• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetz: Vodafone senkt die Preise für Neukunden

Vodafone reduziert die Preise für Neukunden, die im TV-Kabelnetz 100, 200 oder 400 MBit/s buchen. Im ersten Vertragsjahr wird es damit billiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Innovation Park Labs Deutschland
Vodafone Innovation Park Labs Deutschland (Bild: Vodafone)

Vodafone senkt die Preise in seinem TV-Kabelnetz im ersten Jahr um jeweils 5 Euro monatlich. Das gab das britische Unternehmen am 9. Januar 2018 bekannt. Neukunden erhalten Internetanschlüsse mit bis zu 100, 200 oder 400 MBit/s im ersten Vertragsjahr für 15 Euro im Monat. Darin enthalten sind eine Internetflatrate und ein Festnetzanschluss mit einer Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz.

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld

Die Aktion gilt für Neukunden bis zum 1. März 2018 und beginnt ab dem 10. Januar 2018. Bei 24 Monaten Vertragslaufzeit werden ab dem 13. Monat 35 Euro für 100 MBit/s, 40 Euro für 200 MBit/s und 45 Euro für 400 MBit/s fällig. Damit liegen die tatsächlichen monatlichen Kosten über die gesamte Laufzeit bei 25 Euro (100 MBit/s), 27,50 Euro (200 MBit/s) und 30 Euro (400 MBit/s).

Im Upload werden nur bis zu 6 MBit/s für den 100-MBit/s-Zugang, 12 MBit/s beim 200-MBit/s-Paket und 25 MBit/s beim 400-MBit/s-Zugang geboten.

Vodafone: Garantie im schnellsten Tarif

Für den schnellsten Zugang mit 500 MBit/s gibt es den Preisnachlass nicht. Hier sagt Vodafone auch zu Spitzenzeiten bei der Nutzung zu, dass bei den Kunden minimal 200 MBit/s ankommen. Normalerweise könnten aber rund um die Uhr 450 MBit/s genutzt werden, erklärte ein Sprecher Golem.de im Dezember. Im Upstream stehen minimal 15 MBit/s, normalerweise 35 MBit/s und maximal 50 MBit/s zur Verfügung.

Vodafone hat etwa 12,6 Millionen Haushalte an das Kabelnetz angeschlossen. Davon beziehen knapp 3,5 Millionen Haushalte ihr Internet über das Kabel, also rund 30 Prozent.

Mit dem alten Kabelnetzstandard Docsis 3.0 sind bereits jetzt Datenraten von 800 MBit/s und mehr möglich. Erste Produkte mit Docsis 3.1 werden wohl 1 GBit/s Download und 100 MBit/s Upload bieten. Full Duplex als Ergänzung zu Docsis 3.1 folgt in einigen Jahren. Die Aufrüstung des gesamten Kabelnetzes auf 1 GBit/s soll spätestens Ende 2020 abgeschlossen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 44,99€

hitcher99 15. Jan 2018

Hallo, also ich sehe keinerlei Preissenkung für Neukunden auf der Vodafone Webseite und...

Superburki 11. Jan 2018

Bei uns hängt ein ganzes Stadtviertel am Tropf. Letztes Jahr war von Juni bis November...

Marvin-42 10. Jan 2018

Und am besten in die Kündigungsmail gleich reinschreiben, unter welchen Konditionen man...

5PL3ND1D 10. Jan 2018

Diese Preisgestaltung "zahle x ¤ für die ersten 12 Monate" bei einem 2-Jahres Vertrag...

M.P. 09. Jan 2018

Andere sind wirklich schlimmer - überfliege mal diese Überschrift eines anderen Portals...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /