Kabelnetz: Vodafone will durch neue Peerings schneller werden

Vodafone schaltet die alten Peerings von Unitymedia ab. Verbindungen zu Netflix, Twitch, Facebook, Microsoft oder Google sollen schneller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Peering bei Vodafone jetzt direkter
Peering bei Vodafone jetzt direkter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone stellt seine Peerings des Kabelnetzes um. Das gab der Kabelnetzbetreiber am 7. Mai 2021 bekannt. Betroffen ist das Verbreitungsgebiet der ehemaligen Unitymedia-Gesellschaften, die Vodafone übernommen hat.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Bislang liefen die Verbindungen über Peerings des Konzerns Liberty Global in Frankfurt und Amsterdam, zu der Unitymedia bis in den Herbst 2019 gehörte. Durch mehrere neue regionale Peerings fließt der Datenverkehr von Vodafone-Kunden aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg nun über eine andere Verbindung ins Internet und zurück.

Während die Daten aus Nordrhein-Westfalen auf ihrem Weg ins Internet die direkten Anbindungen von Vodafone in Amsterdam und Düsseldorf nehmen, leitet Vodafone die Daten aus Hessen ab sofort über Frankfurt aus dem eigenen in andere Netze weiter. Der Datenverkehr aus Baden-Württemberg geht über München oder Frankfurt.

Dabei handelt es sich um Datenverkehr in einer Größenordnung von zurzeit bis zu 10 Terabit pro Sekunde (TBit/s), die an Werktagen übertragen werden, bezogen auf das Unitymedia-Netz. Rechnet man das gesamte Kabelnetz und die DSL-Zugänge im Telekom-Netz zusammen, kommt man bundesweit über alle Peerings Points auf bis zu 20 TBit/s.

Schneller googeln durch weniger Zwischenschritte

Durch die neue Route über regionale Knotenpunkte sollen die Datenübertragungen wesentlich direkter werden, indem durch weniger Zwischenschritte die Laufzeit verkürzt wird. So sollen die Anbindungen an Server von Netflix, Twitch, Facebook, Microsoft oder Google verbessert werden.

Im Zuge des neuen Routings hat Vodafone auch die Kapazität an mehreren privaten und öffentlichen Übergabepunkten erweitert. Der Datenverkehr an allen bundesweiten Übergabepunkten von Vodafone betrug zuletzt täglich bis zu 20 TBit/s.

Guido Weissbrich, Netz-Chef von Vodafone Deutschland, sagte: "Unsere Netzinfrastruktur ist an alle für Deutschland relevanten Internetknoten angebunden. Darüber hinaus bestehen über unseren Mutterkonzern Verbindungen zu allen wichtigen internationalen Internetknoten. Wir setzen bei unserer Netzplanung zudem auf eine offene Peering-Policy", die auch kleinere Anbieter direkt an das Vodafone Netz anschließe.

Vodafone hat sein Transportnetz im Januar 2021 wieder an den Berliner Internetaustauschpunkt BCIX (Berlin Commercial Internet Exchange) angeschlossen. Im März dieses Jahres hatte Vodafone nach Brancheninformationen 2 x 600 GBit/s am DE-CIX gemietet.

Beim Peering schalten sich Internet Service Provider, Content Provider, Netzwerk-Service-Provider und Unternehmen mit eigenem Netzwerk zusammen, um direkt und meist kostenneutral Daten auszutauschen, in der Regel an Internetknoten. Hier laufen die teilnehmenden Netzwerke zusammen, am DE-CIX in Frankfurt sind das über 1.000 Netzwerke. Indem diese ihre Daten über den Internetknoten direkt miteinander austauschen, müssen die Daten keine langen Wege bis zum nächsten Punkt zurücklegen, an dem sich die direkten Glasfasern vernetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

MaceWindu 10. Mai 2021 / Themenstart

Interessanter Einblick, Danke!

Neuro-Chef 08. Mai 2021 / Themenstart

Dann lies halt auch den zweiten Satz, bevor du antwortest.

ohhello2 08. Mai 2021 / Themenstart

Google funktioniert. Vor einigen Monaten gab es ein Problem mit Github. Da konnten...

ohhello2 08. Mai 2021 / Themenstart

Nach dem lesen des Artikels habe ich mal bei peeringdb mir die großen deutschen Anbieter...

Neonen 08. Mai 2021 / Themenstart

Ich versteh das auch als Spitzenwert der jeden Tag erreicht wird.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /