Kabelnetzbetreiber: Bei Docsis 3.1 kein "harter Tausch der Kunden-Hardware"

Anders als bei der DVB-T-Abschaltung können an einer Docsis-3.1-Line-Card Modems für den neuen und den Vorgängerstandard gleichzeitig arbeiten. "Wir haben einen Migrationsprozess", sagte der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco zeigt frühen Full-Duplex-Prototypen
Cisco zeigt frühen Full-Duplex-Prototypen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bei der Einführung des Kabelnetzstandards Docsis 3.1 können alle Kunden weiter das Netz nutzen. Das sagte Carsten Engelke, Leiter Technik beim Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Golem.de auf Anfrage. "Es ist kein harter Tausch der Hardware notwendig, wie zum Beispiel beim Wechsel von DVB-T auf DVB-T2. Zu keinem Zeitpunkt ist die Kundenreichweite Null, sondern wir haben einen Migrationsprozess."

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Data Scientist (m/w/d)
    DMG MORI Academy GmbH, Bielefeld
Detailsuche

An einer Docsis-3.1-Line-Card könnten Docsis-3.0- und Docsis-3.1-Modems gleichzeitig arbeiten. Die Kundenrouter seien Modems, die als Bridge oder Router in beiden Populationen arbeiteten. Dies könne aber nicht mit dem Kunden-Equipment hinter dem Modem verwechselt werden.

Was kommt nach Docsis 3.1?

Dabei können die hohen Datenraten nur von Docsis-3.1-Modems beim Endkunden genutzt werden. Engelke: "Abwärtskompatibel bedeutet, dass die Docsis-3.0-Modems in ihren bisher spezifizierten Bereichen arbeiten, aber die Modems von Docsis 3.0 und Docsis 3.1 parallel arbeiten können, trotz einer Frequenzerweiterung. Die Frequenzerweiterungen im Up- und Downstream können von den 3.0-Modems nicht genutzt werden. Es gelten dort weiter die Grenzen 5 - 65 MHz für Upstream und 108 - 862 MHz für Docsis-3.0-Modems." Trotzdem können Kunden die bisherige Bandbreiten abfragen und ihren gesamten Dienst empfangen.

Bei Docsis 3.1 erreiche man Datenraten-Gewinne auf zwei Arten: Frequenzerweiterung und erhöhte Modulation. Weiterhin gebe es noch die Möglichkeit, auf Full Duplex Docsis (FDX) auszubauen. FDX komme jetzt, da Rechenpower und Speicherkapazitäten zur Verfügung stehen. Das System sei dem G.Fast-Konzept ähnlich. Lichtwellenleiter-Ausbauten fänden vor der Wohnungstür statt und seien somit plan- und bezahlbar, betonte Engelke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /