Abo
  • IT-Karriere:

Kabelnetz: "Wir upgraden ein Jahrzehnte altes Netz auf 10G"

10G Full Duplex ist im Kabelnetz getestet und hat bewiesen, dass er funktioniert. Vodafone setzt derzeit auf den Rollout von 1 GBit/s in Deutschland, dann werde der Upload verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anga-Com-Runde spricht über 10 Gigabit und mehr.
Die Anga-Com-Runde spricht über 10 Gigabit und mehr. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Kabelnetzbetreiberbranche wirbt mit 10G für 10 Gigabit Full Duplex DOCSIS (10g FDX). "Wir bringen weiter Upgrades auf ein Jahrzehnte altes Netz und wir haben gezeigt: 10G ist möglich. Es ist machbar." Das sagte Bill Warga, Vice President Technology bei dem Kabelnetzbetreiber Liberty Global, am 4. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. In Deutschland gehört Unitymedia noch zu Liberty Global, soll aber an Vodafone verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

"Was die Kunden mit 10G machen, ist noch unklar. Aber wenn wir die neue Verstärkertechnologie haben, können wir schneller 10G bieten, als sie im Wi-Fi wiedergegeben werden können", erklärte Warga.

"Das Netz sei vor 40 Jahren gebaut worden, daran sollten wir uns erinnern", sagte Frank Hellemink, Director Deployment bei Vodafone Deutschland. Der Konzern konzentriere sich derzeit auf den 1G-Rollout im gesamten Kabelnetz, dann wechselt der Fokus auf eine höhere Datenrate im Upstream. "Mobilfunk und Kabelnetzwerk wachsen zusammen zu einem Zugangsnetzwerk", stellte Hellemink in Aussicht.

1 ms Latenz im Kabelnetz

Chris Lammers, Chief Operating Officer der Branchenorganisation Cablelabs, sagte: "10G ist nicht nur in den USA der nächste Sprung vorwärts für die Kabelindustrie, sondern global. Eine hohe Datenrate ist nicht die einzige Charakterisierung, sondern auch eine niedrige Latenz von 1 Millisekunde für Gaming und andere Anwendungen." Damit werde auch die Konvergenz mit anderen Netzwerken, besonders dem Mobilfunk, immer wichtiger.

Die nächste Chipgeneration werde 10G unterstützen, sagte Robert Ferreira, General Manager für Intels Connected Home Strategy and Technology Office. Intel habe vor mehreren Jahren mit der Entwicklung begonnen und großen Wert auf Sicherheit, Latenz und Datenrate gelegt. "Wir kriegen die Netze nicht nur kosteneffektiv auf 10G, sondern auch darüber hinaus. 25G ist der nächste Schritt." Man habe mit 10G genug Tests gemacht, um zu wissen, dass es funktioniert.

Nach den Worten von John T. Chapman, Chief Technology Officer für Cable Access bei Cisco, sei im Herbst die Herausgabe eines gemeinsamen Papiers mit Intel und Huawei zur weiteren Entwicklung im Kabelnetz geplant. "Wir haben Koaxialkabel auf den letzten 100 Metern und im Haus Wireless. Die Glasfaser geht bis zum Node. Unsere Aufgabe ist es, die 10G in das Koaxialnetz zu bringen." Dabei ginge es um 10G im Up- und Downstream, im Upstream würden gegenwärtig maximal 100 MBit/s erreicht. Für Full Duplex werde das Spektrum im Up- und Download geteilt, wobei die Frequenz relativ egal sei. Im Node werde dafür ein Prozessor benötigt.

Feldversuche für 10G Full Duplex kommen laut Chapman nächstes Jahr. Mobile Backhaul über Docsis werde in der nächsten Zeit im Feldtest überprüft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 469€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

mainframe 05. Jun 2019 / Themenstart

Wieviel bekommt man denn pro Kanal im upstream hin? Ich meine es waren 22 MBit mit Quam...

mainframe 05. Jun 2019 / Themenstart

Ich denke auch, dass das Koax Kabel noch lange nicht am Ende ist. Und wenn man sieht wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    •  /