Abo
  • IT-Karriere:

Kabelnetz: "Wir upgraden ein Jahrzehnte altes Netz auf 10G"

10G Full Duplex ist im Kabelnetz getestet und hat bewiesen, dass er funktioniert. Vodafone setzt derzeit auf den Rollout von 1 GBit/s in Deutschland, dann werde der Upload verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Anga-Com-Runde spricht über 10 Gigabit und mehr.
Die Anga-Com-Runde spricht über 10 Gigabit und mehr. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Kabelnetzbetreiberbranche wirbt mit 10G für 10 Gigabit Full Duplex DOCSIS (10g FDX). "Wir bringen weiter Upgrades auf ein Jahrzehnte altes Netz und wir haben gezeigt: 10G ist möglich. Es ist machbar." Das sagte Bill Warga, Vice President Technology bei dem Kabelnetzbetreiber Liberty Global, am 4. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. In Deutschland gehört Unitymedia noch zu Liberty Global, soll aber an Vodafone verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt

"Was die Kunden mit 10G machen, ist noch unklar. Aber wenn wir die neue Verstärkertechnologie haben, können wir schneller 10G bieten, als sie im Wi-Fi wiedergegeben werden können", erklärte Warga.

"Das Netz sei vor 40 Jahren gebaut worden, daran sollten wir uns erinnern", sagte Frank Hellemink, Director Deployment bei Vodafone Deutschland. Der Konzern konzentriere sich derzeit auf den 1G-Rollout im gesamten Kabelnetz, dann wechselt der Fokus auf eine höhere Datenrate im Upstream. "Mobilfunk und Kabelnetzwerk wachsen zusammen zu einem Zugangsnetzwerk", stellte Hellemink in Aussicht.

1 ms Latenz im Kabelnetz

Chris Lammers, Chief Operating Officer der Branchenorganisation Cablelabs, sagte: "10G ist nicht nur in den USA der nächste Sprung vorwärts für die Kabelindustrie, sondern global. Eine hohe Datenrate ist nicht die einzige Charakterisierung, sondern auch eine niedrige Latenz von 1 Millisekunde für Gaming und andere Anwendungen." Damit werde auch die Konvergenz mit anderen Netzwerken, besonders dem Mobilfunk, immer wichtiger.

Die nächste Chipgeneration werde 10G unterstützen, sagte Robert Ferreira, General Manager für Intels Connected Home Strategy and Technology Office. Intel habe vor mehreren Jahren mit der Entwicklung begonnen und großen Wert auf Sicherheit, Latenz und Datenrate gelegt. "Wir kriegen die Netze nicht nur kosteneffektiv auf 10G, sondern auch darüber hinaus. 25G ist der nächste Schritt." Man habe mit 10G genug Tests gemacht, um zu wissen, dass es funktioniert.

Nach den Worten von John T. Chapman, Chief Technology Officer für Cable Access bei Cisco, sei im Herbst die Herausgabe eines gemeinsamen Papiers mit Intel und Huawei zur weiteren Entwicklung im Kabelnetz geplant. "Wir haben Koaxialkabel auf den letzten 100 Metern und im Haus Wireless. Die Glasfaser geht bis zum Node. Unsere Aufgabe ist es, die 10G in das Koaxialnetz zu bringen." Dabei ginge es um 10G im Up- und Downstream, im Upstream würden gegenwärtig maximal 100 MBit/s erreicht. Für Full Duplex werde das Spektrum im Up- und Download geteilt, wobei die Frequenz relativ egal sei. Im Node werde dafür ein Prozessor benötigt.

Feldversuche für 10G Full Duplex kommen laut Chapman nächstes Jahr. Mobile Backhaul über Docsis werde in der nächsten Zeit im Feldtest überprüft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  2. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...

mainframe 05. Jun 2019

Wieviel bekommt man denn pro Kanal im upstream hin? Ich meine es waren 22 MBit mit Quam...

mainframe 05. Jun 2019

Ich denke auch, dass das Koax Kabel noch lange nicht am Ende ist. Und wenn man sieht wie...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /