Abo
  • Services:
Anzeige
Logo der neuen Hotspots
Logo der neuen Hotspots (Bild: Unitymedia)

Kabelnetzbetreiber: Stadtweites kostenloses WLAN für Düsseldorf mit Unitymedia

Logo der neuen Hotspots
Logo der neuen Hotspots (Bild: Unitymedia)

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat offenbar mit Düsseldorf einen Vertrag über ein kostenfreies stadtweites WLAN geschlossen. Offiziell soll dies Ende der Woche bestätigt werden.

Anzeige

Düsseldorf bekommt ein kostenloses WLAN-Netz im gesamten Stadtgebiet. Das berichtet die Neue Ruhr Zeitung unter Berufung auf eine Pressemitteilung der Stadt. Das Angebot soll werbefinanziert sein.

Wie das Amt für Kommunikation der Stadt Golem.de auf Anfrage mitteilte, sei dazu am kommenden Freitag eine Veranstaltung geplant. Dabei werden als Gesprächspartner Frank Meywerk, Chief Technical Officer von Unitymedia, Andreas Meyer-Falcke, Beigeordneter für Gesundheit Personal und IT, sowie Stephan Schneider, Vorstandsvorsitzender der Digitalen Stadt Düsseldorf, Antworten geben. Die Anwesenheit des Unitymedia-Cheftechnikers bedeutet mit größter Wahrscheinlichkeit, dass der zweitgrößte TV-Kabelnetzbetreiber des Landes das WLAN errichten wird.

In diesem Rahmen wird es auch einen gemeinsamen Pressetext der Landeshauptstadt Düsseldorf und Unitymedia geben.

Von dem Außenwerber Wall gibt es bereits seit September 2013 einzelne Hotspots in der Innenstadt.

Unitymedia hatte im Juni 2015 den Start eines Wifi-Projekts angekündigt. Internet-Kunden von Unitymedia werden voraussichtlich ab Jahresende in der Lage sein, ohne Zeit- und Volumenbegrenzung mit bis zu fünf Geräten gleichzeitig das drahtlose Netz zu nutzen. Nicht-Kunden sind auf ein Volumen von 100 MByte pro Tag beschränkt. In einem ersten Schritt stattet der Netzbetreiber ab August 2015 Teile ausgewählter deutscher Innenstädte in seinem Verbreitungsgebiet in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg mit öffentlich zugänglichem WLAN aus. Unitymedia plant, bis Ende des Jahres in rund 100 Städten öffentliche Wifi-Hotspots anbieten zu können.


eye home zur Startseite
M.P. 14. Jul 2015

Hmm, kann man Blades verschiedener Hersteller in einem CMTS einbauen? Aber vielleicht...

M.P. 14. Jul 2015

Ich würde eh nicht verlässlich mit ausreichend permanenter Bandbreite für solche...

BiGfReAk 14. Jul 2015

Ich würde gerne wissen was damit genau gemeint ist. Wollen die wirklich die gesamte Stadt...

spin 13. Jul 2015

Bevor der Vertrag mit Düsseldorf geschlossen wurde hat man wahrscheinlich erstmal mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 79,99€ statt 119,99€
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  2. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  3. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  4. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  5. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  6. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  7. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  8. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  9. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  10. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

  1. Re: Empfänger

    My1 | 12:18

  2. Interessante Entwickung..

    melog89 | 12:17

  3. Re: Man darf gespannt sein...

    mbirth | 12:16

  4. Re: Der Schuss ging nach Hinten los

    PiranhA | 12:15

  5. Re: Was haben eigentlich die deutschen Ingenieure...

    FreierLukas | 12:14


  1. 12:30

  2. 11:59

  3. 11:51

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 11:02

  7. 10:39

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel