Abo
  • Services:
Anzeige
Cisco zeigt frühen Full-Duplex-Prototypen
Cisco zeigt frühen Full-Duplex-Prototypen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Kabelnetzbetreiber: Bei Docsis 3.1 kein "harter Tausch der Kunden-Hardware"

Cisco zeigt frühen Full-Duplex-Prototypen
Cisco zeigt frühen Full-Duplex-Prototypen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Anders als bei der DVB-T-Abschaltung können an einer Docsis-3.1-Line-Card Modems für den neuen und den Vorgängerstandard gleichzeitig arbeiten. "Wir haben einen Migrationsprozess", sagte der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber.

Bei der Einführung des Kabelnetzstandards Docsis 3.1 können alle Kunden weiter das Netz nutzen. Das sagte Carsten Engelke, Leiter Technik beim Anga (Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber), Golem.de auf Anfrage. "Es ist kein harter Tausch der Hardware notwendig, wie zum Beispiel beim Wechsel von DVB-T auf DVB-T2. Zu keinem Zeitpunkt ist die Kundenreichweite Null, sondern wir haben einen Migrationsprozess."

Anzeige

An einer Docsis-3.1-Line-Card könnten Docsis-3.0- und Docsis-3.1-Modems gleichzeitig arbeiten. Die Kundenrouter seien Modems, die als Bridge oder Router in beiden Populationen arbeiteten. Dies könne aber nicht mit dem Kunden-Equipment hinter dem Modem verwechselt werden.

Was kommt nach Docsis 3.1?

Dabei können die hohen Datenraten nur von Docsis-3.1-Modems beim Endkunden genutzt werden. Engelke: "Abwärtskompatibel bedeutet, dass die Docsis-3.0-Modems in ihren bisher spezifizierten Bereichen arbeiten, aber die Modems von Docsis 3.0 und Docsis 3.1 parallel arbeiten können, trotz einer Frequenzerweiterung. Die Frequenzerweiterungen im Up- und Downstream können von den 3.0-Modems nicht genutzt werden. Es gelten dort weiter die Grenzen 5 - 65 MHz für Upstream und 108 - 862 MHz für Docsis-3.0-Modems." Trotzdem können Kunden die bisherige Bandbreiten abfragen und ihren gesamten Dienst empfangen.

Bei Docsis 3.1 erreiche man Datenraten-Gewinne auf zwei Arten: Frequenzerweiterung und erhöhte Modulation. Weiterhin gebe es noch die Möglichkeit, auf Full Duplex Docsis (FDX) auszubauen. FDX komme jetzt, da Rechenpower und Speicherkapazitäten zur Verfügung stehen. Das System sei dem G.Fast-Konzept ähnlich. Lichtwellenleiter-Ausbauten fänden vor der Wohnungstür statt und seien somit plan- und bezahlbar, betonte Engelke.


eye home zur Startseite
chefin 07. Aug 2017

Kanäle die für 3.0 Kunden genutzt werden, bringen etwas weniger Daten. Betrachtet man...

treefiddy 05. Aug 2017

Das Teil kann kein Euro docsis...

M.P. 05. Aug 2017

DOCSIS 3.1 geht deutlich effizienter mit dem verfügbaren Spektrum um. Von da her könnten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HelloFresh, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Hamburg, Wolfsburg, Frankfurt, München, Köln, Stuttgart
  4. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    der_wahre_hannes | 13:50

  2. Re: Mehr Funklöcher als...

    Dwalinn | 13:49

  3. Was hat das mit Sexismus zu tun?

    Lord Gamma | 13:49

  4. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 13:48

  5. Tablet mit Bluetooth Tastatur?

    weberjn | 13:48


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel