZB. Denn die fragliche Klausel, Kunden seien erst bei einer Entgelterhöhung von mehr als fünf Prozent berechtigt, den Vertrag vorzeitig zu kündigen, halten die Verbraucherschützer für unzulässig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 3,99€
  3. (-15%) 12,67€

Gladiac782 17. Dez 2019

Ich finde das auch unter aller Sau, dass man offensichtlich einen Rechtsbruch begeht, in...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /