Kabelnetz: Wenn alle 1 GBit/s bestellen, würde es erst einmal eng

Zu viele Gigabit-Kunden wären gefährlich für Unitymedia in Bochum. Doch nur für einige Monate. Der Kabelnetzbetreiber hat seine Cluster in Bochum verkleinert. Perspektivisch legt man Glasfaser bis ins Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia-Chef Lutz Schüler (zweiter von rechts)
Unitymedia-Chef Lutz Schüler (zweiter von rechts) (Bild: Unitymedia)

Das TV-Kabelnetz bleibt auch in der Gigabit-Ausbaustufe ein shared Medium. Unitymedia-Chef Lutz Schüler sagte beim Docsis-3.1-Start am 7. Mai 2018 in Bochum offen: "Wenn die Kapazität der Zelle erschöpft ist, haben alle Haushalte weniger Kapazität. Wenn morgen alle Bochumer das Gigabit kaufen würden, hätten wir ein Problem." Dann bräuchte Unitymedia sechs Monate, um den Bedarf zu decken.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Unitymedia habe seine CMTS in der Stadt auf Docsis 3.1 überführt. "Wir haben unsere Cluster verkleinert, um mehr Kontrolle zu kriegen", erklärte der Firmenchef. Für den Netzausbau in den vergangenen Jahren habe man in der Stadt Bochum 20 Millionen Euro ausgegeben. Unitymedia stecke ein Viertel seines Umsatzes in den Netzausbau. "Das machen unsere Mitbewerber nicht", behauptete Schüler.

Seit dem Start von Docsis 3.1 habe der Kabelnetzbetreiber 800 Neukunden in Bochum gewonnen, ohne dafür zu werben. Schüler: "Das Gigabit wird nicht die Masse kaufen. Unser Hauptziel ist nicht, möglichst viele Gigabit-Kunden zu gewinnen." Es gehe um das Image: "Wer schnelles Internet will, geht zu Unitymedia."

Unitymedia: Künftig FTTB/H

Der Koaxialkabelnetzbetreiber sieht aber auch in die Zukunft. Vice President Key Account Management bei Unitymedia, Andreas Fuchs, erklärte Vertretern der Wohnungswirtschaft: "Die Migration der Netze hin zu Glas auch ins Haus ist perspektivisch unser Angebot."

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Vereinbarung zwischen Unitymedia und der Stadt sei eindeutig gewesen, sagte Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum: "Sie bauen überall da aus, wo das Kabel liegt, das war die Vereinbarung, nicht Rosinenpickerei." Es gebe in Bochum weiterhin 3,8 Prozent weiße Flecken, die zur Versorgung ausgeschrieben seien. Hier soll noch in diesem Jahr eine Vergabeentscheidung fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RipClaw 09. Mai 2018

Als kleinen Workaround kann man sich irgendwo einen kleinen VServer für ein paar Euro im...

RedRose 08. Mai 2018

Also bei meinem ISP darfst mindestens 6 Monate kein Kunde gewesen sein, um den Neukunden...

elf 08. Mai 2018

Stimmt schon. Nur sooo viele Haushalte machen das halt nicht so. Darauf wollte der TE...

M.P. 08. Mai 2018

Early Bird bis Ende Juli 49,99 ¤ für die ersten 24 Monate für 2Play FLY 1000 sind schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

  3. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /