Abo
  • Services:

Kabelnetzanbieter: Bundesweiter Netzausfall bei Primacom

Bundesweit ausgefallen sind Internet und Telefonie bei dem Kabelnetzbetreiber Primacom. Eine Einheit für die IP-Adressvergabe soll defekt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Primacom-Werbebild
Primacom-Werbebild (Bild: Primacom)

Im Netz von Primacom gibt es eine schwere technische Störung. Die Chemnitzer Wohnungsgesellschaft GGG berichtet bei Facebook, das Unternehmen habe eine "globale Signalunterbrechung in ihrem Netz " gemeldet. Diese betreffe Internet und Telefonie und halte seit der vergangenen Nacht an. Das TV-Signal sei nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee

Grund sei eine defekte Einheit, die die IP-Adressvergabe bearbeite. Dies führe dazu, dass bei Vergabe einer neuen IP-Adresse keine Internetverbindung mehr hergestellt werden könne, so die Wohnungsgesellschaft. Wie lange die Störung noch dauert, kann Primacom noch nicht benennen. Es werde mit Hochdruck an der Störungsbeseitigung gearbeitet.

Ein Unternehmenssprecher erklärte Golem.de, dass alle Kunden mit einem Kabelmodem von der Störung betroffen seien. "Zu der genauen Anzahl geben wir jedoch keine Auskunft", sagte er. Auch die Website des Unternehmens ist nur schwer zu erreichen.

In einem Facebook-Kommentar zu der Störungsmeldung heißt es: "Die Hotline ist echt mega, ich habe es heute bestimmt schon 300-mal versucht, da reinzukommen. Immer besetzt, außer zweimal, da bin ich dann aber aus der Leitung geflogen."

Primacom ist in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Rheinland-Pfalz aktiv. Im November 2010 hatte Kabel Deutschland das Geschäft von Primacom in Mainz und Osnabrück gekauft. Primacom hatte im November 2013 ein feindliches Übernahmeangebot von Tele Columbus zurückgewiesen. Im August 2014 wurde berichtet, dass die Deutsche Telekom TV-Kabelnetzbetreiber übernehmen wolle. Das sagte der Deutschlandchef der Telekom, Niek Jan van Damme. Es sei denkbar, dass die Telekom in nächster Zeit kleinere Kabelanbieter wie Tele Columbus oder Primacom kaufe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 18,99€

chrulri 06. Jan 2015

"restore wim image using dism" liefert mir deine erhoffte Seite als sechsten Treffer wenn...

corvoozid 06. Jan 2015

IPv6 ging bei mir anfangs noch. Ab 17Uhr ist aber auch das ausgefallen.

moppi 05. Jan 2015

Leider sind bei providern solche sachen nicht immer so einfach zu schalten. auch wenn...

H4ndy 05. Jan 2015

Tja alles persönliche Gegebenheiten. Ich bin seit 9 Jahren bei dem Verein (DSL liegt...

Dumpfbacke 05. Jan 2015

Einfach die aktuellen DHCP- Einstellungen per Command- Line sichern sollte nicht so...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /