• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetzbetreiber: 10 Gigabit/s auch für Endkunden in Deutschland

Der Kabelnetz-Betreiberverband Anga begrüsst die Ankündigungen zu 10 GBit/s im HFC-Netz. Das werde auch Endkunden angeboten, die Testläufe beginnen 2020.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo und der Standard sind da.
Das Logo und der Standard sind da. (Bild: Cable Labs)

Die technische Lösung des Forschungskonsortiums Cable Labs, die 10-GBit/s-Netzwerkverbindungen und Bandbreiten darüber hinaus ermöglicht, ist der nächste logische Entwicklungsschritt. Das sagte Sebastian Artymiak, Sprecher des Verbandes Deutscher Kabelnetzbetreiber, Anga, Golem.de auf Anfrage. "Bei Bandbreiten über 1 Gigabit/s steht zunächst der B2B-Markt im Fokus, da im Endkundensegment derzeit die 1 Gigabit/s-Schnittstelle maßgebend ist. Es ist aber zu erwarten, dass auch die Endkunden Bandbreiten jenseits der 1 Gigabit/s nutzen werden."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Die US-Kabelnetzbetreiberbranche startete zur Elektronikmesse CES in Las Vegas eine Werbekampagne für Datenübertragungsraten von 10 GBit/s im HFC-Netz (Hybrid Fiber Coax). Das Spezifikationskonsortium Cable Labs der international tätigen Kabelnetzbetreiber und die Branchenorganisation NCTA (Internet & Television Association, früher National Cable & Telecommunications Association) bezogen sich auf 10 Gigabit Full Duplex mit dem Docsis-Standard.

"Zukünftige Dienste und Anwendungen erfordern immer höhere Bandbreiten - sowohl im privaten als auch im Unternehmensbereich", erklärte Artymiak. Die Kabelnetze seien dieser Entwicklung "immer einen Schritt voraus".

Die Pilottests im kommenden Jahr würden zeigen, dass der Weg zu diesen Next-Level-Bandbreiten nicht mehr weit ist, meinte Artymiak. Zu Tests in Deutschland hierzu gebe "es noch nichts Offizielles". Der weitere Netzausbau benötige verlässliche Rahmenbedingungen, die den privatwirtschaftlichen Ausbau der Infrastruktur unterstützen und attraktiv gestalten. In Deutschland seien bereits mehr als 7,3 Millionen Internetanschlüsse über Kabelnetze gigabitfähig. Insgesamt werden etwa drei von vier Haushalten durch Kabelnetze versorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  2. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

Handle 10. Jan 2019

Glasfaser mit nur 50/25 MBit? Wo gibt's denn sowas?

M.P. 09. Jan 2019

Das Unterstrichene ist nicht korrekt https://www.cablelabs.com/wp-content/uploads/2016...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /