Abo
  • Services:

Kabelnetz: Wenn alle 1 GBit/s bestellen, würde es erst einmal eng

Zu viele Gigabit-Kunden wären gefährlich für Unitymedia in Bochum. Doch nur für einige Monate. Der Kabelnetzbetreiber hat seine Cluster in Bochum verkleinert. Perspektivisch legt man Glasfaser bis ins Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
Unitymedia-Chef Lutz Schüler (zweiter von rechts)
Unitymedia-Chef Lutz Schüler (zweiter von rechts) (Bild: Unitymedia)

Das TV-Kabelnetz bleibt auch in der Gigabit-Ausbaustufe ein shared Medium. Unitymedia-Chef Lutz Schüler sagte beim Docsis-3.1-Start am 7. Mai 2018 in Bochum offen: "Wenn die Kapazität der Zelle erschöpft ist, haben alle Haushalte weniger Kapazität. Wenn morgen alle Bochumer das Gigabit kaufen würden, hätten wir ein Problem." Dann bräuchte Unitymedia sechs Monate, um den Bedarf zu decken.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Unitymedia habe seine CMTS in der Stadt auf Docsis 3.1 überführt. "Wir haben unsere Cluster verkleinert, um mehr Kontrolle zu kriegen", erklärte der Firmenchef. Für den Netzausbau in den vergangenen Jahren habe man in der Stadt Bochum 20 Millionen Euro ausgegeben. Unitymedia stecke ein Viertel seines Umsatzes in den Netzausbau. "Das machen unsere Mitbewerber nicht", behauptete Schüler.

Seit dem Start von Docsis 3.1 habe der Kabelnetzbetreiber 800 Neukunden in Bochum gewonnen, ohne dafür zu werben. Schüler: "Das Gigabit wird nicht die Masse kaufen. Unser Hauptziel ist nicht, möglichst viele Gigabit-Kunden zu gewinnen." Es gehe um das Image: "Wer schnelles Internet will, geht zu Unitymedia."

Unitymedia: Künftig FTTB/H

Der Koaxialkabelnetzbetreiber sieht aber auch in die Zukunft. Vice President Key Account Management bei Unitymedia, Andreas Fuchs, erklärte Vertretern der Wohnungswirtschaft: "Die Migration der Netze hin zu Glas auch ins Haus ist perspektivisch unser Angebot."

Die Vereinbarung zwischen Unitymedia und der Stadt sei eindeutig gewesen, sagte Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum: "Sie bauen überall da aus, wo das Kabel liegt, das war die Vereinbarung, nicht Rosinenpickerei." Es gebe in Bochum weiterhin 3,8 Prozent weiße Flecken, die zur Versorgung ausgeschrieben seien. Hier soll noch in diesem Jahr eine Vergabeentscheidung fallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

RipClaw 09. Mai 2018

Als kleinen Workaround kann man sich irgendwo einen kleinen VServer für ein paar Euro im...

RedRose 08. Mai 2018

Also bei meinem ISP darfst mindestens 6 Monate kein Kunde gewesen sein, um den Neukunden...

elf 08. Mai 2018

Stimmt schon. Nur sooo viele Haushalte machen das halt nicht so. Darauf wollte der TE...

M.P. 08. Mai 2018

Early Bird bis Ende Juli 49,99 ¤ für die ersten 24 Monate für 2Play FLY 1000 sind schon...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /