Kabelnetz: "Wir upgraden ein Jahrzehnte altes Netz auf 10G"

10G Full Duplex ist im Kabelnetz getestet und hat bewiesen, dass er funktioniert. Vodafone setzt derzeit auf den Rollout von 1 GBit/s in Deutschland, dann werde der Upload verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anga-Com-Runde spricht über 10 Gigabit und mehr.
Die Anga-Com-Runde spricht über 10 Gigabit und mehr. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Kabelnetzbetreiberbranche wirbt mit 10G für 10 Gigabit Full Duplex DOCSIS (10g FDX). "Wir bringen weiter Upgrades auf ein Jahrzehnte altes Netz und wir haben gezeigt: 10G ist möglich. Es ist machbar." Das sagte Bill Warga, Vice President Technology bei dem Kabelnetzbetreiber Liberty Global, am 4. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. In Deutschland gehört Unitymedia noch zu Liberty Global, soll aber an Vodafone verkauft werden.

"Was die Kunden mit 10G machen, ist noch unklar. Aber wenn wir die neue Verstärkertechnologie haben, können wir schneller 10G bieten, als sie im Wi-Fi wiedergegeben werden können", erklärte Warga.

"Das Netz sei vor 40 Jahren gebaut worden, daran sollten wir uns erinnern", sagte Frank Hellemink, Director Deployment bei Vodafone Deutschland. Der Konzern konzentriere sich derzeit auf den 1G-Rollout im gesamten Kabelnetz, dann wechselt der Fokus auf eine höhere Datenrate im Upstream. "Mobilfunk und Kabelnetzwerk wachsen zusammen zu einem Zugangsnetzwerk", stellte Hellemink in Aussicht.

1 ms Latenz im Kabelnetz

Chris Lammers, Chief Operating Officer der Branchenorganisation Cablelabs, sagte: "10G ist nicht nur in den USA der nächste Sprung vorwärts für die Kabelindustrie, sondern global. Eine hohe Datenrate ist nicht die einzige Charakterisierung, sondern auch eine niedrige Latenz von 1 Millisekunde für Gaming und andere Anwendungen." Damit werde auch die Konvergenz mit anderen Netzwerken, besonders dem Mobilfunk, immer wichtiger.

Die nächste Chipgeneration werde 10G unterstützen, sagte Robert Ferreira, General Manager für Intels Connected Home Strategy and Technology Office. Intel habe vor mehreren Jahren mit der Entwicklung begonnen und großen Wert auf Sicherheit, Latenz und Datenrate gelegt. "Wir kriegen die Netze nicht nur kosteneffektiv auf 10G, sondern auch darüber hinaus. 25G ist der nächste Schritt." Man habe mit 10G genug Tests gemacht, um zu wissen, dass es funktioniert.

Nach den Worten von John T. Chapman, Chief Technology Officer für Cable Access bei Cisco, sei im Herbst die Herausgabe eines gemeinsamen Papiers mit Intel und Huawei zur weiteren Entwicklung im Kabelnetz geplant. "Wir haben Koaxialkabel auf den letzten 100 Metern und im Haus Wireless. Die Glasfaser geht bis zum Node. Unsere Aufgabe ist es, die 10G in das Koaxialnetz zu bringen." Dabei ginge es um 10G im Up- und Downstream, im Upstream würden gegenwärtig maximal 100 MBit/s erreicht. Für Full Duplex werde das Spektrum im Up- und Download geteilt, wobei die Frequenz relativ egal sei. Im Node werde dafür ein Prozessor benötigt.

Feldversuche für 10G Full Duplex kommen laut Chapman nächstes Jahr. Mobile Backhaul über Docsis werde in der nächsten Zeit im Feldtest überprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /